Advertisement

Geofisica pura e applicata

, Volume 49, Issue 1, pp 129–136 | Cite as

Thermomagnetic analysis of magnetite parts of serpentinite samples and results of other investigations

  • H. Stiller
  • F. Frölich
  • F. Ch. Wagner
Article

Summary

The normal type of serpentinites consists of chrysotile. The magnetite parts are essential parts of the structure of chrysotile serpentinites (primary magnetite). Chrysotile is changed to antigorite by mechanical deformations. The magnetite parts of rock structure are lost and they sat down in the veins of serpentinite rocks (secondary magnetite). In this paper the thermomagnetic diagrams and the results of X-ray investigations of secondary and primary magnetite are described. Some results of susceptibility measurements are given. The secondary magnetite is characterized by a region of oxydation in the interval 280–400° C (secondary magnetite→γ-Fe2O3→α-Fe2O3). The oxydation to α-Fe2O3 is remarkably. On the thermomagnetic diagrams of primary magnetite no typical oxydation region is to be seen. The oxydation: primary magnetite→α-Fe2O3 is very small. The interval of measured susceptibility values amounts to (10–1500)·10−6 cgs units. The essential variability of the main parts of serpentinite samples is characterized by the great changes of susceptibility values from point to point.

The determined values of specific saturation magnetization (Gauss. cm3 g−1), the X-ray powder data, and some results on remanent magnetization are given.

Keywords

Magnetite Saturation Magnetization Remanent Magnetization Starke Chrysotile 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Zusammenfassung

Die Normaltypserpentinite bestehen aus Chrysotil. Der Magnetit ist Bestandteil der Struktur der Chrysotilserpentinite (primärer Magnetit). Unter dem Einfluß mechanischer Deformationen geht Chrysotil in Antigorit über. Die Magnetitanteile der Gesteinsstruktur gehen verloren und scheiden sich auf Klüften ab (sekundärer Magnetit). In der vorliegenden Arbeit werden die thermomagnetischen Abhängigkeiten und die Ergebnisse von Röntgenuntersuchungen des sekundären und primären Magnetits beschrieben. Es werden einige Ergebnisse der Suszeptibilitätsmessungen angeführt. Der sekundäre Magnetit wird durch einen Oxydationsbereich im Temperaturintervall 280–400° C charakterisiert (sekundärer Magnetit→γ-Fe2O3→α-Fe2O3). Die Oxydation zu α-Fe2O3 ist beträchtlich. Die thermomagnetischen Diagramme des primären Magnetits zeigen keinen typischen Oxydationsbereich. Die Oxydation: primärer Magnetit→α-Fe2O3 ist sehr gering. Das Intervall der gemessenen Suszeptibilitätswerte beträgt (10–1500)·10−6 CGS-Einheiten. Die starke Veränderlichkeit der Hauptbestandteile der Serpentinitproben wird durch die großen Änderungen der Suszeptibilitätswerte von Punkt zu Punkt gekennzeichnet.

Die gemessenen Werte der Sättigungsmagnetisierung (Gauss.cm3 g−1), der Röntgenuntersuchungen und einige Ergebnisse über die remanente Magnetisierung werden gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. (1).
    Jubelt R. &R. Lauterbach,Die Metabasitkörper des südwestlichen Sächsischen Granulitgebirges, Geologie 3 (1954) S. 774.Google Scholar
  2. (2).
    Lauterbach R., J. Michael &R. Wendler:Studien zur petromagnetischen Substanz- und Strukturanalyse, Geologie und Geophysik, Geest und Portig KG, Leipzig 1950, S. 12.Google Scholar
  3. (3).
    Jubelt R.:Die Silicophite am Südrand des Sächsischen Granulitgebirges, Geologie und Geophysik, Geest und Portig KG, Leipzig 1957, S. 24.Google Scholar
  4. (4).
    Neumann W.:Irreguläre geomagnetische Anomalien und ihre Bedeutung für die Geologie, Geophysik und Geologie 2 (1960) S. 3.Google Scholar
  5. (5).
    Frölich F. &H. Stiller:Some results of laboratory investigations of magnetic rock samples (Serpentinites), Geofisica pura e applicata 46 (1960/II), p. 77.CrossRefGoogle Scholar
  6. (6).
    Stiller H., F. Frölich, F. Ch. Wagner:Zustandsänderungen in magnetischen Gesteinsproben, Das thermomagnetische Verhalten des Kluftmaterials (Magnetit) von Serpentinitproben, Zeitschrift für Geophysik (im Druck).Google Scholar
  7. (7).
    Frölich F.:Verfahren zur Untersuchung der magnetischen Eigenschaften und der Struktur von Werkstoffen der Messtechnik sowie von Gesteinen, in«Geomagnetismus und Aeronomie» Band II,Geomagnetische Instrumente und Messmethoden, HerausgeberG. Fanselau, VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1960.Google Scholar
  8. (8).
    Frölich F.:Ein Gerät zur Bestimmung der Zusammensetzung sowie der thermischen Zustandsänderungen von magnetischen Gesteinen und Werkstoffen, Jahrbuch 1958, Adolf-Schmidt-Observatorium für erdmagnetismus Niemegk, Akademie-Verlag, Berlin 1960.Google Scholar

Copyright information

© Istituto Geofisico Italiano 1961

Authors and Affiliations

  • H. Stiller
    • 1
  • F. Frölich
    • 1
  • F. Ch. Wagner
    • 1
  1. 1.Geomagnetic Institute PotsdamGerman Academy of Sciences at BerlinGerman

Personalised recommendations