Geofisica pura e applicata

, Volume 38, Issue 1, pp 157–168 | Cite as

Einjährige Feldstärkemessungen im UKW-Rundfunkband in Kolberg bei Berlin

  • Udo Kühn
Article
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Es wird über einjährige UKW-Ausbreitungsmessungen auf festen Meßstrecken im UKW-Rundfunkband berichtet. Im jährlichen Verlauf der Empfangsfeldstärken konnten im Mittel in den Monaten Juni und Dezember die niedrigsten Feldstärken festgestellt werden. Es zeigte sich ein Zusammenhang zwischen den Temperatursprüngen an Inversionen und den Feldstärken sowohl bei den Monatsmitteln als auch bei den Einzelwerten. Bei der Untersuchung des Korrelationskoeffizienten zwischen den Temperatursprüngen an Inversionen und den Feldstärken ließ sich eine Entfernungsabhängigkeit nachweisen. Auch die Amplitude des Tagesganges und die Schwankungen der Tagesmittelwerte zeigen eine eindeutige Entfernungsabhängigkeit mit Höchstwerten in 200 bis 300 km Entfernung. Mit einem Korrelationskoeffizienten von 0.49 wurde ein guter Zusammenhang zwischen den Feldstärken und dem Bodenluftdruck ermittelt. Da sich außerdem eine Abhängigkeit der Feldstärken von den Temperaturschwankungen der unteren Troposphärenschichten gezeigt hatte, wurde unter Heranziehung des Luftdruckverlaufes und der Temperaturänderungen der 700 mb-Fläche eine Erhöhung des Korrelationskoeffizienten bei Verwendung von Tageswerten auf 0.58 festgestellt. Neben der Abhängigkeit der Feldstärken von der jeweils herrschenden Luftmasse, von der Höhe der 700 mb-Fläche u.a. wurden die Feldstärkeerhöhungen bei Vergrößerung des vertikalen Temperatursprunges an Inversionen untersucht und in Diagrammen mitgeteilt. Die Feldstärkeabhängigkeit mit der Entfernung ergab eine Kurve, die für Entfernungen über 300 km etwas unterhalb der vom Meteorologischen Observatorium Kühlungsborn mitgeteilten Kurve lag und außerdem etwas höhere Werte zeigt als die auf der CCIR-Konferenz in Warschau 1956 neuen mitgeteilten amerikanischen Feldstärkekurven.

Summary

The results of field-strength-measurements over some propagation paths in the frequency range from 88–100 Mc are presented. On the average the lowest field-strength could be observed in June and December. There was found a correlation between the temperature gradient at inversions and the field-strength when using the average values of field-strenght and the single values. The correlation coefficient between the field-strength and the temperature gradient at the inversions is a function of the length of the propagation path. In the same way the amplitude of the daily variation of field-strength depends on the length of the propagation path; the values being a maximum at a distance of 200 to 300 km. With a coefficient of 0.49 there was found a good correlation between the field-strength and the air pressure variation at ground level. As there also exists a correlation between the field-strength and the temperature variations in the lower part of the troposphere a better correlation coefficient of 0.58 was found when comparing the field-strength with the air pressure variation and the variation of the temperature at the 700 mb-level.

There are given some diagrams of the field-strengt dependent upon the available air mass, the height of the 700 mb-level a.o. Some diagrams present the field-strength variation with varying temperature gradient on inversions.

As to the field-strength variation with distance there was found a curve which for more than 300 Km is somewhat below this curve that was measured by the Meteorological Observatory Kühlungsborn. The curve showed somewhat higher values compared with one curve which wac published in a document of the USA presented at the CCIR Assembly in Warsaw in 1956.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. (1).
    Klinker L.,UKW-Fernempfangsbeobachtungen ihre Bedeutung für Meteorologie und Funktechnik. Abh. d. Met. u. Hyd. Dienstes d. DDR. Nr. 35, Bd. IV Akademie-Verlag, Berlin 1955.Google Scholar
  2. (2).
    Beckmann P.,UKW-Aubreitung jenseits des Horizontes eine Uebersicht der bisherigen Erfahrungen und der gegenwärtigen Theorien (tschechisch) Slab. Obz. 17, 1956, 4, S. 188.Google Scholar
  3. (3).
    Utlaut W. F.,Factors affecting radio propagation in the TV and FM bands. Tele. Tech. Electronic Industr., 1955.Google Scholar
  4. (4).
    Bean B. R.,The geographical and height distribution of the gradient of refractive index. Proc. I.R.E. Vol. 41, April 1953, S. 549.Google Scholar
  5. (5).
    Schünemann R.,Untersuchungen über die Ausbreitung ultrakurzer Wellen. Hochfrequenztechnik u. Elektroakustik Bd. 64, H. 4, S. 107–123, 1956.Google Scholar
  6. (6).
    Schachenmeier R.,Einige Forschungsarbeiten über die Ausbreitung ultrakurzer Wellen. Wissenschaftl. Annalen Heft 7, 1956.Google Scholar
  7. (7).
    Pickard G. W. &H. T. Stetson,Comparison of tropospheric reception at 44.1 Mc and at 91.2 Mc over the 167 mile path Alpine, New Yersey to Needham, Mass. 1947–1948. Journ. Atm. and Terr. Phys. Vol. 1, 1950, S. 32.CrossRefGoogle Scholar
  8. (8).
    Heer O.,Zur troposphärischen Brechung ultrakurzer Wellen (Tagesgang der Feldstärke). FTZ, Jg. 8, H. 3, März 1955.Google Scholar
  9. (9).
    Klinker L.,Ein Beitrag zum Tagesgang der Feldstärken im UKW-Bereich. Z. f. Met. Bd. 9, H. 6, Juni 1955, S. 178.Google Scholar
  10. (10).
    CCIR-Dokument 463, vorgelegt auf der VIII. Vollversammlung in Warschau, 1956.Google Scholar
  11. (11).
    Bullington K.,Characteristics of beyond-the-horizon radio transmission. Proc. I.R.E., oct. 1955, S. 1175.Google Scholar
  12. (12).
    Grosskopf J.,Die Ausbreitung der ultrakurzen Wellen vor und kurz hinter dem optischen Horizont. Techn. Ber. d. FTZ, Sept. 1955.Google Scholar

Copyright information

© Istituto Geofisico Italiano 1957

Authors and Affiliations

  • Udo Kühn
    • 1
  1. 1.Betriebslaboratorium für Rundfunk und FernsehenKolberg b. Königswusterhausen(Deutschland)

Personalised recommendations