Advertisement

Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 41, Issue 2, pp 87–100 | Cite as

Der frontale Engstand im Milchgebiß

  • D. Dausch-Neumann
Article

Zusammenfassung

Von 894 Tübinger Kleinkindern haben 5,4% einen frontalen Engstand im Milchgebiß. Die obere und untere Inzisivi-Summe ist bei Kindern mit korrektem Milchgebiß niedriger als bei der Engstand-Gruppe. Dies entspricht meinen Untersuchungen im bleibenden Gebiß. Bei allen Kindern mit frontalem Engstand im Milchgebiß besteht ein Schmalkiefer, besonders im anterioren Bereich. Außerdem ist die Zahnbogenlänge im Vergleich zum anatomisch korrekten Milchgebiß verkürzt. In der zur Untersuchung herangezogenen Entwicklungsepoche des 4. bis 7. Lebensjahres wurden bei 18 von 20 Kindern mit regelrechtem Gebiß und bei 34 von 41 Kindern mit frontalem Engstand die oberen seitlichen Schneidezähne tiefer zur Kauebene stehend angetroffen als die mittleren. Im unteren Frontbereich scheint sich diese Stellungsänderung der bleibenden Zähne bereits im 2. Lebensjahr abzuspielen. Die Fernröntgenaufnahmen zeigen mit ca. 150° einen im Vergleich zum bleibenden Gebiß vergrößerten Interinzisalwinkel. Ebenso ist der ANB-Winkel ca. 2 bis 3° größer als der Idealwert des bleibenden Gebisses.

Summary

5.4% of 894 children in Tübingen have incisor crowding in the deciduous dentition. The width of the four anterior teeth of either jaw of children with a normal deciduous dentition is less than those with frontal crowding. This corresponds to my investigations upon the permanent dentition. All children with incisor crowding in the deciduous dentition have small jaws, especially in the anterior region. In addition the arch length is shorter when compared with a normal deciduous dentition. In 18 out of 20 children with correct deciduous dentition and 34 out of 41 children with incisor crowding, all at 4 to 7 years, the second upper incisor stands deeper to the occlusal plane than the first incisor. For the lower incisors it seems that this change of tooth-position takes place at the age of 2 years. The angle between the upper and lower deciduous incisors, measured by X-ray is 150° and the ANB-angle is 2 to 3° greater than the standard in permanent dentition.

Résumé

Sur 894 enfants de Tübingen, 5,4% n'ont pas assez de place pour les incisives en denture temporaire. La somme des incisives supérieures et inférieures est plus faible chez les enfants avec denture lactéale correcte que chez ceux présentant un tassement incisif. Cette observation correspond à celle effectuée en denture permanente. Les enfants qui souffrent d'un manque de place en denture temporaire présentent tous une endognathie surtout dans la zone antérieure; en outre la longueur de l'arcade dentaire est plus courte en comparaison de la denture lactéale anatomiquement correcte. Nous avons trouvé chez les enfants de 4 à 7 ans, que par rapport au plan occlusal, les incisives latérales supérieures sont plus basses que les incisives centrales chez 18 des 20 enfants avec denture régulière et chez 34 des 41 enfants avec étroitesse antérieure. Il semble que dans la zone antérieure de la mandibule le changement de position des dents permanentes apparaît déjà à l'âge de 2 ans. Les téléradiographies montrent un angle interincisif de 150° environ, soit plus grand qu'en denture permanente; il en est de même de l'Angle ANB plus grand de 2° à 3°.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Adler, P.: In:Harndt, E., H. Weyers: Zahn-, Mund-und Kieferheilkunde im Kindesalter. Verlag „Die Quintessenz“, Berlin 1967.Google Scholar
  2. 2.
    Baker, C. R.: The selection of cases for treatment in the deciduous dentition. Amer. J. Orthodont. 39 (1953), 277–286.Google Scholar
  3. 3.
    Baume, L. J.: Zur Biologie des Milch- und Wechselgebisses. Schweiz. Mschr. Zahnheilk. 53 (1943), 927–947.Google Scholar
  4. 4.
    Baume, L. J.: Reihenuntersuchungen über die normale Gebißentwicklung. Dtsch. zahnärztl. Z. 4 (1949), 427–432.Google Scholar
  5. 5.
    Chiavaro, A.: zit. nach [25].Google Scholar
  6. 6.
    Dausch-Neumann, D. (siehe auchNeumann, D.): Incisivi-Summe und intercanine Distanz — heute und vor 20 Jahren. Fortschr. Kieferorthop. 37 (1976), 151–166.Google Scholar
  7. 7.
    Heckmann, U., K. Brune, R. Grabowski: Über das Breitenwachstum der Kiefer. Dtsch. Stomat. 19 (1969), 759–766.Google Scholar
  8. 8.
    Heckmann, U., R. Grabowski, K. Brune: Über die Breiten- und Längenentwicklung des Gebisses. Dtsch. Zahn-, Mund- und Kieferheilk. 62 (1974), 429–435.Google Scholar
  9. 9.
    Heckmann, U., T. Lehmann: Die Entwicklung des anterioren Segmentes während der Nutzperiode des Milchgebisses. Dtsch. Zahn-, Mund- und Kieferheilk. 63 (1975), 349–355.Google Scholar
  10. 10.
    Hotz, R. P.: Zahnmedizin bei Kindern und Jugendlichen. Thieme, Stuttgart 1976.Google Scholar
  11. 11.
    Kindaichi, K.: Patterns of crowding of permanent mandibular incisors before eruption. J. dent. Res. 55 (1976), 625–700.PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Klink-Heckmann, U., E. Bredy: Orthopädische Stomatologie. Thieme, Stuttgart 1977.Google Scholar
  13. 13.
    Korkhaus, G.: Über das Breitenverhältnis zwischen Milch- und bleibenden Zähnen und seine Bedeu-Google Scholar
  14. 14.
    Linden, van der F. P. G. M.: Irregulated factors in the morphogenesis of teeth, the development of the dentition and craniofacial growth. Schweiz. Mschr. Zahnheilk. 80 (1970), 518–526.Google Scholar
  15. 15.
    Linden, van der F. P. G. M., H. S. Duterloo: Development of the human dentition. Medical Department, Harper & Row, Publishers Hagerstown, Maryland 1976.Google Scholar
  16. 16.
    Moorrees, C. F., R. B. Reed: Biometrics of crowding and spacing of the teeth in the mandible. Amer. J. Phys. Antrop. 12 (1954), 77–88.Google Scholar
  17. 17.
    Moorrees, C. F. A.: The dentition of the growing child. Harvard University Press 1959, 87–95.Google Scholar
  18. 18.
    Moyers, R. E.: Handbook of orthodontics. Year Book Med. Publishers 1973, 52–311.Google Scholar
  19. 19.
    Neumann, D.: Untersuchungen über die Gebißentwicklung. Dtsch. Zahn-, Mund- und Kieferheilk. 20 (1954), 177–303.Google Scholar
  20. 20.
    Neumann, D.: Weitere Untersuchungen über die Gebißentwicklung an Hand von Reihenuntersuchungen bei Kindern im 10. Lebensjahr. Dtsch. Zahn-, Mund- und Kieferheilk. 22 (1955), 157–165.Google Scholar
  21. 21.
    Reichenbach, E.: Kinderzahnheilkunde im Vorschulalter. Barth, Leipzig 1967.Google Scholar
  22. 22.
    Reichenbach, E., H. Brückl: Kieferorthopädische Klinik und Therapie. Barth, Leipzig 1971.Google Scholar
  23. 23.
    Silla, M.: Über die Bewertung des unteren frontalen Engstandes im Wechselgebiß. Fortschr. Kieferorthop. 31 (1971), 457–466.PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Sodermanns, H.: Über den Ablauf der Gebißentwicklung bei Kompressionsanomalien. Dtsch. Zahn-, Mund- und Kieferheilk. 6 (1939), 422–439.Google Scholar
  25. 25.
    Taatz, H.: Kieferorthopädische Prophylaxe und Frühbehandlung. Hanser, München-Wien 1976.Google Scholar
  26. 26.
    Trauner, R. H., H. Byloff-Clar, E. Stepantschitz: Die Vererbung und Entwicklung der Zahn- und Kieferstellungsanomalien. Fortschr. Kieferorthop. 22 (1961), 53–61.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Schwarzenberg 1980

Authors and Affiliations

  • D. Dausch-Neumann
    • 1
  1. 1.Abteilung für Kieferorthopädie des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität TübingenGermany

Personalised recommendations