Advertisement

Archiv für Ohren-, Nasen- und Kehlkopfheilkunde

, Volume 184, Issue 6, pp 550–559 | Cite as

Lichtmikroskopische Untersuchungen Über den Plexus cochlearis

  • Klaus MÜsebeck
Article

Zusammenfassung

Bei lichtmikroskopischen Untersuchungen an der Meerschweinchenschnecke waren in histochemischen Präparaten Strukturen im Modiolus aufgefallen, dieKoburg (1964) in Analogie zum Plexus chorioideus des Gehirns als Plexus cochlearis bezeichnet hat. Die Lage dieses Plexus wird an HE-Schnitten unterschiedlicher Fixierungstechnik beschrieben. Aus der anatomischen Anordnung und dem Wechsel der Zell- und Fasernformen des Plexus, fernerhin aus dem Gehalt und Reaktionsverhalten an neutralen und sauren Mucopolysacchariden, dem Reichtum an alkalischer Phosphatase und an proteingebundenen Sulfhydrylen wird auf eine sekretorische Funktion dieses Gewebes geschlossen.

Nach experimenteller Belastung mit Guanidin und Streptomyces-Antibiotica lassen sich morphologische Zustandsänderungen erkennen, die fÜr die Funktionsbeurteilung des Plexus aufschlußreich sind. Aus diesen Beobachtungen wird eine Theorie Über die Zirkulation der InnenohrflÜssigkeit entwickelt, wonach der im Plexus gebildete Liquor eine Vorstufe der Perilymphe darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balogh, K., u.E. Koburg: Der Plexus coehlearis. 36. Tagung der Dtsch. Ges. HNO-ärzte, Hamburg,1. 6. 1965.Google Scholar
  2. Benninghoff, A.: Funktionelle Kernschwellung und Kernschrumpfung. Anat. Nachr.1, 50 (1950/51).Google Scholar
  3. Borghesan, E.: Modality of the cochlear humoral circulation. Laryngoscope (St. Louis)67, 1266 (1957).Google Scholar
  4. Fredricsson, B.: zit. beiPearse.Google Scholar
  5. Kimura, R., andH. B. Perlman: Extensive venous obstruction of the labyrinth A. Cochlear changes. Ann. Otol. (St. Louis)65, 332 (1956).Google Scholar
  6. Kobrak, F.: Labyrinthliquor. Theoretische und angewandte Physiologie des Labyrinthliquors. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.156, 30 (1949).Google Scholar
  7. Koburg, E.: Protein metabolism of the inner ear. Sympos. Int. Soc. Cell-Biol., Bd. 4 (1964).Google Scholar
  8. Lindsay, E. R., H. W. Schuknecht, W. D. Neff, andR. S. Kimura: Obliteration of the endolymphatic sac and the cochlear Aquaeduct. Ann. Otol. (St. Louis)61, 697 (1952).Google Scholar
  9. MÜsebeck, K.: Histochemische Lokalisation der Streptomycinschäden des Ohres. Ann. Univ. Saraviens., Mitt. XI, 3 (1964).Google Scholar
  10. —, u.W. Schätzle: Experimentelle Studien zur Ototoxicität des Dihydrostreptomycins. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.181, 41 (1962).Google Scholar
  11. — —: Das Verhalten der sauren Mucopolysaccharide der Meerschweinchencochlea nach Vergiftung mit Dihydrostreptomycin und mit einem Tetracyclinderivat. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.181, 530 (1964).Google Scholar
  12. Mygind, S. H.: Experimental Histological Studies on the Labyrinth. Acta otolaryng. (Stockh.)33, 86 (1944).Google Scholar
  13. Pearse, A. G. E.: Histochemistry, theoretical and applied. London: Churchill 1961.Google Scholar
  14. Perlman, H. B., andR. S. Kimura: Observations of the living Bloodvessels of the Cochlea. Ann. Otol. (St. Louis)64, 1176 (1955).Google Scholar
  15. Rauch, S.: Biochemie des Hörorgans. Stuttgart: G. Thieme 1964.Google Scholar
  16. Schaltenbrand, G.: Anatomie und Physiologie der Liquorzirkulation. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.156, 1 (1949).Google Scholar
  17. Schätzle, W., u.K. MÜsebeck: Histochemische Untersuchungen zum Mucopolysaccharid- und Glucoproteingehalt der Meerschweinchencochlea. Arch. Ohr-., Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.181, 297 (1963).Google Scholar
  18. Tonnndorf, J., A. J. Duvall, andJ. P. Reneau: Permeability of intra-cochlear membranes to various vital stains (Guinea pig). Ann. Otol. (St. Louis)71, 801 (1962).Google Scholar
  19. Vosteen, K. H.: Neue Aspekte zur Biologie und Pathologie des Innenohres. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.178, 1 (1961).Google Scholar
  20. Vyslonzil, E.: Über Gefäßregulative im vestibulären Labyrinthanteil. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.178, 175 (1961).Google Scholar
  21. Wittmaack, K.: Die Ortho- und Pathologie des Labyrinthes. Hrsg.H. Rollin. Stuttgart: G. Thieme 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • Klaus MÜsebeck
    • 1
  1. 1.Universitäts-HNO-Klinik des SaarlandesHomburg/Saar

Personalised recommendations