Archiv für Gynäkologie

, Volume 40, Issue 1, pp 1–93 | Cite as

Ueber Tubensäcke

Eine klinische Studie
  • Leopold Landau
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Beiträge zur klinischen und experimentellen Geburtskunde und Gynäkologie. Ueber Castration und Erzeugung von Hydrosalpinx. 1887. S. 284 ff.Google Scholar
  2. 1).
    Rheinstein, Zur Diagnose des Ovarialabscesses. Dieses Archiv, Bd. XXXIX, Hft. 2, S. 255.Google Scholar
  3. 2).
    Nagel, Beitrag zur Anatomie gesunder und kranker Ovarien. Dieses Archiv, Bd. XXXI, Hft. 3, S. 327 ff.Google Scholar
  4. 1).
    Ueber die Indicationen zur operativen Behandlung der erkrankten Tuben. Sammlung klinischer Vorträge Nr. 323.Google Scholar
  5. 2).
    Zemann, Ueber die Actinomykose des Bauchfelles. Medicinische Jahrbücher der Gesellschaft der Aerzte. Wien 1883. S. 485.Google Scholar
  6. 1).
    Landau, Ueber die Operation subdiaphragmatischer Echinococcen. Deutsche Medicinal-Zeitung 1886, Nr. 93, 97.Google Scholar
  7. 1).
    Die Entstehung, Diagnose und chirurgische Behaudlung der Genitaltuberkulose des Weibes. Stuttgart 1886.Google Scholar
  8. 1).
    L'Expérience. April 1839.Google Scholar
  9. 1).
    Ich enthalte mich daher, die bislang mehr als Seltenheiten veröffentlichten Fälle zusammenzustellen. Frankenhäuser z. B. (siehe Bandl, a. a. O. S. 1774) beschrieb einen sehr auffälligen Fall. Von Neueren führe ich nur den von Jaggard (Centralblatt für Gynäkologie 1890, Nr. 30: Verhandlungen der Gesellschaft für Gynäkologie in Chicago) an. Jaggard erläuterte ein Präparat von Hydrosalpinx, deren Wand papierdünn und durchscheinend war. Das uterine Ende der Tube war vollkommen durchgängig. Oefters waren starke wässrige Ausscheidungen ex utero et vagina erfolgt.Google Scholar
  10. 2).
    Landau, Ueber intermittirende Hydronephrose. Berliner klinische Wochenschrift 1888, Nr. 47.Google Scholar
  11. 1).
    Kaltenbach, Ueber Stenose der Tuben mit consecutiver Muskelhypertrophie der Wand. Centralblatt für Gynäkologie 1885, Nr. 43.Google Scholar
  12. 2).
    a. a. O.. S. 16.Google Scholar
  13. 1).
    a. a. O.. S. 28.Google Scholar
  14. 1).
    Erfahrungen über Pyosalpinx und deren operative Entfernung. Dieses Archiv, Bd. XXXII, Hft. 2.Google Scholar
  15. 1).
    Siehe Schauta, dieses Archiv, Bd. XXXIX, S. 122.Google Scholar
  16. 2).
    Klinische Vorträge. Prag 1852. II. Abth., S. 217.Google Scholar
  17. 3).
    Lehrbuch der Krankheiten der weiblichen Sexualorgane. Wien 1875. S. 509.Google Scholar
  18. 1).
    a. a. O. Lehrbuch der Krankheiten der weiblichen Sexualorgane. Wien 1875. S. 48.Google Scholar
  19. 2).
    Krankheiten der Tuben u. s. w. 1886. S. 780.Google Scholar
  20. 3).
    Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane. 8. Aufl. 1887.Google Scholar
  21. 1).
    Vergl. Schroeder, a. a. O. Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane. 8. Aufl. 1887. S. 414.Google Scholar
  22. 1).
    Wie hochgradig die Elasticität der Wand gerade bei Hydrosalpinx ist, erkennt man besonders gut dann, wenn man nach geöffneter Bauchhöhle einen nicht zu dicken Troicart in den Sack einstösst. In hohem Strahle pflegt sich alsdann ohne jeden äusseren Druck der Sack fast vollkommen zu entleeren. Ist er dann exstirpirt, so sieht man dem schlaffen, gewaltig verkleinerten Sacke kaum an, was für eine grosse Menge Flüssigkeit er beherbergen konnte.Google Scholar
  23. 1).
    Siehe Landau, Ueber die Simon'sche Rectaluntersuchung mit der vollen Hand. Dieses Archiv, Bd. IX.Google Scholar
  24. 1).
    American Journal of Obstetrics, Vol. VIII.Google Scholar
  25. 1).
    Landau, Ueber Schwangerschaft im Nebenhorne. Berliner klinische Wochenschrift 1890, Nr. 35.Google Scholar
  26. 1).
    Ich selbst habe mich einmal in einem Falle von unstillbaren Gebärmutterblutungen bei einer Frau, welche vergeblich mit allen möglichen Mitteln von Anderen und mir behandelt worden war, veranslasst gesehen, den Uterus zu entfernen. Aber wie selten die Anzeige hierzu ist, beweist der Umstand, dass unstillbare Gebärmutterblutungen unter vielen Tausenden von Kranken mir nur einmal den Grund zur Totalexstirpation abgaben.Google Scholar
  27. 2).
    Landau, Gynäkologischer Specialismus. Deutsche Medicinalzeitung 1884, Hft.14, S. 45 ff.Google Scholar
  28. 1).
    Salpingite et Castration. Evacuation artificielle des collections enkystées de la trompe par la dilatation permanente et le drainage utérin. Comptes rendues. Société de biologie21. décembre 1888.Google Scholar
  29. 2).
    Zur Behandlung der Pyosalpinx. Deutsche Medicinalzeitung 1889, S. 354.Google Scholar
  30. 1).
    On dropsy and other diseases of the fallopian tubes. Med. tim. and gaz., June and July 1860.Google Scholar
  31. 1).
    Zur operativen Behandlung der Pyosalpinx. Centralblatt für Gynäkologie 1885, Bd. X, S. 146 ff.Google Scholar
  32. 2a).
    Landau, Zur Lehre von der Eierstocksschwangerschaft. Dieses Archiv 1880, Bd. XVI, S. 450.Google Scholar
  33. 1).
    Centralblatt für Gynäkologie 1882, Nr. 34.Google Scholar
  34. 2).
    Ueber die Totalexstirpation des Uterus. Dieses Archiv, Bd. XIV, S. 137.Google Scholar
  35. 3).
    Ueber Blasenscheidenfistel-Operationen u. s. w. Volkmann's Sammlung klinischer Vorträge Nr. 355.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von August Hirschwald 1891

Authors and Affiliations

  • Leopold Landau
    • 1
  1. 1.Berlin

Personalised recommendations