Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 111, Issue 2, pp 611–618 | Cite as

Über angeborene Sekretstauung in den Talg- und Schweißdrüsen. (Miliaria sebacea Jacquet et Hidrocystomatosis congenitalis)

  • H. Hinselmann
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Im Anschluß an eine Miliaria sebacea congenitalis von seltener Intensität kam es nicht zu der bisher beobachteten Abheilung, sondern zu einer außerordentlich dichten Ausbreitung der Talgdrüsenzysten über den ganzen Körper.

     
  2. 2.

    Die mehrfachen Nachschübe zeigten in äußerst instruktiver Weise den allmählichen Übergang zur Akne.

     
  3. 3.

    Die angeborenen Zystchen der Fußsohlenhaut können nur als Schweißdrüsenzysten gedeutet werden. Bisher sind kongenitale Hidrokystome nicht beobachtet.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jacquet et Rondeau. Le vernix caseosa, l'hérédo-séborrhée et l'acné foetales. Annales de dermatologie et de syphiligraphie. IV série. 1905. T. VI. p. 33–61.Google Scholar
  2. 2.
    Török. Krankheiten der Schweißdrüsen. Handbuch der Hautkrankheiten von Mraček. Bd. I. p. 385–485. 1902.Google Scholar
  3. 3.
    Friedenthal. Beiträge zur Naturgeschichte des Menschen. Lieferung 1–5. 1908 und 1910.Google Scholar
  4. 4.
    Schidachi. Experimentelle Erzeugung von Hidrokystomen. Arch. f. Derm. u. Syph. 1907. Bd. LXXXIII.Google Scholar
  5. 5.
    Kollmann. Handatlas der Entwicklungsgeschichte des Menschen. Bd. II. 1907.Google Scholar
  6. 6.
    Krause. Die Entwicklung der Haut und ihrer Nebenorgane. Hertwigs Handbuch der Entwicklungslehre. 1906. Bd. II.Google Scholar
  7. 7.
    Backmund. Entwicklung der Haare und Schweißdrüsen der Katze. Anat. Hefte. I. Arb. aus anat. Instit. Bd. XXVI. Heft 78-80. 1904. p. 315–383.Google Scholar
  8. 8.
    Greefberg. Die Haut und deren Drüsen in ihrer Entwicklung. Mitteilungen aus dem embryol. Institut der Universität Wien. Band II. Heft 3. 1883. p. 125–156.Google Scholar
  9. 9.
    Waldeyer. Atlas der menschl. und tierischen Haare. 1884.Google Scholar
  10. 10.
    Rabl. Histologie der normalen Haut. Handbuch der Hautkrankheiten von Mraček. 1902. Bd. I. p. 1–163.Google Scholar
  11. 11.
    Hesse. Zur Kenntnis der Hautdrüsen und ihrer Muskeln. Zeitschrift f. Anatomie u. Entwicklungsgeschichte. 1877. Bd. II. p. 274–286.Google Scholar
  12. 12.
    Götte. Zur Morphologie der Haare. Arch. f. mikr. Anatomie. 1868. Bd. IV. p. 273–322.Google Scholar
  13. 13.
    Feiertag. Über die Bildung der Haare. Diss. Dorpat 1875.Google Scholar
  14. 14.
    v. Ebner. Mikrosk. Studien über Wachstum und Wechsel der Haare. Sitzungsberichte d. Akad. d. Wissenschaft. Math.-Naturw. Klasse. 1876. Bd. LXXIV. III. Abt. p. 339–394.Google Scholar
  15. 15.
    Stöhr. Entwicklungsgeschichte des menschlichen Wollhaares. Anat. Hefte. I. Arb. aus anatom. Institut. 1904. Bd. XXIII. Heft 71-73. p. 1–66.Google Scholar
  16. 16.
    Küstner. Die Komedonen- und Miliumbildung im Gesichte der Neugeborenen, ein neues Merkmal zur Bestimmung der Reife oder Nichtreife der Frucht. Arch. f. Gynäk. Bd. XII. 1877.Google Scholar
  17. 17.
    Ehrmann. Funktionsanomalien der Talgdrüsen, Erkrankungen derselben und ihrer Umgebung. Handbuch der Hautkrankh. von Mraček. Bd. I. 1902. p. 486–532.Google Scholar

Copyright information

© Wilhelm Braumüller 1912

Authors and Affiliations

  • H. Hinselmann
    • 1
  1. 1.Grossh. Univ.-FrauenklinikGiessenDeutschland

Personalised recommendations