Advertisement

Die amyloide Degeneration der Leber

Article
  • 12 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Charité-Annalen. Bd. IV. 1853. S. 287.Google Scholar
  2. 2).
    Würzburger Verhandl. Bd. VII. S. 226.Google Scholar
  3. 3).
    Dieses Archiv Bd. VIII. S. 143.Google Scholar
  4. 4).
    Arch. der Heilkunde. Bd. II. 1861. S. 481.Google Scholar
  5. 5).
    Handbuch d. path. Anat. Berlin 1869. S. 410.Google Scholar
  6. 6).
    Dieses Archiv Bd. XXXIII. 1865. S. 77.Google Scholar
  7. 1).
    Dieses Archiv Bd. LXXII. 1878. S. 506.Google Scholar
  8. 2).
    Sitzber. d. k. Akad. d. Wissensch. in Wien. Bd. LXXIV. III. Abth. Oct. 1876.Google Scholar
  9. 3).
    Arch. d. Heilkunde. Bd. XVIII. 1877. S. 545.Google Scholar
  10. 4).
    Ueber d. amyloide Deg. d. Leber. Inaug.-Diss. Bonn 1877.Google Scholar
  11. 1).
    Klinik der Leberkrankheiten. Bd. II. 1861. S. 167.Google Scholar
  12. 2).
    Die krankhaften Geschwülste. Bd. II. S. 430.Google Scholar
  13. 3).
    l. c. Die krankhaften Geschwülste. Bd. II. S. 516.Google Scholar
  14. 1).
    l. c. Die krankhaften Geschwülste. Bd. II. S. 516. Fig. 1. (Die rothen Fasern waren bei mir natürlich blau, die blauen Zellen gelb.)Google Scholar
  15. 2).
    Heschl sagt (l. c. Die krankhaften Geschwülste. Bd. II. S. 516): „Es wurde mir bei diesen Untersuchungen gleich anfangs unzweifelhaft, dass man mit der alten Jod-Schwefelsäure-Reaction niemals zu einem Urtheil über die Art und das Detail der Gewebsveränderung kommen konnte. Die Unsicherheit und Langsamkeit des Verfahrens und selbst im günstigen Falle des Gelingens die Trübung und Verfärbung der Präparate bereiten der Untersuchung solche Schwierigkeiten, dass man selbst im günstigsten Falle und bei den einfachsten und leichtest erkennbaren Geweben nur ganz ungenügende Objecte bekommt.”Google Scholar
  16. 1).
    l. c. Heschl sagt (l. c. Die krankhaften Geschwülste. Bd. II. S. 516): „Es wurde mir bei diesen Untersuchungen gleich anfangs unzweifelhaft, dass man mit der alten Jod-Schwefelsäure-Reaction niemals zu einem Urtheil über die Art und das Detail der Gewebsveränderung kommen konnte. Die Unsicherheit und Langsamkeit des Verfahrens und selbst im günstigen Falle des Gelingens die Trübung und Verfärbung der Präparate bereiten der Untersuchung solche Schwierigkeiten, dass man selbst im günstigsten Falle und bei den einfachsten und leichtest erkennbaren Geweben nur ganz ungenügende Objecte bekommt.” insbesondere Fig. IV.Google Scholar
  17. 2).
    l. c. Die krankhaften Geschwülste. Bd. II. S. 5 u. 18.Google Scholar
  18. 3).
    Unters. über d. amyl. Deg. 1871. S. 146.Google Scholar
  19. 1).
    l. c. Unters. über d. amyl. Deg. 1871. S. 160.Google Scholar
  20. 2).
    l. c. Unters. über d. amyl. Deg. 1871. S. 178.Google Scholar
  21. 3).
    Dieses Archiv Bd. XXXIII. S. 157.Google Scholar
  22. 4).
    Dieses Archiv Bd. LXXII. S. 517.Google Scholar
  23. 1).
    Dieses Archiv Bd. XXXIII. S. 77.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von G. Reimer 1880

Personalised recommendations