Advertisement

Planta

, Volume 35, Issue 1–2, pp 110–116 | Cite as

Über Rhizomorphen aus der erdgeschichtlichen Vergangenheit

  • Franz Kirchheimer
Article
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Das Vorkommen der als Rhizomorphen bekannten pilzlichen Stränge in den Ablagerungen der erdgeschichtlichen Vergangenheit wird durch zahlreiche Fundstücke aus dem jüngeren Oligozän der Lausitz bewiesen. Sie sind nicht nur äußerlich, sondern auch nach den Einzelheiten des Feinbaus mit den von der heutigenArmillaria mellea entwickelten wurzelähnlichen Gebilden zu vergleichen. Offenbar gehören die Reste der Rhizomorphen zu den verbreiteten Fossilien der Schichten des Tertiärs. Indessen fanden sie entweder keine Deutung oder wurden auf andere Gewächse bezogen. Einige Beispiele sind geeignet, diese Ansicht zu begründen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kirchheimer: Planta (Berl.)32, 418–446 (1941). —Bot. Arch.44, 362 bis 430 (1943).Google Scholar
  2. 2.
    Kirchheimer: Planta (Berl.)33, 91–150 (1942).Google Scholar
  3. 3.
    Kirchheimer: Bot. Arch.44, 172–204 (1943).Google Scholar
  4. 1.
    Pia, v.: InHirmers Handbuch der Palaeobotanik, Bd. I, S. 127. München u. Berlin 1927. — Die Iconographia vonMeschinelli (Vicetiae 1898; Edit. ult. ibid. 1902) über die Gesamtheit der auf Pilze bezogenen Fossilien konnte infolge der Zeitverhältnisse nicht eingesehen werden.Google Scholar
  5. 2).
    Die abgebildeten Fossilien gehören zur Sammlung vonF. Rackow (Dresden). Sie wurden nach der Mazeration in Glyzeringelatine eingebettet (Präparate Nr. 1-5).Google Scholar
  6. 1.
    Lohwag: In Handbuch der Pflanzenanatomie, Bd. 6, Abt. II, S. 224–239. 1941.Google Scholar
  7. 2.
    Einwandfrei bestimmbare Fossilien der Fruchtkörper von Hymenomyceten sind überaus selten. Nähere Angaben über die vorliegenden Reste habe ich bereits erstattet [Z. Pilzkd., N. F.20, 85–91 (1941)]. Sie stammen ausschließlich von den durch die holzigen Fruchtkörper bekannten Zunderschwämmen der Polyporaceen. Die Fossilien der Rhizomorphen liefern den Beweis für das Vorkommen von Agaricaceen in den Wäldern der Braunkohlenzeit.Google Scholar
  8. 1.
    Göppert: Die tertiäre Flora von Schoßnitz in Schlesien, S. 4/5. Görlitz 1855.Google Scholar
  9. 2.
    Das vonHeer (Fl. tert. helv. III, 155 (1859); Taf. 145, Fig. 10) aufHymenophyllites silesiacus bezogene Fossil aus dem Miozän des Bodenseegebietes zeigt keine Einzelheiten, die zu diesem Vergleich berechtigen könnten.Google Scholar
  10. 3.
    Kirchheimer: Jb. preuß. geolog. Landesanst.50, 581–591 (1930); Taf. 35.Google Scholar
  11. 1.
    Kirchheimer: Paläontol. Z.16, 138–141 (1934); Abb. 1 u. 2. Auch dieses Belegstück ist zerstört worden.Google Scholar
  12. 2.
    Kirchheimer: Notizbl. Ver. Erdk. u. hess. geolog. Landesanst. V. F.10, 144 (1927).Google Scholar
  13. 3.
    Engelhardt: Abh. hess. geolog. Landesanst.5 (1914); Taf. 18, Fig. 9.Google Scholar
  14. 4.
    Engelhardt: Abh. hess. geolog. Landesanst.5, 267 (1914); Taf. 1, Fig. 3.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1947

Authors and Affiliations

  • Franz Kirchheimer

There are no affiliations available

Personalised recommendations