Advertisement

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Passavant, De vi cordis (1748) in Haller, Disput. anatom. select. Bd. 7, S. 329. Göttingen 1751.Google Scholar
  2. 2.
    R. Tigerstedt, Die Physiologie des Kreislaufes Bd. 1, S. 240. Berlin und Leipzig 1921.Google Scholar
  3. 3.
    C. L. Evans Journ. of physiol. 1918, Bd. 52, S. 6.Google Scholar
  4. 4.
    O. Frank, Zeitschr. f. Biol. 1899, Bd. 37, S. 511.Google Scholar
  5. 5.
    N. Zuntz und O. Hagemann, Landwirtschaftl. Jahrb. 27, 1898, Erg.-Bd. 3.Google Scholar
  6. 6.
    J. Barcroft, A. E. Boycott, J. S. Dunn und R. A. Peters, Quart. journ. of med. 1919, Bd. 13, S. 35.Google Scholar
  7. 7.
    F. Leegaard, Researches regarding the hæmodynamics in rabbits in normal condition and during experimental pneumonia. Oslo 1926.Google Scholar
  8. 8.
    Literaturangaben bei G. Liljestrand und E. Zander, Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. 1928, Bd. 59, S. 105.Google Scholar
  9. 9.
    A. Bornstein, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1910, Bd. 132, S. 307; sowie Zeitschr. f. exp. Pathol. u. Therapie 1911, Bd. 9, S. 382; 1913, Bd. 14, S. 135 u. 1919, Bd. 20, S. 495. Vgl. hierzu E. K. Marshall, G. A. Harrop und A. Grollmann, Americ. journ. of physiol. 1928, Bd. 86, S. 99.Google Scholar
  10. 10.
    J. Markoff, F. Müller und N. Zuntz, Zeitschr. f. Balneol. 1912, Bd. 4, S. 1415.Google Scholar
  11. 11.
    A. Krogh und J. Lindhard, Skandinav. Arch. f. Physiol. 1912, Bd. 27, S. 102.Google Scholar
  12. 12.
    R. Tigerstedt, Die Physiologie des Kreislaufes Bd. 1, S. 204. Berlin und Leipzig 1921.Google Scholar
  13. 13.
    E. K. Marshall und A. Grollmann, Americ. journ. of physiol. 1928, Bd. 86, S. 117.Google Scholar
  14. 14.
    Y. Henderson und H. W. Haggard,Ebenda Americ. journ. of physiol. 1925, Bd. 73, S. 193.Google Scholar
  15. 15.
    L. S. Fridericia, Biochem. Zeitschr. 1918, Bd. 85, S. 308.Google Scholar
  16. 16.
    G. Liljestrand und J. Lindhard, Journ. of physiol. 1920, Bd. 53, S. 420.Google Scholar
  17. 17.
    W. M. Boothby und I. Sandiford, Americ. journ. of physiol. 1916, Bd. 40, S. 547.Google Scholar
  18. 18.
    R. Weiss, Physiological papers, dedicated to professor Aug. Krogh. S. 284. Copenhagen 1925.Google Scholar
  19. 19.
    H. Field, A. V. Bock, E. F. Gildea und F. L. Lathrop, Journ. of clin. invest. 1924, Bd. 1, S. 65.Google Scholar
  20. 20.
    H. Field und A. V. Bock,Ebenda Journ. of clin. invest. 1925, Bd. 2, S. 67. Auch J. S. Lawrence, L. M. Hurxthal und A. V. Bock, Ebenda Journ. of clin. invest.1927, Bd. 3, S. 613.Google Scholar
  21. 21.
    R. J. Brocklehurst, H. W. Haggard und Y. Henderson, Americ. journ. of physiol. 1927, Bd. 82, S. 504.Google Scholar
  22. 22.
    G. Lehmann, Arbeitsphysiologie 1928, Bd. 1, S. 114.Google Scholar
  23. 23.
    J. Barcroft und K. E. Marshall, Journ. of physiol. 1923, Bd. 58, S. 145.Google Scholar
  24. 24.
    J. Lindhard, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1915, Bd. 161, S. 233.Google Scholar
  25. 25.
    W. M. Boothby, Americ. journ. of physiol. 1915, Bd. 37, S. 383.Google Scholar
  26. 26.
    C. Lundsgaard, Dtsch. Arch. f. klin. Med. 1915, Bd. 118, S. 361.Google Scholar
  27. 27.
    J. Lindhard, Skandinav. Arch. f. Physiol. 1916, Bd. 35, S. 117.Google Scholar
  28. 28.
    Derselbe J. Lindhard Journ. of physiol. 1922, Bd. 57, S. 17.Google Scholar
  29. 29.
    G. Liljestrand und N. Stenström, Acta med. scandinav. 1925, Bd. 63, S. 99.Google Scholar
  30. 30.
    M. E. Collett und G. Liljestrand, Skandinav. Arch. f. Physiol. 1924, Bd. 45, S. 17.Google Scholar
  31. 31.
    A. Jarisch und G. Liljestrand,Ebenda Skandinav. Arch. f. Physiol. 1927, Bd. 51, S. 235.Google Scholar
  32. 32.
    U. v. Euler und G. Liljestrand,Ebenda Skandinav. Arch. f. Physiol. 1927 Bd. 52, S., 243.Google Scholar
  33. 33.
    G. Galle,Ebenda Skandinav. Arch. f. Physiol. 1926. Bd. 47, S. 174.Google Scholar
  34. 34.
    G. Liljestrand und N. Stenström,Ebenda Skandinav. Arch. f. Physiol. 1922, Bd. 42, S. 81.Google Scholar
  35. 35.
    J. Barcroft, C. A. Binger, A. V. Bock, J. H. Doggart, H. S. Forbes, G. Harrop, J. C. Meakins und A. C. Redfield, Philosoph. transact. of the roy. soc. of London, 1923, Ser. B, Bd. 211, S. 376.Google Scholar
  36. 36.
    H. Eppinger, F. Kisch und H. Schwarz, Das Versagen des Kreislaufes. Berlin 1927.Google Scholar
  37. 37.
    C. G. Douglas und J. S. Haldane, Journ. of physiol. 1922, Bd. 56, S. 69.Google Scholar
  38. 38.
    S. Burwell und G. C. Robinson, Journ. of clin. invest., 1924, Bd. 1, S. 47.Google Scholar
  39. 39.
    Mobitz, Zeitschr. f. Kreislaufforsch. 1927, Bd. 19, S. 480.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. G. Liljestrand in Bethe-Embden, Handb. d. Physiol. Bd. 6, I, S. 460. Berlin 1928.Google Scholar
  41. 41.
    K. E. Marshall, Americ. journ. of physiol. 1926, Bd. 77, S. 459.Google Scholar
  42. 42.
    W. Harvey, Die Bewegung des Herzens und des Blutes, in Klassiker der Medizin Bd. 1, S. 58. Leipzig 1910.Google Scholar
  43. 43.
    J. Lindhard, Skandinav. Arch. f. Physiol. 1913, Bd. 30, S. 395.Google Scholar
  44. 44.
    A. H. Turner, Americ. journ. of physiol. 1927, Bd. 80, S. 601.Google Scholar
  45. 45.
    J. Lindhard, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1915, Bd. 161, S. 293.Google Scholar
  46. 46.
    G. Liljestrand und R. Magnus,Ebenda Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1922, Bd. 193, S. 527.Google Scholar
  47. 47.
    J. Lindhard, Skandinav. Arch. f. Physiol. 1913, Bd. 30, S. 73.Google Scholar
  48. 48.
    Derselbe J. Lindhard,Ebenda Skandinav. Arch. f. Physiol. 1913, Bd. 30, S. 94.Google Scholar
  49. 49.
    H. Bjerlöw und G. Liljestrand, Acta med. scandinav. 1927, Bd. 67, S. 5.Google Scholar
  50. 50.
    T. Odaira, Tohoku journ. of exp. med. 1925, Bd. 6, S. 330.Google Scholar
  51. 51.
    Derselbe T. Odaira,Ebenda Tohoku journ. of exp. med. 1925, Bd. 6 S. 534.Google Scholar
  52. 52.
    R. Weiss, Klin. Wochenschr. 1924, Bd. 3, S. 106.Google Scholar
  53. 53.
    G. Liljestrand und N. Stenström, Acta med. scandinav. 1925, Bd. 63, S. 142.Google Scholar
  54. 54.
    S. A. Gammeltoft, Cpt. rend. des séances de la soc. de biol. 1926, Bd. 94, S. 1099.Google Scholar
  55. 55.
    Sczelkow, Sitzungsber. d. Akad. d. Wiss. Wien, Mathem.-naturw. Kl. 1862, Bd. 45, S. 199.Google Scholar
  56. 56.
    A. Chauveau und Kaufmann, Cpt. rend. hebdom. des séances de l'acad. des sciences 1887, Bd. 104, S. 1126.Google Scholar
  57. 57.
    J. H. Means und L. H. Newburgh, Journ. of pharmacol. a. exp. therapeut. 1915, Bd. 7, S. 441 u. 449.Google Scholar
  58. 58.
    M. E. Collett und G. Liljestrand, Skandinav. Arch. f. Physiol. 1924, Bd. 45, S. 29.Google Scholar
  59. 59.
    R. Tigerstedt, Die Physiologie des Kreislaufes. Bd. 3, S. 130. Berlin und Leipzig 1922.Google Scholar
  60. 60.
    J. Lindhard, Skandinav. Arch. f. Physiol. 1920, Bd. 40, S. 145.Google Scholar
  61. 61.
    G. Liljestrand und J. Lindhard,Ebenda Skandinav. Arch. f. Physiol. 1919, Bd. 39, S. 64.Google Scholar
  62. 62.
    Y. Henderson, H. W. Haggard und F. S. Dolley, Americ. journ. of physiol. 1927, Bd. 82, S. 512.Google Scholar
  63. 63.
    F. D. McCrea, J. A. E. Eyster und W. J. Meek, Americ. journ. of physiol. 1928, Bd. 83, S. 678.Google Scholar
  64. 64.
    G. C. E. Burger, De bloedsomloop na spierarbeid. Groningen 1923.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. hierüber A. Fleisch in Bethe-Embden, Handb d. Physiol. Bd. 7, II, S. 1267. Berlin 1928; sowie A. Gallavardin, La tension artérielle en clinique. 2. Aufl. Paris 1920.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. hierüber V. v. Weizsäcker in Bethe-Embden, Handb. d. Physiol. Bd. 7, I, S. 689. Berlin 1928.Google Scholar
  67. 67.
    A. Krogh, Skandinav. Arch. f. Physiol. 1912, Bd. 27, S. 126.Google Scholar
  68. 68.
    O. Frank, Zeitschr. f. Biol. 1895, Bd. 32, S. 412.Google Scholar
  69. 69.
    E. H. Starling, Das Gesetz der Herzarbeit in Abhandl. u. Monogr. aus d. Geb. d. Biol. u. Med. Bern und Leipzig 1920.Google Scholar
  70. 70.
    H. Straub, in Bethe-Embden, Handb. d. Physiol. 1926, Bd. 7, I, S. 237.Google Scholar
  71. 71.
    F. Buchanan, Oxford jun. scient. club 1909.Google Scholar
  72. 72.
    A. Krogh und J. Lindhard, Journ. of Physiol. 1913, Bd. 47, S. 112.Google Scholar
  73. 73.
    F. A. Bainbridge,Ebenda Journ. of physiol. 1923, Bd. 50, S. 63.Google Scholar
  74. 74.
    G. V. Anrep und H. N. Segall,Ebenda Journ. of physiol. 1926, Bd. 61, S., 215.Google Scholar
  75. 75.
    H. Friedenthal, Arch. f. Anat. u. Physiol. Physiol. Abth. 1902, Bd. 26, S. 135.Google Scholar
  76. 76.
    G. Liljestrand und E. Zander, Acta med. scandinav., 1927, Bd. 66, S. 501.Google Scholar
  77. 77.
    A. Krogh, Skandinav., Arch. f. Physiol. 1912, Bd. 27., S. 227.Google Scholar
  78. 78.
    H. E. Hering, Die Karotissinusreflexe auf Herz und Gefäße. Dresden und Leipzig 1927.Google Scholar
  79. 79.
    A. Jarisch und W. Ludwig, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1927, Bd. 124, S. 102.Google Scholar
  80. 80.
    E. Atzler und G. Lehmann, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1921, Bd. 190, S. 118 und 1922, Bd. 193, S. 463Google Scholar
  81. 81.
    A. Fleisch,Ebenda Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1918, Bd. 171, S. 86; sowie Zeitschr. f. allg. Physiol. 1921, Bd. 19, S. 269.Google Scholar
  82. 82.
    Vgl. T. Lewis, The blood vessels of the human skin and their responses. London 1927.Google Scholar
  83. 83.
    U. v. Euler und G. Liljestrand, Skandinav. Arch. f. Physiol. Im Druck.Google Scholar
  84. 84.
    A. Krogh, Journ. of physiol. 1919, Bd. 52, S. 457. Auch: Die Physiologie und Anatomie der Kapillaren. Berlin 1924.Google Scholar
  85. 85.
    G. Liljestrand, Skandinav. Arch. f. Physiol. 1918, Bd. 37, S. 180.Google Scholar
  86. 86.
    A. Fleisch in Bethe-Embden, Handb. d. Physiol. Bd. 7, II, S. 1071. Berlin 1927.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Yandell Henderson and Howard W. Haggard, Noxious Gases. New York 1927.Google Scholar
  2. 1).
    Arch. internat. de pharmaco-dyn. et de thérapie 1907, Bd. 17, S. 387.Google Scholar
  3. 2).
    Dtsch. med. Wochenschr. 1911, S. 1469.Google Scholar
  4. 3).
    Zeitschr. f. exp. Pathol. u. Therapie 1913, Bd. 14, S. 310.Google Scholar
  5. 1).
    Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1919, Bd. 174 und 177.Google Scholar
  6. 2).
    Handb. der biologischen Arbeitsmethoden Bd. 4, Teil 7, Hft. 5.Google Scholar
  7. 3).
    Hämolyse. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1912, Bd. 69.Google Scholar
  8. 4).
    Experimentelle Pharmakologie 7. Aufl., S. 694.Google Scholar
  9. 5).
    Bromretention und Ausscheidungswerte. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1922, Bd. 94.Google Scholar
  10. 6).
    Phenolwirkung auf Wassertiere. Journ. of exp. pharmacol. a. therapeut. 1923, Bd. 21, S. 201.Google Scholar
  11. 7).
    Chemische Reizwirkung und Giftwirkung. Sitzungsber. d. Heidelberg. Akad. d. Wiss. Mathem.-naturw. Kl. 1927.Google Scholar
  12. 8).
    Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. 1927, Bd. 56, S. 410.Google Scholar
  13. 9).
    Allgemeine Pharmakologie der Narkotika, Spätwirkungen. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1928, Bd. 132.Google Scholar
  14. 10).
    Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. 1921, Bd. 13.Google Scholar
  15. 1).
    Journ. of pharmacol. a. exp. therapeut. 1924, Bd. 22, S. 215 und 1926, Bd. 29, S. 191.Google Scholar
  16. 1).
    Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1928, Bd. 132, S. 313.Google Scholar
  17. 1).
    Zentralbl. f. Gewerbehyg. 1928, Jhg. 15, Bd. 5, N. F.Google Scholar
  18. 1).
    Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1925, Bd. 106, S. 265.Google Scholar
  19. 2).
    Ebenda Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1927, Bd. 128, S. 1.Google Scholar
  20. 1).
    Wien. klin. Wochenschr. 1927, Nr. 52.Google Scholar
  21. 2).
    Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chemie 1920, Bd. 109.Google Scholar
  22. 3).
    Medicine 1925, Bd. 4.Google Scholar
  23. 4).
    Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1925, Bd. 109, S. 332.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Es ist den Fachtechnikern wohl ganz allgemein bekannt, daß die höheren Kohlenstoffketten der chlorierten Kohlenwasserstoffe viel mehr zur Oxydation und zum Giftigwerden neigen, als die vom Azetylen direkt abgeleiteten chlorierten Verbindungen. Das ist mit ein Grund, warum heute die Reinigung durch fraktionierte Destillation bei diesen Produkten sehr weit getrieben wird, weil ja die Giftigkeit sehr wesentlich ist für die Einführung, d. h. für die Verwendung. Die Tatsache, daß Gemische mit chlorierten Kohlenwasserstoffen von niederen und höheren Ketten sich leichter oxydieren und daß auch die Azetylenderivate gewissermaßen in diese Oxydation hineingerissen werden, ist eine Erfahrungstatsache. Die Zersetzlichkeit und die Giftigkeit scheinen einer bestimmten Periodizität zu unterliegen (Petrenko). Bei all diesen Stoffen handelt es sich darum, daß dem Phosgen in ihrer Wirkung und Bösartigkeit ähnliche Stoff entstehen. Es wurde auch bekannt, daß chlorierte Kohlenwasserstoffe in Anwesenheit von Eisenkarbonyl sich besonders leicht in giftige Produkte zersetzen. Zu wenig bekannt war bis vor kurzem in der Technik, daß fast konstante Verunreinigungen des Azetylens mit Chlor und Azetylen zusammen sehr schwere ganz besonders giftige Stoffe erzeugen, wie sie nach langem Suchen gegen Ende des Krieges bekannt wurden: Chloräthylsulfide und Arsine verschiedener Chlorstufen, ebensowohl Chloräthylarsinverbindungen. Vgl. Referat Flury, ferer Zangger: Verschiedene Phasen der Aufklärung und Deutung beruflicher Vergiftungen durch Nebenprodukte. Schweiz. Zeitschr. f. Unfallversich. u. Berufskrankh. August 1928.Google Scholar
  2. 1).
    Die wesentlichen und die grundverschiedenen Gesetzesgruppen.Google Scholar
  3. 1.
    Spezialvorschriften, Heilmittel-Pharmakopœ, Medizinalgesetz inkl. Apotheken, Vorschriften für Handel, Transport, Aufbewahrung, Haager- und Genferkonvention betreffend Rauschmittel, einzelne besondere staatliche Verordnungen, Einfuhr- und Ausfuhrbewilligungen, Konkordate über Phosphor usw.Google Scholar
  4. 2.
    Lebensmittelgesetzgebung, Automobilgestetze (giftige Stoffe in der Automobilindustrie), Toilettenartikel, Putzmittel, Parasitenmittel mit Spezialverordnungen, die Verdeckbarkeit der Giftigkeit, die Prophylaxe, Deklarationszwangsfragen usw. Handel und Gewerbefreiheit.Google Scholar
  5. 3.
    Zivilrecht, Kausal- und Schuld-Haftpflicht, Versicherungsrecht, Unfallversicherungen. Versicherung der Berufskrankheiten, Gleichstellung mit dem Unfall.Google Scholar
  6. 4.
    Strafrecht. Die Giftwirkungen fallen oft unter besondere Gruppen von Artikeln, Sondervorschriften im Prozeßrecht vieler Länder betr. Vergiftungen.Google Scholar
  7. 1).
    Vgl. Zangger, Irrtümer in der Vergiftungsdiagnose 2. Aufl., 1929, S. 1124.Google Scholar
  8. 2).
    Lösungsmittel. J. G. Farbenindustrie.Google Scholar
  9. 1).
    Zangger, a. a. O. Zeitschr. f. Unfallversicherung u. Berufskrankheiten 1928.Google Scholar
  10. 2).
    Das Azetylen für Lötflammen usw. selbst wird gereinigt durch sogenannte Azetylenreiniger chemische recht verschiedener Art. Die Vergiftungsgefahren bei den Arbeitern, die die Reinigermassen wechseln, die Apparate putzen, sind mir schon längst aufgefallen. Gerbis hat eine Serienvergiftung mit schweren Dauerfolgen bei zwei Arbeitern beschrieben, welche an einem Sonntag in mehreren Stunden die Reinigermassen auswechselten, am folgenden Tag Störungen der Sensibilität des Gesichtes hatten, die Bissen im Munde nicht mehr fühlten, sie hinausfallen ließen, bald trophische Störungen in der Cornea hatten, seit einem Jahr keine Besserung, eher fortschreitende Verschlimmerung mit zentralem Charakter. Also den Fällen von 1916 (Cassirer, Oppenheim) analoge Fälle, wie sie vor 10 Jahren bei einer (außergewöhnlichen) Sendung von Trichloräthylen beobachtet wurden. Ich darf darauf hinweisen, daß in jener Zeit, wie ja bei jeder sich entwickelnden Industrie, verschiedene Katalyte verwendet wurden (wie heute noch in einzelnen Ländern), so daß höchstwahrscheinlich mit dem Katalyt zusammen im Fall z. B. von Sulfurylchlorid, Antimonchlorid mit Azetylen und Chlor giftige flüchtige Stoffe geben, die die nächsten Verwandten der bekannten schwersten Kriegsgifte sind, Arsenwasserstoff, Phosphorwasserstoff, Schwefelwasserstoff kommt im Azetylen vor-natürlich meist in sehr geringen Mengen. Bei der geschlossenen Apparatur der Fabrik können auch solche giftige Stoffe übersehen werden, die nachher in den kleineren Fabriken bei der Verwendung und im Gewerbe eingeatmetwerden.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Reines, schön krystallisiertes Ergotinin.Google Scholar
  2. 2).
    Unreines Ergotinin: Gemisch aus Ergotinin und Ergotoxin.Google Scholar
  3. 3).
    D. h., daß eine 5 mal stärkere Konzentration von Ergotaminin jener von Ergotamin entspricht usw.Google Scholar
  4. 1).
    H. Langecker, Verhandl. d. Deutschen Pharmakologischen Gesellschaft 1927, dort auch die früheren Mitteilungen.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1928

Personalised recommendations