Untersuchungen über die Pharmakologie und Pharmakodynamik von Salben und salbeninkorporierten Medikamenten

Mitteilung: Untersuchungen über die Resorption und Pharmakodynamik dessalbeninkorporierten elementaren Schwefels
  • Carl Moncorps
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Der perkutan applizierte, salbeninkorporierte, elementare Schwefel wird je nach der Wahl der Salbengrundlage in zeitlich und quantitativ wechselndem Ausmaß von der lebenden Haut resorbiert. In steigender Reihenfolge staffeln sich die Grundlagen folgendermaßen: Pasta Zinci oxyd., Physiol C, Eucerin c. aq., Lanol. c. aq. (25%), Vaselin. americ. flav. und Adeps suill. benz.

     
  2. 2.

    Während des Resorptionsvorganges wird der Schwefel reduziert. Sowohl am Applikationsort, als auch im Blut läßt sich temporär der Nachweis von H2S erbringen.

     
  3. 3.

    Die Reduktion dürfte an das Oxydoreduktionssystem Cystein-Cystin bzw. Glutathiol-Glutathionid gebunden sein.

     
  4. 4.

    Es wird eine histochemische, die Herstellung von Dauerpräparaten gestattende Methode zur Darstellung der Thiolgruppen angegeben.

     
  5. 5.

    Es bestehen in der Intensität der Berliner Blaureaktion deutliche quantitative Unterschiede zwischen normaler und schwefelvorbehandelter Haut zugunsten letzterer.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ergebnisbericht Zentralbl. f. Haut- u. Geschlechtskrankheiten Bd. 20, S. 385–401.Google Scholar
  2. 2).
    Ebenda. Ergebnisbericht Zentralbl. f. Haut- u. Geschlechtskrankheiten Bd. 20, S. 385–401.Google Scholar
  3. 3).
    Klin. Wochenschr. 1927, Nr. 46, S. 2189.Google Scholar
  4. 4).
    Ebenda Klin. Wochenschr. 1922, Nr. 46, S. 2507.Google Scholar
  5. 1).
    Journ. of biol. chem. Bd. 65, S. 561 und 565.Google Scholar
  6. 2).
    Med. Klinik 1926, Nr. 22 und Nr. 46. Zeitschr. f. wiss. Bäderkunde 1927, S. 323.Google Scholar
  7. 3).
    Klin. Wochenschr. 1925, S. 208.Google Scholar
  8. 4).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 143.Google Scholar
  9. 5).
    Klin. Wochenschr. 1925, S. 691.Google Scholar
  10. 6).
    Referat Zeitschr. f. Haut- u. Geschlechtskrankheiten Bd. 22, S. 200.Google Scholar
  11. 7).
    Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 111, S. 126.Google Scholar
  12. 8).
    Arch. f. Dermatol. u. Syphilis Bd. 58, S. 389.Google Scholar
  13. 9).
    Münch. med. Wochenschr. 1915, Nr. 28, S. 963.Google Scholar
  14. 1).
    Diese Untersuchungen wurden auf unsere Veranlassung im chemischen Staatslaboratorium durch Herrn Privatdozent Dr. Zintl in dankenswerter Weise ausgeführt.Google Scholar
  15. 2).
    Bei unsachgemäß «entwässertem» Adeps suill. benz. kann der Schwefelgehalt auf grund des zugesetzten Natr. sulf. bedeutend höher sein. Der eben genannte Wert bezieht sich auf reines mit Benzoeharz versetztes Adeps suill. benz.Google Scholar
  16. 1).
    Handb. d. exp. Pharmakol. Bd. 3, Teil 1, S. 325 und 418. J. Springer, Berlin 1927 (Literatur).Google Scholar
  17. 2).
    Klin. Wochenschr. 1925, S. 2012.Google Scholar
  18. 1).
    Siehe Erich Meyer, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 41, S. 325.Google Scholar
  19. 1).
    Biochem. journ. Bd. 15, S. 286; Bd. 19, S. 287.Google Scholar
  20. 2).
    Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 51, S. 175.Google Scholar
  21. 3).
    Compt. rend. hebdom. des séances de l'académie des sciences Bd. 106. S. 1683; Bd. 108, S. 356.Google Scholar
  22. 4).
    Inaug.-Dissertat. Rostock 1891 (zitiert Heubner schlägt analog Cystein-Cystin für die Thiolform die Bezeichnung «Glutathiol» und für die Disulfidform den Namen «Glutathionid» vor.).Google Scholar
  23. 5).
    Biochem. journ. Bd. 19, S. 727.Google Scholar
  24. 6).
    Journ. of infect. dis. Bd. 39, S. 73. Referat Ber. über d. ges. Physiol. u. exp. Pharmakol. Bd. 38, S. 192.Google Scholar
  25. 7).
    Journ. of pharmacol. a. exp. therapeut. Bd. 24, S. 305; Bd. 27, S. 467.Google Scholar
  26. 8).
    Klin. Wochenschr. 1927, S. 406. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 123, S. 34.Google Scholar
  27. 9).
    Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 51, S. 175.Google Scholar
  28. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. Bd. 28, S. 611.Google Scholar
  29. 2).
    Ebenda Zeitschr. f. physiol. Chem. Bd. 70, S. 300.Google Scholar
  30. 3).
    Journ. de physiol. et de pathol. gén. Bd. 6, S. 645.Google Scholar
  31. 4).
    Hopkins benutzt für beide Formen dieselbe Bezeichnung Glutathion; Heubner schlägt analog Cystein-Cystin für die Thiolform die Bezeichnung «Glutathiol» und für die Disulfidform den Namen «Glutathionid» vor.Google Scholar
  32. 5).
    Münch. med. Wochenschr. 1926, Bd. 51, S. 2151.Google Scholar
  33. 1).
    a. a. O. Zitiert.Google Scholar
  34. 2).
    Journ. of biol. chem. Bd. 69, S. 295. Referat Ber. über d. ges. Physiol. Bd. 39, S. 770.Google Scholar
  35. 3).
    Dtsch. med. Wochenschr. 1927, S. 240.Google Scholar
  36. 4).
    Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 122, Hft. 1/2.Google Scholar
  37. 5).
    Münch. med. Wochenschr. 1927, Nr. 12, S. 490.Google Scholar
  38. 1).
    Münch. med. Wochenschr. 1927, Nr. 46, S. 1950.Google Scholar
  39. 1).
    Malpighia an. Bd. 16, S. 17 (zitiert Buffa).Google Scholar
  40. 2).
    Biochem. journ. Bd. 18, S. 1289. Referat Zentralbl. f. Haut- u. Geschlechtskrankheiten Bd. 17, S. 510.Google Scholar
  41. 3).
    Ebenda Biochem. journ. Bd. 19, S. 1085. Referat Ebenda Zentralbl. f. Haut- u. Geschlechtskrankheiten Bd. 20, S. 645.Google Scholar
  42. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. Bd. 20, S. 564.Google Scholar
  43. 2).
    Physiol. u. pathol.-chem. Analyse. Springer, Berlin 1924, S. 252.Google Scholar
  44. 1).
    Med. Klinik 1911, S. 1805.Google Scholar
  45. 2).
    Hierbei unterstützte uns H. Müller in dankenswerter Weise.Google Scholar
  46. 3).
    Histochemie der Haut. Deuticke 1928.Google Scholar
  47. 1).
    Zitiert Denis und Leche.Google Scholar
  48. 2).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 196, S. 471 und 474. Urol. a. cut. review Bd. 32, S. 521.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1929

Authors and Affiliations

  • Carl Moncorps
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Haut- und Geschlechtskrankheiten der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations