Geofisica pura e applicata

, Volume 14, Issue 3–4, pp 234–249 | Cite as

Zur Durchlässigkeitsmessung von Gesteinen

  • F. Hallenbach
Article
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Die Bestimmung der Durchlässigkeit poröser Gesteine im Laboratorium wird in der Regel so durchgeführt, dass ein regelmässig geschnittener Probenkörper entsprechend der Abb. 1a in einen Strömungsweg eingeschaltet wird, und der Durchfluss sowie der Durck vor und hinter der Probe gemessen werden. Soweit man es mit bröckeligem Gestein zu tun hat, empfiehlt sich zur Verringerung der Messfchler infolge Beschädigungen der Probenkanten die Verwendung von Gesteinsplatten entsprechend der Abb. 1b. In solchen Fällen kanndie Berechnung der Durchlässigkeit nicht mehr in der einfachen Weise erfolgen wie im Falle einer Probeneinspannung nach Art der Abb. 1a. Die Nichtberücksichtigung der seitlichen Ausbuchtungen der Stromlinien führt zu Durchlässigkeitswerten, die bei normalen Probenabmessungen die wahren Werte um rund 100% übersteigen. Der Korrekturfaktor, mit dem der nach Formel (1) berechnete Durchlässigkeitswert zur Erlangung der wahren Durchlässigkeit multipliziert werden muss, ist in Abb. 9 in Abhängigkeit von den strömungstechnisch massgebenden Grössen graphisch dargestellt.

Summary

The determination of the permeability of porous rocks in the laboratory is done in such a way, that a sample of regular shape is introduced into a flow and the quantity of fluid passed through the sample as well as the pressure before and behind the sample are measured. Usually the rock sample is selected in such a manner that the cross section of the flow within the sample is the same as before and behind the sample. If the tests are made with brittle rocks the application of rock disks, of which the cross section is considerably larger than the cross section of the flow before and behind the rock sample, is recommended in order to diminish measuring errors owing to damagements of the sample edges. It is shown how the permeability must be calculated in such cases.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. (1).
    Vergl.Z. B. Muskat, M.,The flow of homogeneous fluids through porous media, New York u. London (1937).Google Scholar
  2. (1a).
    Correns, C. W.,Die Messung der Durchlässigkeit der Gesteine, Oel u. Kohle, 38, 41 (1942) S. 1247–1253Google Scholar
  3. (1b).
    Hallenbach, F.,Die Durchlässigkeit poröser Gesteine und ihre Bestimmung, Oel u. Kohle, 39 1 (1943) S. 7–20.Google Scholar
  4. (2).
    Vergl. z.B. Müller, W.,Mathematische Strömungslehre, Berlin (1928)Google Scholar
  5. (3).
    Vergl. z.B. Jahnke-Emde,Funktionentafeln, Leipzig (1938).Google Scholar
  6. (4).
    Vergl. z.B. Ollendorff, F.,Potentialfelder der Elektrotechnik, Berlin (1932), S. 280 ff.Google Scholar

Copyright information

© Istituto Geofisica Italiano 1949

Authors and Affiliations

  • F. Hallenbach
    • 1
  1. 1.Reichsamt für BodenforschungCelle(Deutschland, Brit. Zone)

Personalised recommendations