Advertisement

Archiv für Ohren-, Nasen- und Kehlkopfheilkunde

, Volume 184, Issue 6, pp 506–509 | Cite as

Über den Einfluß von Kunststoff-Monomeren auf die Serum-Eiweißkörper

Elektrophorese Untersuchungen
  • Roland Werner
Article

Zusammenfassung

In WeiterfÜhrung frÜherer Untersuchungen Über das biologische Verhalten vonMonomeren, primären- undsekundären Polymerisaten, wasser- und fettlöslicher, bei Raumtemperatur und in Wärme polymerisierbarer, hart- und weichbleibender Kunststoffe, wurde die Wirkung von Monomeren auf dieSerum-Eiweißkörper an Hand von 450Papier-Elektrophoresen studiert.

Dabei ergaben sich von der Art und Konzentration des Monomers sowie der Temperatur und Versuchsdauer abhängige, verschiedengradige Tendenzen einerpathologischen Veränderung des elektrophoretischen Bildes Als Auswahl dieser Untersuchungsreihe wurden die Ergebnisse von 174 Vergleichsdiagrammen mitgeteilt. Dabei wurden die Werte desNormal-Serums den unter jeweils gleichen Versuchsbedingungen von Temperatur und Zeit gewonnenen Diagrammen desselben Serums, jedochmit Zusatz von Monomer-Suspensionen unterschiedlicher Konzentration gegenÜbergestellt.

Auf diese Weise ließ sich der Grad einer Beeinflussung des Serum-Albumins derα1, α2,Β- undγ-Globuline durch die Monomere von 1. bei Raumtemperatur polymerisierbaren Kunststoffen: a) hartbleibend: Palacos, Paladur; b) weichbleibend: Palsivit; 2. in Wärme polymerisierbaren Kunststoffen: a) hartbleibend: Optodont, Optodont-Extra, Paladon, b) weichbleibend: WE-50, Palamed und 3. das wasserlösliche, monomere Acrylamid, feststellen.

Aus systematischen GrÜnden fÜr die Beurteilung der aus den Vergleichsdiagrammen ersichtlichen Schädigungsgrade der Eiweißfraktionen wurden die Begriffe derLinks-Verschiebung (Hemmung),Rechts-Verschiebung (Beschleunigung) undDissoziation (gleichzeitige Hemmung und Beschleunigung von Eiweißfraktionen) eingefÜhrt und definiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Werner, R.: Über biologische Reaktionen von Kunststoff-Monomeren und primären Polymerisaten (Hämolyse und Bakterizidie). Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.182, 531–536 (1963).Google Scholar
  2. 2.
    —: Die Beeinflussung der Blutgerinnung durch Kunststoff-Monomere und primäre Polymerisate. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.181, 329–333 (1963).Google Scholar
  3. 3.
    —: Über den Einfluß von Kunststoff-Monomeren, primären und sekundären Polymerisaten auf die Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.184, 129–132 (1964).Google Scholar
  4. 4.
    —: Der Protozoen-Test (Eine klinische Untersuchungs-Methode zur ToxizitätsprÜfung von Kunststoff-Implantaten). Chirurg35, 452–454 (1964).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    —: Die Reaktion von Nerv und Muskel nach physiko-chemischer Stimulation durch Kunststoff-Monomer und primäres Polymerisat. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.184, 249–253 (1965).Google Scholar
  6. 6.
    —, u.P. G. Munder: Über den Einfluß verschiedener Kunststoff-Monomere auf den Zellstoffwechsel — gemessen am Sauerstoff-Verbrauch. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.181, 334–336 (1963).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • Roland Werner
    • 1
  1. 1.Department of Otorhinolaryngology, College of MedicineUniversity of BaghdadIraq

Personalised recommendations