Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 31, Issue 3–4, pp 287–308 | Cite as

Ein Beitrag zur Indikation der Bionatortherapie nach Balters im Rahmen der modernen Funktionskieferorthopädie

  • B. Scheffler
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Nach einleitenden theoretischen Erläuterungen über das Wesen der kieferorthopädischen Behandlungsmethode nach Balters werden die Formen des Bionators mit einigen Modifikationsmöglichkeiten beschrieben.

Auf Grund eigener Erfahrungen versucht der Verfasser den Indikationsbereich dieser Geräte gegenüber den Indikationsbereichen des offenen Aktivators (Klammt 1955) und des Funktionsreglers (Fränkel 1961) abzugrenzen.

Unter diesen modernen funktionskieferorthopädischen Geräten zeichnet sich der Bionator durch seine sichere Abstützung in jeder Phase des Wechselgebisses aus und ist durch Kombination mit Abschirmschildern ein wirksames Hilfsmittel zur funktionellen Beeinflussung der Wangen- und Lippenregionen.

Besonders gute Erfolge ließen sich in relativ kurzer Behandlungszeit bei Anomalien der Angle-Klasse II, 1 erreichen, wobei keine Abhängigkeit des Behandlungserfolges vom Alter der Patienten und dem Ausmaß der Anomalie festgestellt werden konnte. Dysgnathien mit tiefem und offenem Biß sowie Anomalien des progenen Formenkreises (mit Ausnahme echter Progenien) konnten in angemessener Behandlungszeit behoben werden.

Ausgeprägte Einzelabweichungen, frontale Engstände bei achsengedrehter Schneidezahnstellung und Lückeneinengungen zeigen dagegen weitgehende Therapieresistenz und sollten der Behandlung mit aktiven oder funktionsaktiven Behelfen vorbehalten bleiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Ascher, F., Fortschr. Kieferorthop.25 (1964) 490; Praktische Kieferorthopädie. München Berlin-Wien 1968.Google Scholar
  2. Balters, W., Leitfaden der Bionatortechnik, im Handabzug 1962; Ortodontische Studieweek 1960, S. 41; Quintess. Zahnärztl. Lit.15 (1964) 77; Dtsch. zahnärztl. Z.3 (1960) 121.Google Scholar
  3. Basalyk-Detzel, B., Zahnärztl. Prax.19 (1968) 160.Google Scholar
  4. Biourge, H. D., Orthod. franç.36 (1965) 497.Google Scholar
  5. Brückl, H., Fortschr. Kieferorthop.25 (1964) 458.Google Scholar
  6. Brückl, H., und E. Reichenbach, Neuere Erfahrungen mit der kieferorthopädischen Prophylaxe und Frühbehandlung. Berlin 1961.Google Scholar
  7. Celestin, L. A., La therapeutique Bionator des Wilhelm Balters. Paris 1967.Google Scholar
  8. Decelle, V., Mondo odontostomat.8 (1966) 279.Google Scholar
  9. Eismann, D., Dtsch. Stomat.12 (1962) 829.Google Scholar
  10. Fleischer-Peters, A., Dtsch. Zahnärztebl.20 (1966) 776.Google Scholar
  11. Fränkel, R., Funktionskieferorthopädie und der Mundvorhof als apparative Basis. Berlin 1967.Google Scholar
  12. Fortschr. Kieferorthop.29 (1968) 193.Google Scholar
  13. Kasperska, I., Mioterapia w ortodoncji, Panstwowy Zakład Wydawnictw Lekarskich. Warszawa 1967.Google Scholar
  14. Klammt, G., Dtsch. Stomat.5 (1855) 322; Fortschr. Kieferorthop.21 (1960) 124.Google Scholar
  15. Lapter, V., und S. Benko, Zabozdravstveni vestnik1966, 2.Google Scholar
  16. Mauchamp, M., Orthod. franç.36 (1965) 335.Google Scholar
  17. Müller-Wachendorf, R., Fortschr. Kieferorthop.27 (1966) 487.Google Scholar
  18. Rakosi, T., Zahnärztl. Rdsch.77 (1968) 671.Google Scholar
  19. Schmuth, G., Fortschr. Kieferorthop.24 (1963) 457.Google Scholar
  20. Schmuth, G., Fortschr. Kieferorthop.21 (1960) 382.Google Scholar
  21. Stockfisch, H., Der Kinetor in der Kieferorthopädie. Heidelberg 1966.Google Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth 1970

Authors and Affiliations

  • B. Scheffler
    • 1
  1. 1.Aus der Abteilung für Orthopädische Stomatologie der Klinik und Poliklinik für Stomatologie der Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergGermany

Personalised recommendations