Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 44, Issue 1, pp 159–174 | Cite as

Ueber die Verbreitung der Leprabacillen von den oberen Luftwegen aus

  • Schäffer
Originalabhandlungen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Neisser, Zur Aetiologie des Aussatzes. Bresl. ärztl. Ztschr. 1879.Google Scholar
  2. 2).
    Babes, Observations sur la topographie des bacilles de la lèpre dans les tissus. Arch. de physiologie 1883, Nr. 5.Google Scholar
  3. 3).
    Touton, Wo liegen die Leprabacillen? Fortschr. der Medicin, 1886, Nr. 2.Google Scholar
  4. 4).
    Klingmüller und Weber, Untersuchungen über Lepra. Deutsche med. Wochenschr. 1897, Nr. 8.Google Scholar
  5. 1).
    Zeitschr. f. Hygiene. Bd. XXV.Google Scholar
  6. 2).
    Flügge, Ueber die nächsten Aufgaben zur Erforschung der Verbreitungsweise der Phthise. Deutsche med. Wochenschr. 1897, Nr. 42.Google Scholar
  7. 1).
    Die tuberculösen Schleimhautaffectionen (Lupus, Ulcus tuberculosum u. s. w.) werden sich bezüglich der Gefahr der Bacillenverschleppung sehr verschieden verhalten, da der Gehalt an Krankheitserregern bei den einzelnen Formen sehr ungleich ist; ist übrigens gleichzeitig eine Erkrankung des Kehlkopfs und der Lunge vorhanden, so werden diese für die Verbreitung der Bacillen von grösserer Bedeutung sein. —Bei den syphilitischen Schleimhauterkrankungen lassen sich natürlich, so lange die pathogenen Mikroorganismen unbekannt sind, nur Vermuthungen anstellen. Zu berücksichtigen ist jedenfalls, dass gerade die bei der Sprachbildung betheiligten Partien (Lippe, Zunge, Gaumen, Kehlkopf) besonders häufig befallen sind, und dass die Plaques muqueuses erwiesener Massen sehr infectiös sind. — Bei einem Fall von Rhinosclerom des Gaumens gelang es uns beim Sprechen in 10 Minuten etwa 10–20 verschleuderte, lebensfähige Keime durch das Culturverfahren (Aufstellung von Agarplatten) nachzuweisen.Google Scholar
  8. 1).
    Sticker, Mittheilungen über Lepra nach Erfahrungen in Indien und Aegypten. Münchner med. Wochenschr. 1897, 39 u. 40.Google Scholar
  9. 2).
    Jeanselme et Laurens, Des localisations de la lèpra sur le nez, la gorge et le larynx. Société méd. des Hôpit. de Paris. Juli 1897 und Lepra-Conferenz, October 1897. Bd. I.Google Scholar
  10. 1).
    Babes, Ueber die Histologie der Lepra. Verhandlungen der internationalen Lepra-Conferenz in Berlin. October 1897, Bd. I.Google Scholar
  11. 2).
    Kaposi, Zur Frage der Contagiosität und Prophylaxis der Lepra. Wiener klin. Wochenschr. 1897, Nr. 45.Google Scholar
  12. 1).
    Klinisches Jahrbuch. Bd. VI. 1897.Google Scholar
  13. 1).
    Diese Uebertragung von Schleimhautsecreten durch Gebrauchsgegenstände (beim Mundsecret vor allem Ess- und Trinkgefässe, Pfeifen u. s. w.) oder durch directe Berührung ist gleichfalls nicht unwichtig; hier wird man sich jedoch durch entsprechende Vorsichtsmassregeln leichter schützen können.Google Scholar
  14. 1).
    Auch bei unseren Versuchen gelang es nachzuweisen, dass die Tröpfehen eine Zeit lang in der Luft suspendirt bleiben. Brachte man 5 Minuten nach der Beendigung eines Sprechversuches mehrere Objectträger auf den Versuchstisch, so setzten sich noch einige Tröpfchen ab.Google Scholar

Copyright information

© Wilhelm Braumüller 1898

Authors and Affiliations

  • Schäffer
    • 1
  1. 1.dermatologischen Universitätsklinik zu BreslauBreslauPolen

Personalised recommendations