Über rhythmische Strukturen in menschlichen Geweben

  • Arnold Lauche
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Alsrhythmische Struktur wird ein Aufbau aus verschieden aussehenden oder verschieden gebauten Bestandteilen bezeichnet, die in gleichmäßiger Weise miteinander abwechseln. Die äußere Form dieser Gebilde und ihr feinerer Bau kann ganz verschieden sein.

     
  2. 2.

    Es werden 4 verschiedene Beispiele rhythmischer Strukturen an Hand von schematischen Rekonstruktionen ihres körperlichen Baues besprochen. Für 3 von ihnen wird das Vorkommen in menschlichen Geweben festgestellt.

     
  3. 3.

    Es wird versucht, die Entstehung dieser Strukturen zu erklären. Dabei ergibt sich, daß eine rhythmische Verteilung derKerne den rhythmischen Bau bedingt. Diese Verteilung der Kerne kannprimär undsekundär sein.

     
  4. 4.

    Die primäre rhythmische Kernverteilung wird als Folge eines rhythmischen Wachstums angesehen, diesekundäre rhythmische Kernverteilung wird in Abhängigkeit von mechanischen Einflüssen gebracht. Sie ist nur möglich nach Aufhebung der Funktion des betreffenden Gewebes (der glatten Muskulatur).

     
  5. 5.

    Für das Auftreten rhythmischer und gleichzeitiger Kernteilungen wird eine perivasculäre Anordnung der Zellen als wesentlich angesprochen.

     
  6. 6.

    Ein Gefäß mit seinem perivasculären Zellmantel wirdals ein Baustein „höherer Ordnung” in den Geschwülsten aufgefaßt und die Vermutung ausgesprochen, daß sich beim Studium derart gebauter Gewächse weitere Kenntnisse über den gröberen Bau und die Wachstumsverhältnisse der Geschwülste gewinnen lassen, über die noch recht wenig bekannt ist.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Brugsch, Th., Die Periodik der Lebenserscheinungen beim Menschen. Arch. f. mikr. Anat.94. 1920.Google Scholar
  2. 2).
    Cushing, Tumors of the Nervus Acusticus usw. Philadelphia u. London 1917.Google Scholar
  3. 3).
    Fischer, A., Beitrag zur Biologie der Gewebszellen, Arch. f. mikr. Anat. u. Entw.-Mechanik104, 210. 1925.Google Scholar
  4. 4).
    Francini, zit. nachAntoni, Über Rückenmarkstumoren und Neurofibrome, München u. Wiesbaden 1920.Google Scholar
  5. 5).
    Friedenthal, Experimentelle Prüfung der bisher aufgestellten Wachstumsgesetze. Verhandl. d. Physiol. Ges. Berlin 1909.Google Scholar
  6. 6).
    Fröhlich, F. W., Über die rhythmische Natur der Lebensvorgänge, Zeitschr. f. allg. Physiologie13. 1912.Google Scholar
  7. 7).
    Fröhlich, F. W., Verworns Allgemeine Physiologie, VII. Aufl. 1922, S. 459 ff.Google Scholar
  8. 8).
    Goldmann, Studien zur Biologie der bösartigen Neubildungen. Bruns' Beitr. z. klin. Chir.72, 1. 1911.Google Scholar
  9. 9).
    Gurwitsch, Arch. f. Entwicklungsmech.52. 1922; Arch. f. mikr. Anat. u. Entwicklungsmech.100, 103. 1924.Google Scholar
  10. 10).
    Hedinger, Über Multiplizität von Geschwülsten, periodisches Wachstum und Geschwulstbildung. Schweiz. med. Wochenschr. 1923, Nr. 44.Google Scholar
  11. 11).
    Heiderich, Glatte Muskelfasern im ruhenden und tätigen Zustand. Anatom. Hefte19. 1902.Google Scholar
  12. 12).
    Hesse-Doflein, Tierbau und Tierleben, II. Teubner 1914.Google Scholar
  13. 13).
    Kornfeld, Über den Zellteilungsrhythmus und seine Regelung. Arch. f. Entwicklungsmech.50, 526. 1922.Google Scholar
  14. 14).
    Krumbein, Über die Band- oder Palisadenstellung der Kerne usw. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol.255, 1925.Google Scholar
  15. 15).
    Küster, Über den Rhythmus im Leben der Pflanze. Zeitschr. f. allg. Physiol.17, 1918.Google Scholar
  16. 16).
    Lauche, Experimentelle Untersuchungen an den Hoden usw. Arch. f. mikr. Anat.86, 51. 1915.Google Scholar
  17. 17).
    Lauche, Über rhythmische Strukturen in Geschwülsten und ihre Bedeutung. Verhandl. d. dtsch. pathol. Ges. 20. Tag. Würzburg 1925.Google Scholar
  18. 18).
    Liesegang, Chemische Reaktionen in Gallerten, II. Aufl. Dresden und Leipzig 1924.Google Scholar
  19. 19).
    MacCarty, Beitr. z. norm. u. pathol. Histologie des Wurmfortsatzes. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol.185, 483. 1906.Google Scholar
  20. 20).
    Mendel, Das Wachstum. Ergebn. d. Physiol.15. 1916.Google Scholar
  21. 21).
    Oberndorfer, Habilitationsschrift. München 1906.Google Scholar
  22. 22).
    Oppenheim, Zur Frage der Obliteration des menschlichen Wurmfortsatzes. Frankfurt. Zeitschr. f. Pathol.2. 1909.Google Scholar
  23. 23).
    Pick, L., Das Ganglioma embryonale sympathicum usw. Berlin.-klin. Wochenschr. 1912, S. 12.Google Scholar
  24. 24).
    Pfuhl, Das menschliche Wachstum als energetisches Problem. Morpholog. Jahrb.45, 238. 1925.Google Scholar
  25. 25).
    Ribbert, Geschwulstlehre, II. Aufl. Bonn 1914.Google Scholar
  26. 26).
    Rössle, Wachstum und Altern. Ergebn. d. allg. Pathol. u. pathol. Anat., 15. Jahrg. 1916.Google Scholar
  27. 27).
    Sabin, F. R., Studies on the origin of blood vessels and red blood corpuscles usw. Carnegi Inst. Washington Publ. 272, Contrb. to Embryolog. Vol. 1920.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1925

Authors and Affiliations

  • Arnold Lauche
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations