Skip to main content

Die Wiedereinbürgerung des Elches —Alces alces (L.) im Kampinos-Nationalpark in Polen

Zusammenfassung

Im Jahre 1951 wurde im Kampinos-Nationalpark, einem großen Waldgebiet in der Nähe von Warschau, ein Wiedereinbürgerungsversuch des Elches unternommen. In einem 165 ha großen Gatter wurden 5 Elche (2 ♀ ♀, 3 ♂♂) gehalten, deren Zahl sich bis 1955 auf 25 Stück vergrößerte. Dann wurde den Elchen sukzessiv die volle Freiheit gegeben. Sie besiedelten allmählich das gesamte Gebiet des Nationalparks. Bis 1965 erreichte der Bestand eine Zahl von ca. 80 Stück. Die jährliche Vermehrungsrate betrug anfangs 1,6 Jungen je Weibchen, fiel dann aber langsam bis auf 0,90 im Jahre 1965. Es konnten 66 Todesfälle notiert werden, die auf natürliche und vom Menschen verursachte Abgänge aufgeteilt werden konnten. Stark war der Wandertrieb der Elche. Eine ziemlich große Zahl von ihnen wanderte aus dem Kampinos aus. Untersuchungen über die Geschlechtsstruktur der Elchpopulation ergaben, daß sich das Zahlenverhältnis der Geschlechter allmählich immer mehr zugunsten der weiblichen Tiere verschob, was einen schnelleren Anstieg der Bestandsgröße zur Folge hatte. Weiter wurden Beobachtungen über den Mechanismus der Besiedlung neuer Gebiete durch den Elch unternommen. In den Jahren 1962–1965 wurden Anzeichen von Überdichte der Population vermerkt. Die Migrations-intensität nahm zu, Brunftkämpfe wurden häufiger die Vermehrungsrate verringerte sich. Diese Erscheinungen wurden als Selbstregulation der Population gedeuter. Schließlich wird die Qualität des Kampinos-Elches analysiert.

Summary

In a large forest near Warsaw, the Kampinos National Park, a reintroduction of moose was attempted in 1951. In an enclosure of 165 hectares, 5 moose (2 ♀ ♀ and 3 ♂ ♂) multiplied to 25. Over a period of time these moose were liberated and spread throughout the park. In 1965 there were about 80 animals. At the beginning of the experiment the annual increase was about 1.6 young per female, but had dropped to 0.90 in 1965. 66 natural and man-caused losses were recorded. The moose exhibited a strong tendency to migrate. A considerable number even left the National Park. Examinations into the sex structure of the population showed an excessive increase in females, which resulted in a progressively increasing population. Investigation into the methods by which moose occupy new ranges were undertaken. In the years 1962 to 1965, the first signs of overpopulation were noticed. The intensity of migration increased, as did fighting in the rutting season. The rate of reproduction decreased. These facts were interpreted to be self-regulating mechanisms of the population. Finally, the quality of the Kampinos moose was analized.

Résumé

Un essai de réintroduction de l'Elan a été entrepris en 1951 dans le Parc National de Kampinos, massif forestier que s'étend non loin de Varsovie. Les 2 mâles et 3 femelles introduits dans un enclos d'acclimatation de 165 ha se multiplièrent pour atteindre 25 têtes en 1955. Le lâcher entraîna la colonisation progressive de l'entièreté du parc et, en 1965, l'effectif s'établissait aux environs de 80 têtes. Au début, l'accroissement annuel atteignait 1,6 jeune/femelle mais il tomba en 1965 à 0,90. 66 mortalités — morts naturelles ou morts causées par l'homme — furent constatées. La poussée migratoire fut forte et un assez grand nombre d'élans s'échappèrent du parc. Le rapport des sexes se déplaça progressivement en faveur des femelles entraînant un accoissement rapide des effectifs. Par ailleurs, on suivit le mécanisme d'occupation de nouveaux cantons par l'Elan. Au cours des années 1962 à 1965 des indices de surpopulation furent recueillis; la tendance migratoire s'accentua, les combats au moment du rut devinrent plus fréquents, l'accroissement annuel régressa; ces phénomènes furent assimilés à un mécanisme d'auto-régulation. Enfin, l'Elan de Kampinos fait l'objet d'une analyse qualitative.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Danilov, D. J., 1963: Ochotniče chosjastvo SSSR. p. 1–371. Moskva.

  2. Dobrowoiski, K. A., Pielowski, Z., Pinowski, J., undWasilewski, A., 1962: Das Vorkommen des Kolkraben (Corvus c. corax L.) in Polen im Zusammenhang mit seinen Areals- und Quantitäts-veränderungen in Mitteleuropa. Ekologia Pol. A,10, 14: 375–456.

    Google Scholar 

  3. Frankiewicz, E., 1962: Loś w Zwiazku Radzieckim. Lowiec pol.21 (1192): 4–6.

    Google Scholar 

  4. Haber, A., 1962: Los w Polsce. Lowiec pol.23–24 (1194–95): 6–9.

    Google Scholar 

  5. Hempel, H., 1960: Die Elchreservate Polens. Kosmos56, 7: 306.

    Google Scholar 

  6. Heydenreich, H. G., 1961: Elchwanderungen in Europa von 1957–1960. Z. Jagdwiss.7, 2: 83–86.

    Google Scholar 

  7. Kolosov, A. M., Lavrov, H. P., undNaumov, S. P., 1965: Biologia promyslovich zvierej SSSR. p. 1–509. Moskva.

  8. Kowalski, Z., 1953: Wilk i jego zwalczanie. p. 1–58. Warszawa.

  9. Matuszewski, G., 1963: Ryś w Polsce. Lowiec pol.22 (1217): 3–5.

    Google Scholar 

  10. Niethammer, G., 1963: Die Einbürgerung von Säugetieren und Vögeln in Europa. p. 1–319. Hamburg.

  11. Nowak, E., undPielowski, Z., 1964: Die Verbreitung des Marderhundes in Polen im Zusammenhang mit seiner Einbürgerung und Ausbreitung in Europa. Acta Theriol.9, 7: 81–110.

    Google Scholar 

  12. Siedlecki, L., 1959: Plaga wilcza opanowana. Lowiec pol.14 (1113): 4–5.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Pielowski, Z. Die Wiedereinbürgerung des Elches —Alces alces (L.) im Kampinos-Nationalpark in Polen. Zeitschrift für Jagdwissenschaft 15, 6–17 (1969). https://doi.org/10.1007/BF01999183

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF01999183