Advertisement

Geofisica pura e applicata

, Volume 13, Issue 5–6, pp 167–188 | Cite as

Zur Kenntnis des jährlichen Ablaufs der Witterung im Mittelmeergebiet

  • Hermann Flohn
Article

Zusammenfassung

Für die Stationen Triest und Punta d'Ostro (bei Cataro) werden mittlere tägliche Häufigkeitswerte für Niederschlag und Bewölkung abgeleitet und auf ihre Singularitäten untersucht, wobei entsprechende Daten für Mailand, Florenz, und Rom veigleichend herangezogen werden. Die Frage nach der Realität dieser Singularitäten wird auf statistischem Wege nachgeprüft. An Hand dieser Witterungsregelfälle werden die wichtigsten Abschnitte im jährlichen Witterungsablauf des mittleren Mittelmeergebietes geschildert, wobei sich die zyklonalen Abschnitte besonders herausheben. Gleichzeitig werden Beziehungen zum Witterungsablauf Mitteleuropas nachgewiesen; die Häufungstermine der Gewitter in Mailand und München sind fast identisch. Die sommerliche Trokkenperiode umfasst in Mittelitalien und im Gebiet der mittleren Adria die Zeit vom 23. Juni bis 9. September. Die wichtigsten antiken Witterungsregelfälle (Februar-März) stimmen mit den heute vorliegenden Daten auffällig gut überein; für Eintritt und Ende der Etesien ist kein überzeugender Beweis möglich.

Zum Abschluss wird noch der jährliche Gang der Niederschlagshäufigkeit in Oberitalien (Frühjahrs- bezw. Herbstregen), Süditalien und Albanien (Wintermaximum) auf den entsprechenden Jahresgang typischer Grosswetterlagen zurückgeführt. Grosswetterlagen mit meridionaler Zirkulation treten vorwiegend im Frühjahr und Herbst, solche mit zonaler Zirkulation vorwiegend im Winter und Sommer auf.

Riassunto

Per Trieste e Punta d'Ostro (presso Cattaro) si espongono i valori giornalieri medi della frequenza delle precipitazioni e della nebulosità, confrontandoli quindi con quelli corrispondenti di Milano, Firenze e Roma. La questione della realtà di tali singolarità è trattata sotto l'aspetto statistico. In base ai risultati così ottenuti si ha modo di porre in luce le componenti principali dell'andamento annuale del tempo nelle regioni del bacino mediterraneo, fra le quali risaltano particolarmente le componenti cicloniche. Contemporaneamente si discutono i rapporti con lo sviluppo del tempo nell'Europa centrale, dal che si rileva fra l'altro che le date di massima attività temporalesca sono quasi identiche per Milano e per Monaco. Il periodo di siccità estiva per l'Italia centrale ed il bacino adriatico medio si aggira fra il 25 Giugno ed il 9 Settembre. Le principali regole e detti popolari antichi (Febbraio-Marzo) ben si accordano coi dati recenti.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    A. Schmauss: Dt. Met. Jahrb. Bayern, 1928–1933; Meteor. Z. 1938, 385–403, u. v. a.Google Scholar
  2. (2).
    Rev. C. Swainson:A Handbook of Weather Folklore. London 1873Google Scholar
  3. (3).
    A. Yermoloff:Der landwirtschaftliche Volkskalender Leipzig 1905.Google Scholar
  4. (4).
    H. Flohn:Hippokrates und die heutige Meteorologie. Met. Rundsch. 1948, 355–356.Google Scholar
  5. (5).
    G. Hellmann:Die Witterungsangaben in den griechischen und lateinischen Kalendern. Beitr. z. Gesch. d. Met., 7, 1917.Google Scholar
  6. (6).
    A. Schmauss:Legami di data nell'andamento annuale del tempo. Geofis. pura e appl. 6, 1944, 5–11.Google Scholar
  7. (7).
    A. Schmauss:Kalendermässige Bindungen des Wetters. Z. f. angew. Meteor. 1941, 237–244, 373–376.Google Scholar
  8. (8).
    H. flohn:Kalendermässige Bindungen im Wettergeschehen. Naturwissenschaften 1942, 718–728.Google Scholar
  9. (9).
    H. Flohn:Witterung und Klima in Mitteleuropa, Leipzig 1942, 164 S.Google Scholar
  10. (10).
    F. Eredia:Sui periodi delle precipitazioni acquee. Ann. Lav. Pubbl. 1930, 694–701.Google Scholar
  11. (11).
    J. M. Lorente:Singularidades y Simetrias en el Calendario Meteorologico. Rev. Geofis. 1944, 288–294, 421–431.Google Scholar
  12. (12).
    Rapporto annuale dell'I. R. Osservatorio Marittimo di Trieste, 1891–1910.Google Scholar
  13. (13).
    M. Margules:Regenfall in der Bocche di Cattaro und in der Crivoscie. Meteor. Z. 1899, 329–330.Google Scholar
  14. (14).
    C. Kassner:Das regenreichste Gebiet Europas. Pet. Mitt 1904, 281–285.Google Scholar
  15. (15).
    J. Hann:Regenfall zu Crkvice. Meteor. Z. 1910, 427.Google Scholar
  16. (16).
    E. Alt:Klimakunde von Mittel- und Südeuropa. Köppen-Geiger, Hdb. d. Klimatologie Band III, Teil M, 1932.Google Scholar
  17. (17).
    A. Schmauss:Schwankungen der Niederschlagsbereitschaft in West- und Mitteleuropa. Dt. Met. Jb. Bayern, 1929, F.Google Scholar
  18. (18).
    G. Alfani:Venticinque anni di valori pentadici: I. Barometro e Termometro — II. Tensione, Umidità, Pioggia. Pubbl. Osserv. Ximeniano dei Padri Scolopi, Firenze, 1932–3.Google Scholar
  19. (19).
    A. Schmauss:Markante Punkte im jährl. Verlauf des Luftdruckes auf der Zugspitze. Abh. Bayr. Ak. Wiss. Math. Nat. Abt. N. F. 53 (1943).Google Scholar
  20. (20).
    F. Steinhauser:Die Meteorologie des Sonnblicks I, Wien 1938.Google Scholar
  21. (21).
    F. Baur:Musterbeispicle europäischer Grosswetterlagen: Wiesbaden, 1947, 53 S.Google Scholar
  22. (22).
    J. Bartels:Anschauliches über den statistischen Hintergrund der sogenannten Singularitäten im Jahresgang der Witterung. Ann. Meteor. 1948, 106–127. Vgl. hierzu Bemerkungen vonA. Schmauss undH. Flohn (daselbst im Druck).Google Scholar
  23. (23).
    S. Koller:Graphische Tafeln zur Beurteilung statistischer Masszahlen, Leipzig, 1943.Google Scholar
  24. (24).
    H. Flohn:Witterungs-Singularitäten im Monsunklima Indiens. Ann. Hydr. 1943, 289–294.Google Scholar
  25. (25).
    H. Flohn:Säkulare Witterungs-Singularitäten. Meteor Rundsch. 1947, 155–158, vgl. dazu:Klima und Witterungsablauf in Zürich im 16.Jhdt. Vierteljahresschrift Naturf. Ges. Zürich (im Druck).Google Scholar
  26. (26).
    H. Flohn:Indianer-Sommer — Altweibersommer. Meteor. Rundsch. 1948, 282–286.Google Scholar
  27. (27).
    V. Conrad:The climate of the Mediterranean Region. Bull. Am. Met. Soc. 1943, 127–145.Google Scholar
  28. (28).
    K. Knoch:Zur Meteorologie von Athen: Abh. Preuss. Met. Inst. IV, 5, 1911.Google Scholar
  29. (29).
    F. W. P. Götz: Verhandl. Naturf. Ges. Schweiz, 1943, 87–88; Viertelj. schr. Naturf. Ges. Zürich, 1944, 250–264; Z. f. Meteor. 1947, 193–194.Google Scholar
  30. (30).
    H. Flohn:Stratosphärische Wellenvorgänge als Ursache der Witterungssingularitäten. Experientia 1947, 322–325, 464.Google Scholar
  31. (31).
    G. V. Schiaparelli:Sui parapegmi o calendari astrometeorologici degli antichi. Annuario Meteorologico Italiano, 7, 1892, 133–186. [.]Google Scholar
  32. (32).
    K. Schneider-Carius:Singularitäten im jährlichen Witterungsverlauf von Ankara, Meteor. Rundschau 1947, 158–160.Google Scholar
  33. (33).
    G. v. Elsner: Abhandl. Preuss. Meteor. Inst. VII, 7, 1925.Google Scholar
  34. (34).
    J. Paraskevopoulos:The Etesians. Monthly Weather Review 1922. 417–422.Google Scholar
  35. (35).
    Kalender der Grosswetterlagen Europas. Bad Homburg v. d. H. 1944.Google Scholar
  36. (36).
    vgl. auch die entsprechenden Hinweise vonA. Philippson,Das Klima Griechenlands, Bonn 1947, 228 S.Google Scholar
  37. (37).
    vgl. auch die ähnlich gerichtete Arbeit vonE. Reichel,Die Niederschlagshäufigkeit im Mittelmeergebiet. Meteor. Rundsch. im Druck).Google Scholar

Copyright information

© Istituto Geofisico Italiano 1948

Authors and Affiliations

  • Hermann Flohn
    • 1
  1. 1.Deutscher Wetterdienst in der US-Zone(13a) Bad Kissingen(Deutschland, US-Zone)

Personalised recommendations