Advertisement

William Harvey

Eine Quellenstudie
  • Henri Tollin
Article
  • 30 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    S. meine Abhandlung: Die Entdeckung des Blutkreislaufs. Jena 1876.Google Scholar
  2. 2).
    Praemonstrator regius motus cordis, so wird uns Harvey geschildert in der Vita der Opp. 1766 p. XXIV.Google Scholar
  3. 1).
    Ich will hier die ruhmwürdigen Ausnahmen nicht nennen, um nicht durch Uebergehen bestimmter Namen polemisch zu erscheinen.Google Scholar
  4. 2).
    Nullis principiis positis, nisi quae sensibus percipiantur. p. XXVI cf. XXVII.Google Scholar
  5. 3).
    Opp. ed. 1766 p. 284.Google Scholar
  6. 1).
    Opp. 1766 p. 161–607.Google Scholar
  7. 1).
    Uebrigens widerspricht Flourens, wie so oft, so auch hier sich selbst. Denn p. 42 noch schrieb er: Harvey cite Fabrice, qui a découvert les valvules, sans en découvrir l'usage; il cite Colombo.Google Scholar
  8. 1).
    Christianismi Restitutio p. 169 sq. — cf. Deitas in lapide est lapis, in auro est aurum, in ligno lignum, secundum proprias ideas p. 182. S. Lehrsystem M. Servet's. Gütersloh 1878. II. 154. III. 54 flgd.Google Scholar
  9. 1).
    Christianismi Restitutio p. 169. — S. meine Abh.: Von der Entdeckung des Blutkreislaufs. Jena 1876. S. 3.Google Scholar
  10. 1).
    Es ist fast, als wäre ihm seitdem auch Servet's Apologetica disceptatio pro astrologia, Paris 1538, in die Hände gefallen.Google Scholar
  11. 1).
    S. Lehrsystem M. Servet's, Gütersloh 1878, II.— Michaelis Villanovani apologetica disceptatio pro astrologia. Abdruck: Berlin, H. R. Mecklenburg, 1880.Google Scholar
  12. 1).
    S. Lehrsystem M. Servet's. Gütersloh 1878. Bd. II. 164 fgd. — Harvey's Lehre mundus inferior superioribus lationibus adeo continuus est, ut omnes ejus motus et mutationes inde originem sumere et gubernari videantur (p. 529), vertheidigt Servet, eben so lebhaft wie Harvey, aus Aristoteles in seiner Apologetica disceptatio pro astrologia (1880, Berlin bei H. R. Mecklenburg).Google Scholar
  13. 2).
    Utrumque autem, sensum scil. et motum, sanguini inesse, plurimis indiciis fit conspicuum (p. 397).Google Scholar
  14. 3).
    Genauer p. 398: sanguis est, quo vehiculo anima omnibus totius corporis partibus influit.Google Scholar
  15. 1).
    Vgl. meine Abh. über die Entdeckung des Blutkreislaufs. S. 19 fgd.Google Scholar
  16. 1).
    Hinc dicitur anima esse in sanguine et anima ipsa esse sanguis sive sanguineus spiritus, hat er eben gesagt.Google Scholar
  17. 2).
    Man findet die Stellen z. B. bei Flourens: Hist. de la découverte de la circulation du sang, p. 266, 270, 271.Google Scholar
  18. 1).
    Hieronymus Fabricius ab Aquapendente, cum singulas paene animalium particulas accurate et docte peculiari tractatu delineaverat, solum cor intactum reliquit. Harvey: de motu cordis, cap. I, p. 22.Google Scholar
  19. 1).
    Darauf beruft sich die anonyme Vita p. III ea mente, ut nundinis Francofurtensibus liber venalis prostaret, atque inde quam primum per Europam deferretur.Google Scholar
  20. 2).
    Michael Servet's Bücher z. B. sind in Hagenau, Lyon, Paris und Vienne erschienen. Aber ihre gefährlichste Verbreitung fanden sie gerade von Frankfurt aus.Google Scholar
  21. 3).
    Haeser, Gesch. d. Medicin. Jena. III. Aufl. 2. Bd. 255.Google Scholar
  22. 1).
    S. meine Abh.: Entdeckung des Blutkreislaufs. Jena 1876.Google Scholar
  23. 2).
    S. das Epitaphium vom 8. Nov. 1605 bei Rob. Willis: Works of W. Harvey. London 1847. p. XVIII.Google Scholar
  24. 1).
    Schon im Jahre 1651 De generatione animarum p. 397 schreibt er stolz: Circuitum sanguinis mirabilem a me jampridem inventum video propemodum omnibus placuisse. — Crediderim sane me non magis novam quam utilem gratamque operam philosophis medicisque praestiturum. Dagegen von Riolan meldet er seinem Freunde Schlegel, er, Harvey, sehe niemand, der Schlegel's Lehrer, Riolan beistimmen wolle.Google Scholar
  25. 2).
    Michael Servet, sein erster Vorgänger, hat immer und überall zwischen Scheiterhaufen gestanden. Und er starb in den Flammen. Zeigte er sich bisweilen bitter, so mag sein lebenslängliches Martyrium uns das erklären.Google Scholar
  26. 1).
    Ueber das von Harvey benutzte Perspicillum haben die Engländer treffliche Erläuterungen gegeben, die in Deutschland lange nicht genug beachtet worden sind.Google Scholar
  27. 1).
    Die andere hatte ihm Riolan geschenkt!Google Scholar
  28. 2).
    Opp. Harveii. 1766. Vita p. XXXVII.Google Scholar
  29. 1).
    Zu allen Zeiten und bei allen Partelen erscheinen stets die Gegner als sittlich verworfen, da sie ja „die Guten und das Gute” (!) bekämpfen!Google Scholar
  30. 1).
    William Harvey. London 1878. p. 276–286.Google Scholar
  31. 1).
    Ganz ähnlich Servet. S. Charakterbild. Berlin 1876. S. 26 cf. Syruporum universa ratio fol. 27a.Google Scholar
  32. 2).
    In spite of many expressions of respect and deference for his old master, Harvey seems sometimes to delight in finding him in the wrong (p. 282 Willis: Harvey 1878).Google Scholar
  33. 1).
    So z. B. Flourens: Hist. de la découverte. Paris 1857, p. 84 sq.Google Scholar
  34. 1).
    So im Jahre 1655: man sieht auch hier wieder, an den „Geistern” hält Harvey bis an's Ende fest.Google Scholar
  35. 1).
    Auch Ch. Richet: Harvey. Paris 1879 sagt p. 247: Toute cette préface de Harvey est confuse et embrouillée.Google Scholar
  36. 2).
    In Betreff der Embryologie kommt er wirklich zuletzt dahin, die erste Ursache sei nur Gott bekannt. S. oben.Google Scholar
  37. 1).
    Auch Ch. Richet (Harvey. Paris 1879 p. 28) gesteht, H. en parle, mais sans reconnaitre à la découverte de Colombo ou plutôt de Servet toute l'importance qu'elle mérite.Google Scholar
  38. 2).
    Es ist Galen: de usu partium L. VI. Cap. 10, was Servet an seinen Sectionen geprüft hat und danach kritisirt; während sein Commiliton Vesal berichtet, dass Jac. Sylvius damals ihr gemeinsamer Lehrer, zwar auch de usu partium angefangen, aber immer bei der Mitte des I. Buchs als zu schwer wieder abgebrochen habe (s. Haeser, Gesch. d. Medicin. III. Aufl. Bd. II. S. 31). — Vgl. Servet's Restitutio in meiner Abh.: Entdeckung des Blutkreislaufs, Jena 1876, S. 4 fgd. und Apologetica disceptatio pro astrologia, Berlin, Mecklenburg 1880 S. 36, 38 al. 9.Google Scholar
  39. 1).
    Auch dieser erschien zu Frankfurt a. M., drei Jahre vor Harvey's erster Schrift, 1625. S. Haeser, Gesch. d. Medicin. III. Aufl. II. Bd. S. 264.Google Scholar
  40. 1).
    Mosheim: Anderweitig. Versuch. Helmstädt 1748. S. 415. cf. Restitutio 545. Wie anders da Servet, der sein Ich einerseits ganz zurückstellt, wo er von dem Blutkreislauf durch die Lungen redet; andererseits schon sieben Jahre vor seinem Flammentode an Abel Poupin schreibt: Mihi ob eam rem moriendum esse, certo scio; sed non propterea animo deficio, ut fiam discipulus similis praeceptori.Google Scholar
  41. 1).
    Opp. Harvey. 4°. London 1766. p. 616.Google Scholar
  42. 2).
    Haeser III. Aufl. des II. Bd's. der Gesch. d. Medicin nennt irrig 1678 als Todesjahr Harvey's. Dass es 1658 heissen soll, erhellt aus der Notiz „im 80. Lebensjahre” S. 253 verglichen mit der richtigen Geburtsangabe 1. April 1578: S. 252.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von G. Reimer 1880

Authors and Affiliations

  • Henri Tollin
    • 1
  1. 1.Magdeburg

Personalised recommendations