Archiv für Gynäkologie

, Volume 92, Issue 1, pp 31–71 | Cite as

Untersuchungen zur Aetiologie des Carcinoms und über die pathogenen Blastomyceten

II. Theil. Die Gewinnung von Reinculturen von Blastomyceten aus bösartigen Neubildungen des Menschen
  • G. Leopold
Festschrift zur Jahrhundertfeier des Trier'schen Institutes oder Universitäts-Frauenklinik in Leipzig am 29. October 1910
  • 15 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    In letzter Zeit sind noch zwei neue hinzugekommen.—Zur Abkürzung im Text bedeuten Rc.=Reinculturen, Bl.=Blastomyceten, HTr.=Hängender Tropfen.Google Scholar
  2. 1).
    Beiträge zur patholog. Anatomie u. zur allgem. Pathol. von Ziegler. 1902. Bd. XXXII. Fischer.Google Scholar
  3. 1).
    Es handelte sich also nicht, wie Sternberg S. 21 schreibt, um drei Ovarialcarcinome und ein Uteruscarcinom, sondern um zwei Ovarial-, ein Mamma- und ein Uteruscarcinom.Google Scholar
  4. 2).
    Deutsche Zeitschr. f. Chir. Bd. 64.Google Scholar
  5. 1).
    Handbuch der pathog. Mikroorganismen. Bd. I. Jena. 1903.Google Scholar
  6. 1).
    Ueber experimentell bei Hunden erzeugte verimpfbare Tumoren nach Uebertragung von menschlichem Krebsmaterial. Zeitschr. f. Krebsforschung. 4. Bd. 1906. S. 55.Google Scholar
  7. 1).
    Lewin (l. c. S. 72) spricht sich mit vollem Rechte hierüber so aus: “Demgemäss bleibt also nur die Annahme übrig, dass der Erreger aller dieser Veränderungen bei den Hunden durch die Uebertragung von menschlichem Krebsmaterial auf den ersten Hund und von dort auf alle weiteren Hunde übertragen worden ist.”Google Scholar
  8. 2).
    Sanfelice, Ueber die Wirkung der löslichen Producte der Blastomyceten in Bezug auf die Aetiologie der Geschwülste. Zeitschr. f. Krebsforsch. 1908. Bd. 6. S. 166.—Ueber Toxine und Antitoxine der Blastomyceten in Bezug auf die Aetiologie und Behandlung der bösartigen Geschwülste. Zeitschr. f. Krebsforsch. 1909. Bd. 7. H. 3.Google Scholar
  9. 1).
    P. Lindner, Mikroskop. Betriebscontrole in den Gährungsgewerben. 5. Aufl. Berlin. Parey. 1909. S. 230. Die Tröpfchencultur (Federstrichcultur).Google Scholar
  10. 1).
    Zeitschr. f. Krebsforschung. Bd. 6. 1908. S. 168ff.Google Scholar
  11. 1).
    Lindner, l. c.. 1909. S. 399.Google Scholar
  12. 2).
    Eod. loco S. 260.Google Scholar
  13. 1).
    Eod. loco S. 263. “Nach Beijerinck ist das wirksame Princip hierbei gewöhnlich das Trypsin, das von den Hefezellen namentlich vor dem Absterben in reichlicher Menge ausgeschieden wird.”Google Scholar
  14. 2).
    Rc. = Reincultur; Bl. = Blastomyceten.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von August Hirschwald 1910

Authors and Affiliations

  • G. Leopold
    • 1
  1. 1.Laboratorium der Königl. Frauenklinik in DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations