Advertisement

Untersuchungen über die mechanischen Eigenschaften gelöteter und vergüteter Apparaturen mit besonderer Berücksichtigung der Eignung 18 und 20 karätiger leichtfließender Lote

  • Heinz Glaser
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Die Vergütung orthodontischer Apparaturen ist von außerordentlicher Wichtigkeit, da meine Untersuchungen ergeben haben, daß die Dauerbiegefähigkeit ziemlich stark erhöht wird. So ergaben sich bei der Prüfung vergüteter Fingerfedern, die mit normalfließenden Loten gelötet waren, gegenüber den Messungen Lipperts, die genau so ausgeführt, aber in unvergütetem Zustand angestellt sind, Erhöhung der Biegezahlen auf das 4–5fache. Auch bei Verwendung leichtfließender Lote ist die Vergütung von erheblichem Einfluß, weil auch hier starke Erhöhungen der Biegezahlen durch das Vergüten eintraten.

Weitere Untersuchungen haben ergeben, daß die leichtfließenden 20- und 18karätigen Lote den normalfließenden Lotlegierungen vorzuziehen sind, da man die materialschädigende Überhitzung der Fingerfedern leichter vermeidet. Der Praktiker, der mit einer Lotsorte zu löten gewohnt ist, mag daher ruhig eines dieser leichtfließenden Lote benutzen, deren Prüfungsergebnisse zeigen, daß sie in mechanischer Hinsicht bei fachgemäßer Lötung den berechtigten Anforderungen der orthodontischen Praxis gerecht werden.

Mit Nachdruck empfohlen sei die Befestigungsart c, bei der nicht nur die besten Werte erzielt wurden, sondern bei der auch die Fingerfeder bei einem Bruch durch die frei umgelegte Windung am Bogen fixiert ist. Diese Sicherung ist für den gewissenhaften Orthodonten eine Beruhigung.

Die Prüfung der mit 18karätigem Lot gelöteten Bandmaterialien ergab sowohl bei Zerreißproben als auch bei Tiefungs- und Weitungsversuchen die höchsten Werte.

Die theoretisch notwendige Diffusion zwischen dem Lot und der zu lötenden Legierung konnte bei der mikroskopischen Prüfung der von uns ausgeführten Fingerfederlötung nicht in allen Fällen im Schliffbild nachgewiesen werden. Trotzdem zeigten gerade Lötungen ohne mikroskopisch sichtbare Diffusion hohe mechanische Festigkeit. Den Ausschlag für die Beurteilung eines Lotes muß also die Prüfung der mechanischen Eigenschaften der Lotstellen geben und nicht das Mikroskop.

Recherches sur les propriétés mécaniques des appareils soudés et recuits en considérant plus particulièrement les propriétés des soudures fluides à 18 et 20 carats

Résumé

Le recuit des appareils orthodontiques est d'une importance extrême, car mes recherches ont montré que la flexibilité continue en est considérablement augmentée. C'est ainsi qu'au cours des essais de ressorts auxiliaires recuits, soudés avec une soudure de fluiditié normale, il se produisit une augmentation du nombre de courbures quadruple ou quintuple par rapport aux mensurations de Lippert, qui ont été éxécutées exactement de la même manière, mais ont été entreprises sur du métal non recuit. De même, si l'on emploie de la soudure très fluide, le recuit a une influence considérable, car dans ce cas aussi se produisirent des augmentations très notables des nombres de courbures.

Des recherches ultérieures ont montré que les soudures très fluides à 18 et 20 carats doivent être préférées à celles de fluidité normale, car elles permettent plus facilement d'éviter de surchauffer les ressorts auxiliaires, ce qui est préjudiciable au matériel. Le praticien habitué à un type de soudure peut done sans crainte employer une de ces soudures très fluides, dont les essais montrent qu'au point de vue mécanique leur emploi dans les soudages faits selon les règles de l'art est conforme aux exigences normales de la pratique orthodontique.

L'emploi du mode de soudage c est très fortement conseillé, car non seulement c'est lui qui a permis d'obtenir les meilleures valeurs, mais encore parce qu'en cas de fracture les spires libres retiennent le ressort auxiliaire sur l'arc. Cette certitude permet aux orthodontistes consciencieux de se rassurer.

Les essais de matériel pour bagues soudé à la soudure à 18 carats donnèrent les meilleurs résultats, tant pour les essais de déchirure que pour les essais de rupture à la bille et d'allongement.

La diffusion théoriquement nécessaire de la soudure dans l'alliage à souder n'a pas toujours été démontrée dans tous les cas dans les coupes polies faites au cours de nos examens microscopiques de soudures de ressorts auxiliaires faites par nous. Malgré cela des soudures sans diffusion visible au microscope montrèrent une forte résistance mécanique. Ce n'est done pas le microscope, mais l'épreuve des propriétés mécaniques qui doit faire pencher la balance dans l'appréciation d'une soudure.

Researches on the mecanical properties of soldered and heat treated appliances, with particular consideration of the characters of easy flowing 18 and 20 karat solders

Synopsis

Annealing of orthodontie appliances is of exceptional importance, for my researches have shown continued flexibility to be greatly increased thereby. The number of bends was increased four and five times, as shown by tests of annealed finger springs which were soldered with normal flowing solder, as compared with Lippert's measurements, which were carried out exactly the same way but not in the annealed state. Even when using easy flowing solder the annealing has considerable influence as here also a strong increase in the number of bends was brought about by annealing.

Further investigations showed that easy flowing 18 and 20 karat solders are to be preferred to normal flowing solders as one can more easily avoid overheating the finger springs, which damages the material. The practitioner who is accustomed to one sort of solder can therefore use one of these easy flowing solders without fear, as their tests show that, from a mechanical point of view, in following the correct technique their use is in accordance with the normal requirements of orthodontic practice.

Soldering according to the method c is to be highly recommended, for not only did this give the best values but even in case of breakage, the finger spring remains attached to the arch by the loose spiral windings. This security brings reassurance to consciencious orthodontists.

Tests of band material soldered with 18 karat solder gave the highest values, not only in tearing tests, but in tests for rupture with the ball and stretching.

The diffusion of solder in the alloy to be soldered, which is theoretically necessary, could not be demonstrated in all cases in the polished sections in the microscopic examination of the finger spring solder tests made by us. Nevertheless soldered joints without any microscopically visible diffusion showed considerable mechanical resistance. In the choice of a solder the decision should therefore be made from the test of its mechanical properties and not from the microscopic examination.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis / Bibliographie / Literature

  1. 1.
    Nowack, L., Die mechanischen Kräfte der Fingerfederchen. Fortschr. d. Orthodontik 1931, H. 1–3.Google Scholar
  2. 2.
    Nowack, L., Über Materialfragen der orthodontischen Apparatur, insbesondere der Fingerfedern. Z. zahnärztl. Orthop. 1930, H. 6.Google Scholar
  3. 3.
    Leuser, J., u. L. Nowack, Die Materialfrage in Verbindung mit den Fortschritten der Orthodontie. Mitt. Metallogr. Laboratorium der Degussa.Google Scholar
  4. 4.
    Nowack, L., u. J. Leuser, Mechanische Eigenschaften von vergütbaren Goldlegierungen u. ihre Anwendung in d. zahnärztl. Prothetik. Vjschr.Zahnheik. 1931, Sonderheft Loos.Google Scholar
  5. 5.
    Tryfus, Fr., Orthodontische Therapie. Fortschr. Zahnheilk. 1930. Lieferung 10.Google Scholar
  6. 6.
    Korkhaus, G., Moderne orthodontische Therapie. Berlin: Verlag Meusser.Google Scholar
  7. 7.
    Walter, Ph., Die mechanischen Eigenschaften echter und unechter Hauptbogen und Fingerfedermaterialien der Orthodontik. (Diss. Frankfurt a. M.) Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 1929, H. 14.Google Scholar
  8. 8.
    Traudt, A., Über den Elastizitätsgrad und den Elastizitätsmodul von Fingerfederdrähten. (Diss. Frankfurt a. M.) Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 1930, H. 11.Google Scholar
  9. 9.
    Lippert, Fr., Das Löten von orthodontischen Apparaturen und die mechanischen Eigenschaften der gelöteten Teile. (Diss. Frankfurt a. M.) Z. zahnärztl. Orthop. 1930, H. 2–3.Google Scholar
  10. 10.
    Ziebe, H., Untersuchungen an Lotnähten. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 1931, H. 1.Google Scholar
  11. 11.
    Sterner-Rainer, Ludw., Edelmetallegierungen und Amalgame. Berlin: Verlag Meusser.Google Scholar
  12. 12.
    Stapel, F., Vergleichende Untersuchungen an amerikanischen und deutschen Dentalgußgolden. (Diss. Greifswald 1930.)Google Scholar
  13. 13.
    Tamman, Gust., Die chemischen und galvanischen Eigenschaften von Mischkristallreihen. Z. f. angew. Chem. 1919.Google Scholar
  14. 14.
    Westphal, Otto, Untersuchungen über die elastischen Eigenschaften der Klammermetalle und ihre Veränderungen. Zahnärztl. Rdsch. 1929, Nr. 21 u. 22.Google Scholar
  15. 15.
    Babinger, M., Kritische Betrachtung des Schleudergußverfahrens. (Dissertation Frankfurt a. M.). Zahnärztl. Rundsch. 1929, Nr. 24 u. 25.Google Scholar

Copyright information

© Hermann Meusser 1932

Authors and Affiliations

  • Heinz Glaser
    • 1
  1. 1.Aus der orthodontischen Abteilung des zahnärztlichen Universitäts-Instituts Carolinum zu Frankfurt a. M.Germany

Personalised recommendations