Advertisement

Geofisica pura e applicata

, Volume 52, Issue 1, pp 83–103 | Cite as

Geomagnetische Tiefentellurik Teil II: Die Streichrichtung der untergrundstrukturen des elektrischen Widerstandes, erschlossen aus geomagnetischen Variationen

  • H. Wiese
Article

Zusammenfassung

In Richtung des Streichens großräumiger Leitfähigkeitsän-derungen entsteht durch die Induktion der zeitlich variablen ionosphärischen Ströme eine Stromdrängung im Untergrund. Dadurch werden orts- und periodenabhängigeZ-Variationen erzeugt. Mit Hilfe einfacher Annahmen kann man demzufolge aus den zeitlichen magnetischen Variationen die Streichrichtung horizontaler Leitfähigkeitssprünge bestimmen. Die Methoden dazu werden auch mit Hilfe derssc undsfe-Auswert-ungen fremder Autoren ausführlich geschildert und die angenäherte statistische Eliminierung der ionosphärischenZ-Variationen in mittleren Breiten dargelegt. Die berechneten Richtungen stehen im Einklang mit dem Streichen großräumiger geologischer Formationen. Die Tiefe der anomalen magnetischen Induktionserscheinungen dürfte zwischen wenigen km bis deka-km liegen.

Summary

The anomalous local behaviour of the vertical magnetic time-variations is due to regional abrupt changes of electric specific resistivity in horizontal direction. Such local differences of vertical magnetic variations are very frequent in contrast to previous published papers. Under certain conditions it is possible to determine the direction of the underground structures by the aid of geomagnetic variations. The ratio of the vertical and the horizontal component is a function of the period and of the horizontal resistivity gradient. The ionospheric part of theZ-variations in middle latitudes is small in the case of bays andssc's. It has hardly an influence in a statistical treatment. Examples in northern Germany and south-east Europe show the usefulness of magnetic variations and their local character for the determination of the direction of regional geological structures.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. (1).
    Wiese H.:Geomagnetische Tiefentellurik, Teil I: Die elektrische Leitfähigkeit der Erdkruste und des oberen Erdmantels, Geofisica pura e applicata, Bd. 51 (1962/I), 59–78.Google Scholar
  2. (2).
    Kertz W.:Modelle für erdmagnetisch induzierte elektrische Ströme im Untergrund, Akademie der Wiss. in Göttingen, Math.-Phys. Klasse, Nachrichten, Jahrgang 1954, Nr. 5, 101–110.Google Scholar
  3. (3).
    Siebert M. &Kertz W.:Zur Zerlegung eines lokalen erdmagnetischen Feldes in äusseren und inneren Anteil, Akademie der Wiss. in Göttingen, Math.-Phys. Klasse, Nachrichten, Jahrgang 1957, Nr. 5, 87–112.Google Scholar
  4. (4).
    Wiese H.:Erdmagnetische Baystörungen und ihr heterogener im Erdinneren induzierter Anteil, Zs. f. Meteor., 8, (1954), 77–79.Google Scholar
  5. (5).
    Wiese H.:Tiefentellurik, Zs. f. Geophysik, 21, (1955), 74.Google Scholar
  6. (6).
    Symp. Kassel im Febr. 1962:Protokoll des Inst. f. Meteorologie und Geophysik, TH Braunschweig. Vorträge vonH. Kertz, Voppel, Siebert, v. Consbruch, H. J. Meyer, Zerbst, Wienert, Helbig, Schuch, Duckert, Angenheister unterrichten über den heutigen Stand der Erforschungen des Untergrundes durch geomagnetische Variationen.Google Scholar
  7. (7).
    Luyken:Der Pantograph für Registrierkurven von Schmidt, Zs. f. Instrumentenkunde, 29, (1909), 1–14.Google Scholar
  8. (8).
    Veldkamp J. &van Sabben D.:On the current system of solar-flare effects, Journ. of Atm. and Terr. Phys., 18, (1960), 192–202.Google Scholar
  9. (9).
    Barta G. &Florian E.:Eine interessante magnetische und ionosphärische Störung in Ungarn, Geofizikai Közlemenyek, 11, 3/4, (1961), 83–95.Google Scholar
  10. (10).
    Grafe A.:Untersuchungen über die geomagnetischen Sonneneruptionseffekte von Potsdam-Niemegk für die Periode 1890–1956, Abhandl. des Geomagn. Instituts der Deutschen Akad. d. Wiss. zu Berlin, Nr. 21, Berlin 1958.Google Scholar
  11. (11).
    Fukushima, N.:Polar magnetic storms and geomagnetic bays, Journ. Fac. Sci., Univ. Tokyo, Sec. 2, Vol. VIII, Part 5, 1953, 293–412.Google Scholar
  12. (12).
    Wiese H.:Die ionosphärischen Stromwirbel erdmagnetischer Baystörungen, Gerl. Beitr. z. Geoph., 65, ( (1956), 70–84.Google Scholar
  13. (13).
    Vestine E. H., Laporte L., Lange J. & Scott W. E.:The geomagnetic field, its description and analysis, Carn. Inst. Washington Publ. 580, 1947.Google Scholar
  14. (14).
    Wiese H.:Die erdmagnetischen Bays und ihre Beziehung zu den Strömungsverhältnissen der Ionosphäre, Zs. f. Meteor., 5, (1951), 341–347.Google Scholar
  15. (15).
    Constantinescu L.:Inceputuri brusse de furtuni magnetice intre anii 1944–1949. Acad. Rep. Pop. Romane, Lucrarile sesiunii generale stiintifice, Din 2–12 Juni 1950.Google Scholar
  16. (16).
    Fanselau G.:Gedanken über die technische Durchführung des geomagnetischen Registrierbetriebes, Zs. f. Meteor., Bd. 5, 1951, 364–373.Google Scholar
  17. (17).
    Lauterbach R.:Beiträge zur tektonischen Deutung der geomagnetischen Übersichtskarte der DDR, Gerl. Beitr. z. Geoph., 64, (1955), 156–172.Google Scholar

Copyright information

© Istituto Geofisico Italiano 1962

Authors and Affiliations

  • H. Wiese
    • 1
  1. 1.Niemegk, Kreis Belzig(DDR)

Personalised recommendations