Entgiftung durch adsorptive Verdrängung. Ein Beitrag zur Kenntnis der Ermüdung des überlebenden Froschherzens und der Herzwirkung des Kampfers

  • Hermann Wieland
Article

Zusammenfassung

Eine weitgehende Übereinstimmung zwischen der Ermüdung (Hypodynamie) des ausgeschnittenen Froschherzens und manchen Vergiftungen, sowohl was die Äußerungen der Vergiftungen als auch die Mittel zu ihrer Beseitigung betrifft, gibt Veranlassung, die Ermüdung als eine Art der Vergiftung zu betrachten. Als Gift kommt ein bei der Herzarbeit gebildeter Stoff in Betracht, der unter physiologischen Bedingungen stets durch das Blut entfernt wird, aber an Ringerlösung nicht abgegeben werden kann.

Durch Zusatz von Serum, Natriumoleat, Äther, Xylol, Kampfer und Tierkohle lassen sich das desoxycholatvergiftete und das ermüdete Herz mehr oder weniger vollständig wieder herstellen. Alle diese entgiftenden Stoffe sind oberflächenaktiv und wirken dadurch, daß sie an die Oberfläche des Herzens adsorbiert werden und das dort gebundene Gift verdrängen.

Auf dieser Reaktion der „adsorptiven Verdrängung” beruht ganz allgemein die therapeutische Herzwirkung des Kampfers; der Kampfer ist also kein spezifisches Herzmittel. Seine scheinbar erregende Wirkung beruht darauf, daß er Hemmungen zu beseitigen vermag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Langendorff, O., Herzmuskel und intrakardiale Innervation. Erg. d. Physiol. 1902, Bd. I, 2, S. 263.Google Scholar
  2. 2).
    Tigerstedt, R., Die chemischen Bedingungen für die Entstehung des Herzschlags.Ebenda 1912, Bd. XII, S. 269.Google Scholar
  3. 1).
    Als «Ermüdung» bezeichne ich der Kürze wegen im folgenden stets den Zustand der durch Auswaschen bewirkten Abschwächung der Herztätigkeit; ich möchte betonen, daß dieser Ausdruck in der Physiologie des Skelettmuskels eine ganz andere Bedeutung hat.Google Scholar
  4. 2).
    Wieland, Hermann, Pharmakologische Untersuchungen über Gallensäuren. III. Die Entgiftung der Desoxycholsäure durch Serum. Arch. f. exp. Path. u. Pharm. 1920, Bd. 86, S. 92.CrossRefGoogle Scholar
  5. 1).
    Wieland, Heinrich und Sorge, H., Untersuchungen über die Gallensäuren. II. Zur Kenntnis der Choleinsäure. Zeitschr. f. physiol. Chem. 1916, Bd. 97, S. 1.Google Scholar
  6. 2).
    Ringerlösung: NaHCO3 0,01%, CaCl2 0,02%, KCl 0,01%, NaCl 0,65%.Google Scholar
  7. 3).
    Boehm, R., Über das Verhalten des isolierten Froschherzens bei reiner Salzdiät. Arch. f. exp. Path. u. Pharm. 1914, Bd. 75, S. 230.CrossRefGoogle Scholar
  8. 1).
    Wieland, Hermann, Pharmakologische Untersuchungen über Gallensäuren. II. Die Desoxycholsäure und die Choleinsäuren. Arch. f. exp. Path. u. Pharm. 1920, Bd. 86, S. 79.CrossRefGoogle Scholar
  9. 1).
    Clark, A. J., The action of ions and lipoids upon the frog's heart. Journ. of physiol. 1913, Bd. 47, S. 66.Google Scholar
  10. 1).
    Ich beschränke mich auf die Wiedergabe weniger Kurven, teils aus technischen Gründen, besonders aber deswegen, weil meine Kurven in allen Zügen so weitgehend übereinstimmen, daß das Wesentliche eigentlich schon aus einer Kurve erhellt.Google Scholar
  11. 1).
    0,2 g Tierkohle adsorbieren aus 30 ccm einer m/50 Lösung von Natriumdesoxycholat 0,051 g=21% 1,0 g Tierkohle adsorbieren aus 60 ccm einer m/100 Lösung 0,219 g=90%.Google Scholar
  12. 1).
    Trendelenburg, P. und Borgmann E., Titrierung von Hypophysenextrakten am ausgeschnittenen Uterus. Bioch. Zeitschr. 1920, Bd. 106, S. 239.Google Scholar
  13. 2).
    O'Connor, J. M., Über den Adrenalingehalt des Blutes. Arch. f. exp. Path. u. Pharm. 1912, Bd. 67, S. 195.CrossRefGoogle Scholar
  14. 1).
    Michaelis, L. und Rona, P., Untersuchungen über Adsorption, Bioch. Zeitschr. 1908, Bd. 15, S. 196.Google Scholar
  15. 2).
  16. 3).
    Michaelis, L. und Rona, P., Die Adsorbierbarkeit der oberflächenaktiven Stoffe durch verschiedene Adsorbenzien, sowie ein Versuch zur Systematik der Adsorptionserscheinungen. Bioch. Zeitschr. 1920, Bd. 102, S. 267.Google Scholar
  17. 1).
    Fröhlich, A. und Pollak, L., Kampferstudien. I. Die Herzwirkung des Kampfers. Arch. f. exp. Path. u. Pharm. 1920, Bd. 86, S. 104.CrossRefGoogle Scholar
  18. 2).
    Plant, O. H., Experiments on the Cardiac Action of Camphor. Journ. of. Pharmacol. and exp. Ther. 1914, Bd. 5, S. 513 und 571.Google Scholar
  19. 3).
    Pietrkowski, G., Zur Elektrolytkombination der Ringerlösung. Arch. f. exp. Path. u. Pharm. 1920, Bd. 85, S. 300. — Vgl. ferner zur Frage der Beeinflussung des hypodynamen Herzens durch Calcium: Clark, a. a. O. —Boehm, R., a. a. O. — Arima, R., Über Spontanerholung des Froschherzens bei unzureichender Kationenspeisung. Arch. f. d. ges. Physiol. 1914, Bd. 157, S. 531. — Loewi, O., Über Spontanerholung usw. II. Ein Beitrag zur Wirkung der Alkalien aufs Herz. Ebenda 1918, Bd. 170, S. 677. — Lieb, H. und Loewi, O., Über Spontanerholung usw. III. Quantitative mikroanalytische Untersuchungen über die Ursache der Calciumabgabe von seiten des Herzens. Ebenda 1919, Bd. 173, S. 152.CrossRefGoogle Scholar
  20. 1).
    Oppenheimer, E., Zur Frage der Fixation der Digitaliskörper im tierischen Organismus und besonders deren Verhalten zum Blut. Bioch. Zeitschr. 1913, Bd. 55, S. 134.Google Scholar
  21. 2).
    Bechhold, A. und Ehrlich, P., Beziehungen zwischen chemischer Konstitution und Desinfektionswirkung. Zeitschr. f. physiol. Chem. 1906, Bd. 47, S. 173.Google Scholar
  22. 3).
    Krehan, M., Beiträge zur Physiologie der Stoffaufnahme in die lebende Pflanzenzelle. II. Permeabilitätssteigerungen der pflanzlichen Plasmahaut durch Kaliumcyanid. Intern. Zeitschr. f. phys.-chem. Biol. 1914, Bd. 1, S. 189.Google Scholar
  23. 4).
    Storm van Leeuwen, W., Der Einfluß von Kolloiden auf die Wirkung nicht-kolloider Arzneimittel. Tagung d. Deutsch. Physiol. Gesellsch, in Hamburg 1920. Eigenbericht in Ber. über d. ges. Physiol. 1920, Bd. 2, S. 186.Google Scholar
  24. 5).
    Guthrie, C. C. und Pike, F. H., The relation of the activity of the excised mammalian heart to pressure in the coronary vessels and to its nutrition. Amer. Jour. of Physiol. 1907, Bd. 18, S. 14.Google Scholar
  25. 1).
    Vgl. dazu z. B. Joachimoglu, G., Vergleichende Untersuchungen über die Wirkungen des d-., l- u.i-Kampfers. II. Arch. f. exp. Path. u. Pharm. 1917, Bd. 80, S. 259.CrossRefGoogle Scholar
  26. 2).
    Heubner, W., Über die Wirkung des Dampfes von Campher und Camphen. Zeitschr. f. d. ges. exp. Medizin 1913, Bd. 1, S. 267.Google Scholar
  27. 1).
    von den Velden, R., Die Kampfertherapie der Kreislaufstörungen. Zentralbl. f. Herz- u. Gefäßkrankh. 1916, Jahrg. 8, S. 27, 37, 49, 58.Google Scholar
  28. 2).
    Schwalb, H., Vergleichende Untersuchungen zur Pharmakologie der Terpenreihe. Arch. f. exp. Path. u. Pharm. 1912, Bd. 70, S. 71.CrossRefGoogle Scholar
  29. 1).
    Boehm, G., Über ein neues Kampferpräparat, Cadechol. Münch. med. Wochenschr. 1920, Jahrg. 67, S. 833.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1921

Authors and Affiliations

  • Hermann Wieland
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität Freiburg i. Br.Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations