Vegetatio

, Volume 17, Issue 1, pp 165–175 | Cite as

Über das Aceri-Fraxinetum als vikariierende Gesellschaft des Galio-Carpinetum am Rande der bayerischen Alpen

  • Paul Seibert
Article

Zusammenfassung

Das Aceri-Fraxinetum der Saalachauen und ähnlicher Tallagen gliedert sich in verschiedene Phasen und Subassoziationen. Als Grund für seine Anwesenheit inmitten eines Fagion-Gebietes wird die Tallage mit ihren lokalklimatischen Eigenarten, vor allem Spätfrost, wahrscheinlich gemacht. Die Assoziation stellt damit eine Vikariante des Eichen-Hainbuchenwaldes dar, der anderwärts eine ähnliche Rolle spielt. Sie ersetzt diesen in kühlen, niederschlagsreichen Tallagen Südbayerns. Eine Parallelerscheinung ist das Ausklingen des Eichen-Hainbuchenwaldes in Skandinavien, wo dieser ebenfalls von eschen- und bergulmenreichen Waldgesellschaften abgelöst wird. In der Eichen-Mischwaldzeit, also vor Einwanderung der Buche, waren dem Aceri-Fraxinetum ähnliche Gesellschaften auf geeigneten Böden in Berglagen allgemein verbreitet. Synsystematisch stellt das Aceri-Fraxinetum die „typische Assoziation“ des Tilio-Acerion-Verbandes dar.

Summary

The Aceri-Fraxinetum of the flood plain of the Saalach and of resembling valley sites is divided in different phases and subassociations. Its presence amidst the area of the Fagion-alliance is probably caused by the valley site with its peculiarities of local climate, especially late frosts. By this the association represents a vicariad of the oakhornbeam-woods, which plays a similar role in places elsewhere. The Aceri-Fraxinetum is replacing the oakhornbeam-woods in valley sites of southern Bavaria, which are cool and rich in precipitation.

A parallel appearance is the intermission of the oak-hornbeam-woods in Scandinavia, where, too, it is detached by wood communities rich in ash and mountainous elm.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braun-Blanquet, J. &Tüxen, R. 1952 — Irische Pflanzengesellschaften.Veröff. Geobot. Inst. Rübel Zürich 25, Bern.Google Scholar
  2. Deutscher Wetterdienst in der US-Zone. 1952 — Klimaatlas von Bayern. Bad Kissingen.Google Scholar
  3. Ellenberg, H. 1963 — Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen. Einführung in die Phytologie IV, 2. Stuttgart.Google Scholar
  4. Etter, H. 1947 — Über die Waldvegetation am Südostrand des schweizerischen Mittellandes.Mitt. Schweiz. Anst. forstl. Versuchsw. 25, Zürich.Google Scholar
  5. Firbas, F. 1949 — Waldgeschichte Mitteleuropas I. Jena.Google Scholar
  6. Hultén, E. 1950 — Atlas över växternas utbredning i Norden. Stockholm.Google Scholar
  7. Kriso, K. 1958 — Entstehung, Aufbau und Leistung von Eichen-Hainbuchenbeständen in Süddeutschland.Forstwiss. Forsch. 9. Hamburg u. Berlin.Google Scholar
  8. Mayer, H. 1967 — I. Standort, Bodenvegetation und Schädlingsdisposition der Fichten-Forstgesellschaften des Ebersberger Forstes. InRückert, G.: Erläuterungen zur Bodenkarte von Bayern 1:25 000. Bl. Nr. 7837 Markt Schwaben. München.Google Scholar
  9. Müller, Th. 1966a — Die Wald-, Gebüsch-, Saum-, Trocken- und Halbtrockenrasengesellschaften des Spitzbergs. In: Der Spitzberg bei Tübingen. Die Natur- und Landschaftsschutzgebiete Baden-Württembergs 3. Ludwigsburg.Google Scholar
  10. Müller, Th. 1966b — Vegetationskundliche Beobachtungen im Naturschutzgebiet Hohentwiel.Veröff. Landesst. Natursch. Landsch. Pflege Baden-Württ. Ludwigsburg.Google Scholar
  11. Nordhagen, R. 1930 — En botanisk ekskursjon i Eikisdalen.Bergens Museums Årbok. Narv. rk. 8. Bergen.Google Scholar
  12. Oberdorfer, E. 1957 — Süddeutsche Pflanzengesellschaften. Pflanzensoziologie 10. Jena.Google Scholar
  13. Oberdorfer, E. 1964 — Der insubrische Vegetationskomplex, seine Struktur und Abgrenzung gegen die submediterrane Vegetation in Oberitalien und in der Südschweiz.Beitr. naturk. Forsch. SW-Dtsch. XXIII, Karlsruhe.Google Scholar
  14. Oberdorfer, E. 1967a — Beitrag zur Kenntnis der Vegetation des Nordapennin.Beitr. naturk. Forsch. SW-Dtsch. XXVI, Karlsruhe.Google Scholar
  15. Oberdorfer, E. 1967b — Systematische Übersicht der westdeutschen Phanerogamen-und Gefäßkryptogamen-Gesellschaften.Schriftenr. Vegetationsk. 2, Bad Godesberg.Google Scholar
  16. Rubner, K. 1950 — Die Waldgesellschaften der Reichenhaller Umgebung.Allg. Forstztg. 5. München.Google Scholar
  17. Seibert, P. 1955 — Die Niederwaldgesellschaften des südwestfälischen Berglandes.Allg. Forst- Jagdztg. 126. Frankfurt.Google Scholar
  18. Seibert, P. 1962 — Die Auenvegetation an der Isar nördlich von München und ihre Beeinflussung durch den Menschen.Landsch. Pflege Vegetationsk. 3. München.Google Scholar
  19. Seibert, P. 1966 — Der Einfluß der Niederwaldwirtschaft auf die Vegetation. InTüxen, R.: Anthropogene Vegetation.Ber. Int. Symp. in Stolzenau/Weser 1961. p. 336–346. Den Haag.Google Scholar
  20. Seibert, P. 1967 — Eine pflanzensoziologische Kartierung als Grundlage für die Planung und Gestaltung einer Parkanlage in Bad Reichenhall.Beitr. Landespflege 3. Stuttgart.Google Scholar
  21. Seibert, P. 1968 — Übersichtskarte der natürlichen Vegetationsgebiete von Bayern 1:500 000 mit Erläuterungen.Schriftenr. Vegetationsk. 3. Bad Godesberg.Google Scholar
  22. Tüxen, R. 1951 — Eindrücke während der pflanzengeographischen Exkursionen durch Süd-Schweden.Vegetatio 3: 149–172. Den Haag.Google Scholar
  23. Tüxen, R. &Oberdorfer, E. 1958 — Eurosibirische Phanerogamen-Gesellschaften Spaniens.Veröff. Geobot. Inst. Rübel Zürich 32. Bern.Google Scholar
  24. Zoller, H. 1960 — Die wärmezeitliche Verbreitung von Haselstrauch, Eichenmischwald, Fichte und Weißtanne in den Alpenländern.Bauhinia. Z. Basl. Bot. Ges. 1. Basel.Google Scholar

Copyright information

© Dr. W. Junk N.V. Publishers 1969

Authors and Affiliations

  • Paul Seibert
    • 1
  1. 1.München

Personalised recommendations