Advertisement

Die Kulturpflanze

, Volume 38, Issue 2, pp 91–117 | Cite as

Das GaterslebenerAntirrhinum-Sortiment

  • Karl Hammer
  • Susanne Knüpffer
  • Helmut Knüpffer
Übersichtsdarstellungen

Zusammenfassung

Die GaterslebenerAntirrhinum-Kollektion umfaßt mehr als 500 Sippen. Der größte Teil des Materials ist aus der MutantenkollektionStubbes hervorgegangen. Die Wildsippen stammen z. T. noch aus den Aufsammlungen vonBaur. Der aktuelle Stand der Kollektion wird in einer Aufstellung dokumentiert und Methoden ihrer Erhaltung werden diskutiert. Das Material wird im Hinblick auf interessante Eigenschaften für die Zierpflanzen-Züchtung charakterisiert.

The GaterslebenAntirrhinum collection

Summary

The GaterslebenAntirrhinum collection contains more than 500 accessions. The largest part of the material has derived from the mutant collection created byStubbe. Partially the wild races can be referred to collections made byBaur. The content of the collection is documented in a list, and methods for its maintenance are discussed. The material is characterized with respect to characters interesting for ornamental plant breeding.

Гатерслебенская коллекцияAntirrhinum

Резюме

Гатерслебенская коллекцияAntirrhinum охватывает более 500 таксонов. Самую большую часть составила коллекция мутантов профессора Штуббе. Дикие таксоны частично взяты из коллекций профессора Баура. Документируется нынешнее состояние коллекции и обсуждаются метопы её сохранения. Характеристика материала соответственно даётся, учитывая интересы селекции декоративныз растений.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anon., 1958: Deutsche Saatgut-Handelsbetriebe (Katalog für 1959).Google Scholar
  2. Anon., 1960: Juliwa Markensaat Preisverzeichnis 1961 Erwerbsgärtner. —Julius Wagner Heidelberg.Google Scholar
  3. Anon., 1971: 25 Jahre DSG-Saatgut (Katalog für 1972). — DSG Deutscher Saatzuchtbetrieb, Quedlinburg.Google Scholar
  4. Anon., 1973: Sortenliste für Zierpflanzen 1973/74. Teil Annuelle Arten ... — Dt. Landwirtsch.-Verlag, Berlin.Google Scholar
  5. Anon., 1975 Sortenliste für Zierpflanzen 1975/76. Teil Annuelle Arten ... — Dt. Landwirtsch.-Verlag, Berlin.Google Scholar
  6. Baur, E., 1914: Die Bedeutung der primitiven Kulturrassen und der wilden Verwandten unserer Kulturpflanzen für die Pflanzenzüchtung. — Jahrb. dt. Landw. Gesellsch.29, 104–110.Google Scholar
  7. ——, 1933: Artumgrenzung und Artbildung in der GattungAntirrhinum, Sektion Antirrhinastrum. — Z. indukt. Abstamm.- u. Vererb.-Lehre63, 25–302.Google Scholar
  8. Blixt, S., 1976: A crossing programme with mutants in peas. Utilizing of a gene bank and a computer system. — In: Induced Mutations in Cross-Breeding (IAEA, Vienna), 21–36.Google Scholar
  9. Bozzini, A., 1978: Natural germplasm collection versus induced mutation. A complementary action or a duplication of efforts? — Genetika (Beograd)10, 211–219.Google Scholar
  10. Broertjes, C., 1969: Möglichkeiten der Mutationszüchtung bei vegetativ vermehrten Pflanzen. — Ber. Arb.-Tag. 1969 „Arbeitsgemeinschaft der Saatzuchtleiter“, Gumpenstein20, 109–115.Google Scholar
  11. Brücher, H., 1943: Experimentelle Untersuchungen über den Selektionswert künstlich erzeugter Mutanten vonAntirrhinum majus. — Z. Bot. (Jena)39, 1–47.Google Scholar
  12. Gaul, H., 1959: Mutationsforschung beiAntirrhinum. — In:W. Rudorf (Hrsg.), Dreißig Jahre Züchtungsforschung, pp. 16–21. — Gustav Fischer Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  13. Gladis, Th. undK. Hammer, 1990: Die GaterslebenerBrassica-Kollektion — eine Übersicht. — Kulturpflanze38, 121–156.Google Scholar
  14. Gottschalk, W., 1969: Möglichkeiten und Grenzen der Mutationszüchtung. — Ber. Arb.-Tag. 1969 „Arbeitsgemeinschaft der Saatzuchtleiter“, Gumpenstein20, 12–32.Google Scholar
  15. Grunert, Ch., 1957: Balkonblumen. — Neumann-Verlag, Radebeul und Berlin, 3. Auflage.Google Scholar
  16. Hackbarth, J., P. Michaelis undG. Scheller, 1942: Untersuchungen an demAntirrhinum-Wildsippensortiment vonE. Baur. I. Das Wildsippensortiment und die vonE. Baur durchgeführten Kreuzungen. — Z. indukt. Abstamm.- u. Vererb.-Lehre80, 1–102.Google Scholar
  17. Hammer, K., 1980: Vorarbeiten zur monographischen Darstellung von Wildpflanzensortimenten:Aegilops L. — Kulturpflanze28, 33–180.Google Scholar
  18. ——, undH. Knüpffer, 1982: Vorarbeiten zur monographischen Darstellung von Wildpflanzensortimenten:Agrostemma L. — Kulturpflanze30, 45–96.Google Scholar
  19. ——, undC. Tittel, 1983: Vorarbeiten zur monographischen Darstellung von Wildpflanzensortimenten:Datura L., sectionesDutra Bernh.,Ceratocaulis Bernh. etDatura. — Kulturpflanze31, 13–75.Google Scholar
  20. ——, undH. Knüpffer, 1987: Vorarbeiten zur monographischen Darstellung von Wildpflanzensortimenten:Secale L. — Kulturpflanze35, 135–177.Google Scholar
  21. Harlan, J. R., 1976: Genetic resources in wild relatives of crops. — Crop Sci.16, 329–333.Google Scholar
  22. Hawkes, J. G., 1977: The importance of wild germplasm in plant breeding. — Euphytica26, 615–621.Google Scholar
  23. Jelitto, C. R., 1950: Die Freiland-Schmuckstauden. — Stuttgart.Google Scholar
  24. Knapp, E., 1967: Ein neuer, gärtnerisch interessanterAntirrhinum-Typ mit offener Blüte. — Züchter37, 140–142.Google Scholar
  25. Knüpffer, S., 1982: Das Gaterslebener Mutanten- und Wildartensortiment vonAntirrhinum — Material, Methoden, Möglichkeiten der Nutzung in der Zierpflanzenzüchtung. — Dipl.-Arb., Martin-Luther-Univ. Halle — Wittenberg, 136 pp.Google Scholar
  26. Lehmann, Chr. O., 1972: Das Kulturpflanzenweltsortiment des Zentralinstituts für Genetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben, ein Genreservoir für die Pflanzenzüchtung in der DDR. — Arch. Züchtungsforsch.2, 109–127.Google Scholar
  27. ——, andS. Blixt, 1984: Artificial infraspecific classification in relation to phenotypic manifestation of certain genes inPisum. — Agri Hortique Genetica42, 49–74.Google Scholar
  28. ——, undR. Mansfeld, 1957: Zur Technik der Sortimentserhaltung. — Kulturpflanze5, 108–138.Google Scholar
  29. Mansfeld, R. undChr. O. Lehmann, 1956: Das Sortiment Gatersleben. — Unveröffentlicht, Gatersleben, 67 pp.Google Scholar
  30. Müntzing, A., 1970: Die Bedeutung der induzierten Mannigfaltigkeit für die Kulturpflanzenforschung. — Kulturpflanze, Beih.6, 53–72.Google Scholar
  31. Rothmaler, W., 1956: Taxonomische Monographie der GattungAntirrhinum. — Feddes Rep., Beih.136, 1–133.Google Scholar
  32. Rudorf, W. (Hrsg.), 1959a: Dreißig Jahre Züchtungsforschung. — Gustav Fischer Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  33. --, 1959b: Problems of collection, maintenance and evaluation of wild species of cultivated plants. — FAO Plant Introd. Newsletter No. 5, 1–4.Google Scholar
  34. Schick, R., 1934: Über einige für den Pflanzenzüchter interessante Mutanten vonAntirrhinum majus. — Züchter6, 30–33.Google Scholar
  35. Skiebe, K., 1969: Über die Bedeutung der Züchtungsforschung bei unseren gärtnerischen Kulturpflanzen. — Dt. Gartenbau16, 285–288.Google Scholar
  36. Stalker, H. T., 1980: Utilization of wild species for crop improvement. — Adv. Agron.33, 112–147.Google Scholar
  37. Stubbe, H., 1935: Samenalter und Genmutabilität beiAntirrhinum majus L. (nebst einigen Beobachtungen über den Zeitpunkt des Mutierens während der Entwicklung). — Biol. Zentralbl.55, 209–215.Google Scholar
  38. ——, 1959: Considerations on the genetical and evolutionary aspects of some mutants ofHordeum, Glycine, Lycopersicon andAntirrhinum. — Cold Spring Harbor Symposia on Quantitative Biology24, 31–40.PubMedGoogle Scholar
  39. ——, 1966: Genetik und Zytologie vonAntirrhinum L. sect.Antirrhinum. — Gustav Fischer Verlag, Jena.Google Scholar
  40. -- (Hrsg.), 1967: Induzierte Mutationen und ihre Nutzung. Erwin-Baur-Gedächtnisvorlesungen IV, 1966. — Abh. Deutsch. Akad. Wiss. Berlin, Klasse für Medizin 1967, Nr. 2.Google Scholar
  41. ——, 1969: Experimentelle Untersuchungen zur Evolution von Kulturpflanzen. — Ber. Arb.-Tag. 1969 der „Arbeitsgemeinschaft der Saatzuchtleiter“, Gumpenstein20, 33–50.Google Scholar
  42. ——, 1970: Das Institut für Kulturpflanzenforschung (Aufgaben, Ergebnisse, Probleme) 1943–1968. — Kulturpflanze, Beih.6, 29–52.Google Scholar
  43. ——, 1974: Neue Mutanten vonAntirrhinum majus L. — Kulturpflanze22, 189–213.Google Scholar
  44. ——, 1982: Geschichte des Instituts für Kulturpflanzenforschung Gatersleben der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin (1943–1968). — Akademie-Verlag, Berlin.Google Scholar
  45. Sutton, D. A., 1988: A Revision of the TribeAntirrhinae. — London — Oxford.Google Scholar
  46. Tamberg, T. G., 1971: Kollekcija dekorativnych rastenij. — Trudy prikl. bot., gen. i sel.46 (1), 229–243.Google Scholar
  47. Webb, D. A., 1972:Antirrhinum. — In:Tutin, T. G. et al. (eds.), Flora Europaea3, 221–224.Google Scholar
  48. Wilhelm, E., 1972: Möglichkeiten der Nutzung von Formen der Selbststerilität in der praktischen Hybridzüchtung beiAntirrhinum majus. — Dipl.-Arb., Martin-Luther-Univ. Halle — Wittenberg, 71 pp.Google Scholar

Copyright information

© Akademie-Verlag 1990

Authors and Affiliations

  • Karl Hammer
    • 2
  • Susanne Knüpffer
    • 1
  • Helmut Knüpffer
    • 2
  1. 1.Institut für Züchtungsforschung der AdLQuedlinburg
  2. 2.Institut für Genetik und KulturpflanzenforschungGatersleben

Personalised recommendations