Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 44, Issue 5, pp 343–350 | Cite as

Das Profil aus kunstgeschichtlicher Sicht

  • Konrad Hoffmann
Article
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Aus kunstgeschichtlicher Sicht ist das Profil eine Darstellungsform. Die Proportionslehren beziehen sich auf Probleme der künstlerischen Bildkonstruktion, nicht unmittelbar auf den dargestellten Gegenstand selber. Als Darstellungskonvention waren dem Profil im Rahmen des jeweiligen Stil- und Formvokabulars auch besondere inhaltliche Bedeutungsmöglichkeiten zugeordnet. Es distanziert den Dargestellten vom Betrachter, zumeist in erhöhender Absicht (Verwigung), oft aber auch als Kritik (Anfänge der Bildniskarikatur seit Leonardo). Die seit der Renaissance zunehmenden Profilstudien der Künstler dienten als Grundlagen verschiedener Einzelwissenschaften (Anthropologie; Kriminologie; Biologie; Medizin). Als „experimentelle“ Bildform erscheint das Profil in der alltäglichen Lebensgewohnheit daher heute besonders „unnatürlich“. Damit stellen sich Fragen: welche Rolle spielt die „Geometrie der Schönheit“ in der heutigen Medizin? Wird der Patient zum „lebenden Bild“, der Arzt an ihm zum „Künstler“? Im Referat werden diese Zusammenhänge an Hand kunstgeschichtlicher Anwendungsbeispiele und ihrer Verwertung in kieferorthopädischer Fachliteratur zur Diskussion gestellt.

Summary

Seen from the standpoint of art history, the profile is a specific compositional form. The various theories of proportion deal with problems regarding the geometric constitution of an artwork and do not refer directly to the subject depicted. The profile as a conventional compositional form could take on special significance, the context of which depended on the stylistic and formal vocabulary of the respective period. The profile promotes in general the effect of distance between the subject and the viewer, in most cases to enable the exaltation of the portrayed person (as an immortalization), yet also to facilitate criticism (portrait caricature as initiated by Leonardo). Starting in the Renaissance, artist emphasized more and more the study of profiles; these served as basic material for various other sciences (anthropology, criminology, biology, medicine). As an “experimental” composition, the profile appears today to be an especially “unnatural” form, not corresponding to the everyday customary fashion of looking at people. The following questions arise: What is the importance of the “geometry of beauty” for modern medicine? Is a patient in a sense a “living artwork”, the doctor a “creative artist”? In this lecture, these issues will be discussed and illustrated with examples showing their application in profiles throughout the history of art and also in the professional orthodontic literature.

Résumé

Du point de vue de l'histoire de l'art, le profil est une forme de représentation. Les théories de la proportion se rapportent à des problèmes de construction artistique, pas à l'objet représenté lui-même. Dans le cadre d'un style et des formes données, le profil, comme forme de représentation conventionnelle, pouvait avoir des significations particulieres: il créa une distance entre le contemplateur et la personne représentée, le plus souvent pour élever celle-ci (immortalisation), mais aussi comme critique (commencements de la caricature depuis Léonardo). Les études de profil exécutées par des artistes, de plus en plus nombreuses depuis la Renaissance, servaient de base pour plusieurs sciences (anthropologie, criminologie, biologie, médecine). Comme forme de représentation «expérimentale», le profil nous semble aujourd'hui particulièrement «peu naturel».

Il en résulte les questions suivantes: Quel rôle la «géometrie de la beauté» joue-t-elle dans la médecine moderne? Le malade devient-il un «tableau vivant», le médecin un «artiste»? L'exposé veut mettre en discussion ces problèmes à l'aide d'exemples puisés dans l'histoire de l'art et de leur utilisation dans la littérature de l'orthopédie maxillo-faciale.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum und Anmerkungen

  1. 1.
    Kirchner, L.: Die Schönheit der harmonischen oro-facialen Beziehungen. Dtsch. zahnärztl. Z. 13 (1958), 865–877. Der Aufsatz, auf den mich Frau Prof.Dausch-Neumann hinwies, berücksichtigt noch nichtPanofskys grundlegende Studie von 1921 (vgl. folgende Anm.). Ebenso die für die phototechnische Erfassung des Profils informative Dissertation:Jürgen Themann: Profil- und Enfacestudien bei Progenie und Deckbiß. Tübingen 1974.Google Scholar
  2. 2.
    Panofsky, E.: Die Entwicklung der Proportionslehre als Abbild der Stilentwicklung. Monatshefte für Kunstwissenschaft 14 (1921), 188–219; jetzt inE. Panofsky: Sinn und Deutung in der bildenden Kunst, Köln 1975, S. 68–124.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. den Sammelband: Der „vermessene“ Mensch. Anthropometrie in Kunst und Wissenschaft. Moos, München 1973.Google Scholar
  4. 4.
    Dausch-Neumann, D.: Die vertikale Dreiteilung des Gesichts. Fortschr. Kieferorthop. 25 (1964), 301–304.Google Scholar
  5. 5.
    Lipman, J.H.: The Florentine Profile Portrait in the Quattrocento. Art Bulletin 18 (1936), 54–102.Google Scholar
  6. 5a.
    J. Pope-Hennessy: The Portrait in the Renaissance. (Bollingen Series XXXV 12) Princeton 1966, bes. S. 35–50.Google Scholar
  7. 6.
    Frey, D.: Dämonie des Blickes. Abh. d. Geistes- und Sozialwiss. Kl., 1953, Nr. 6; Akad. d. Wiss. u. Lit., Mainz 1953.Google Scholar
  8. 6a.
    Alfred Neumeyer: Der Blick aus dem Bilde, Berlin 1964.Google Scholar
  9. 7.
    Staude, W.: Die Profilregel in der christlichen Malerei Äthiopiens und die Furcht vor dem bösen Blick. Archiv für Völkerkunde 9 (1954), 287.Google Scholar
  10. 8.
    Neumeyer, A.: (s. Anm.6)E. H. Gombrich, Art and Illusion, 2. A., N.Y. 1961, S. 113; 276.Google Scholar
  11. 9.
    Die Legenda Aurea desJacobus de Voragine, aus dem Lat. übers. vonR. Benz (Jena 1917), Heidelberg o. J., S. 358 (im Abschnitt „Von des heiligen Kreuzes Findung“).Google Scholar
  12. 10.
    Dazu auch mit den folgenden Beispielen:Meyer Schapiro, Words and Pictures (Approaches to Semiotics, 11), Den Haag-Paris 1973, S. 37–49; „Frontal and Profile as Symbolic forms“.Google Scholar
  13. 11.
    Schapiro: 1973, S. 43 (s. vorherige Anm.).Google Scholar
  14. 12.
    Vgl. die Ausgabe in Goldmanns Klassikern „Über Pädagogik und Rhetorik. “ Eine Auswahl aus der „Institutio oratoria, übertr., eingel. u. erl. v.M. Giebel, München 1974, S. 99.Google Scholar
  15. 13.
    Vgl. S. 865 der oben (Anm. 1) zitierten Studie.Google Scholar
  16. 14.
    Zu diesem DiskussionsbereichH. W. Knipping — H. Kenter: Heilkunst und Kunstwerk, Probleme zwischen Kunst und Medizin aus ärztlicher Sicht. Stuttgart 1961.Google Scholar
  17. 14a.
    H. Schadewaldt u.a.: Kunst und Medizin, Köln 1967.Google Scholar
  18. 15.
    Baud, Ch. A.: Harmonie der Gesichtszüge. Eine Studie über Schönheit, kosmetische Gesichtschirurgie und Mienenspiel. Basel-München 1982; die Zitate S. 97.Google Scholar
  19. 16.
    Bacon: Essays, übetr. v.G. Böcker, München 1927, S. 173 f. (Kap. 43: „Von der Schönheit“).Google Scholar
  20. 17.
    Vgl.Panofsky, E.: Idea. Ein Beitrag zur Begriffsgeschichte der älteren Kunsttheorie (1924). 2. Ausg. Berlin 1960, S. 99, Anm. 161.Google Scholar
  21. 18.
    Kirchner: (wie Anm. 1), S. 877 Schlußsatz: „... wonach ein Zahnarzt nicht nur ein guter Arzt sein sollte, sondern auch zugleich ein fähiger Ingenieur und ein begabter Künstler“. Zur Kritik dieser Position vgl.Walter Wuttke: Die Herrschaft von Künstlern — zur ärztlichen Methodenlehre. In:M. Doehlemann, Hrsg.: Wem gehört die Universität? Gießen 1977, S. 177–200.Google Scholar
  22. 19.
    Horkheimer, M., Th. W. Adorno: Dialektik der Aufklärung, Philosophische Fragmente (Ausg. Fischer Taschenbuch). Frankfurt 1971, S. 210 (aus der Aufzeichnung “Interesse am Körper“).Google Scholar
  23. 20.
    Winckelmann, J. J.: Geschichte der Kunst des Altertums, Bd. 4. Hrsg.Heinrich Meyer undJohann Schulze, Dresden 1811, S. 182.Google Scholar
  24. 21.
    Mosse, G. L.: Die Nationalisierung der Massen. Politische Symbolik und Massenbewegungen in Deutschland von den Napoleonischen Kriegen bis zum Dritten Reich. Frankfurt-Berlin 1976, S. 40f. Vgl. zu diesem Bereich auch das Material vonGeorg Glowatzki (S. 107–121: Wissenschaftl. Anthropometrie),Ernst Röhm (S. 147–160: Forensische Anthropometrie) undHans W. Jürgens (S. 161–179: Anthropometrie in Industrie und Arbeitswissenschaft) i. d. ober. Anm. 3 zit. Sammelband.Google Scholar
  25. 21a.
    Vgl. den Übergang der Ästhetik in Politik bei der medizinischen Beanspruchung von Kunstgeschichte, wennL. Kirchner (wie Anm. 1) 1958 zum Bamberger Reiter ausführt: „Aus germanischen Quellen stammt der Sinn für das herrische Dasein, die ritterlich heldische Erscheinung und die körperliche Kraft.“Google Scholar

Copyright information

© Urban & Schwarzenberg 1983

Authors and Affiliations

  • Konrad Hoffmann
    • 1
  1. 1.Tübingen

Personalised recommendations