Zur Pharmakologie des Arsenwasserstoffs

  • Georg Joachimoglu
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    E. Stadelmann, Die Arsenwasserstoffvergiftung. Dieses Archiv Bd. 16, S. 221 (1883).Google Scholar
  2. 2).
    O. Minkowski und B. Naunyn, Über den Ikterus durch Polycholie und die Vorgänge in der Leber bei demselben.Ebenda Bd. 21, S. 1 (1886).Google Scholar
  3. 3).
    F. Kraus, Über die Alkaleszenz des Blutes und ihre Änderung durch Zerfall der roten Blutkörperchen.Ebenda Bd. 26, S. 186 (1890).Google Scholar
  4. 4).
    B. Naunyn, Beiträge zur Lehre vom Ikterus. Archiv f. Anatomie u. Physiologie S. 401 (1868).Google Scholar
  5. 1).
    Heim und H. A. Hébert, Zeitschrift f. Gewerbehygiene 15. Jahrg., S. 229 und 251 (1908).Google Scholar
  6. 2).
    L. O. Dubitzki, Studien über Arsenwasserstoff. Archiv f. Hygiene Bd. 73, S. 1 (1911).Google Scholar
  7. 3).
    Ber. d. Deutsch. Chem. Gesellsch. Bd. 6, S. 220 (1873). Vgl. auch Gmelin-Kraut, Handbuch der anorg. Chemie Bd. 3, 2. Abt., S. 431.Google Scholar
  8. 1).
    H. Reckleben und G. Lockemann, Über Reaktionen und Bestimmungsmethoden von Arsenwasserstoff. Zeitschrift f. angewandte Chemie 19. Jahrg., S. 275 (1906).Google Scholar
  9. 2).
    H. Reckleben, G. Lockemann und A. Eckardt, Über die Einwirkung von Arsenwasserstoff auf Lösungen einiger Schwermetallsalze. Zeitschrift f. analytische Chemie 46. Jahrg., S. 671 (1907).Google Scholar
  10. 1).
    C. Mai und H. Hurt, Zeitschrift f. Untersuch. d. Nahrungsgenußmittel Bd. 9, S. 193.Google Scholar
  11. 2).
    Vgl. Dieses Archiv Bd. 80, S. 21 (1910).Google Scholar
  12. 3).
    F. Hefti, Bestimmung minimaler Arsenmengen. Bestimmung größerer Mengen Arsen auf elektrolytischem Wege. Inaug.-Dissertatition Zürich 1907.Google Scholar
  13. 1).
    Ber. d. Deutsch. Chem. Gesellschaft Bd 24, S. 2269 (1891).Google Scholar
  14. 2).
    R. Meißner, Über die Bindung des Arsenwasserstoffs im Blut. Zeitschrift f. exper. Path. u. Ther. Bd. 13, S. 284 (1913).Google Scholar
  15. 1).
    W. F. v. Oettingen, Beiträge zur Kenntnis der Wirkungsweise des Arsenwasserstoffs. Archiv f. exper. Path. u. Pharm. Bd. 80, S. 288 (1917).Google Scholar
  16. 2).
    E. Schulze, Untersuchungen über die Blutwirkung des Arsenwasserstoffs. Inaug.-Dissertation, Königsberg, 1916.Google Scholar
  17. 3).
    P. Lebeau, Sur les arsénieurs alcalino-terreux. Ann. de Chimie et de Physique. (7), Bd. 25, S. 470 (1902). Vgl. auch Gmelin-Kraut: Friedheim. Anorganische Chemie Bd. III, Abt. 2, S. 565.Google Scholar
  18. 1).
    Vgl. auch H. Reckleben und G. Lockemann, Zeitschrift f. chem. Apparatenkunde Bd. 1, S. 238 (1906).Google Scholar
  19. 1).
    E. Schulze, Untersuchungen über die Blutwirkungen des Arsenwasserstoffs. Inaugural-Dissertation Königsberg 1916.Google Scholar
  20. 1).
    Dieses Archiv Bd. 79, S. 424 (1916).Google Scholar
  21. 2).
    Hammarsten, Lehrbuch der phys. Chemie 7. Aufl., S. 311.Google Scholar
  22. 1).
    In W. Nagel, Handbuch der Physiologie des Menschen, Ergänzungsband S. 20, findet man folgende Zahlen: Die Gesamtblutmenge beträgt in Prozenten des Körpergewichts nach Welcker 6,7, nach Ranke 4,6, nach Steinberg 9,6–8,4, nach Jalyet und Laffront 6,7–5,9.Google Scholar
  23. 1).
    Arbeiten aus dem Kaiserl. Gesundheitsamte Bd. 32, S. 223 (1909).Google Scholar
  24. 1).
    Dieses Archiv Bd. 79, S. 424 (1916).Google Scholar
  25. 1).
    Vgl. Gmelin-Kraut, Handbuch der anorg. Chemie und Berzelius, Traité de Chemie Bd. 2, S. 249; zitiert nach A. Stähler, Handbuch der anorg. Arbeitsmethoden Bd. 4, S. 82, 1916.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1919

Authors and Affiliations

  • Georg Joachimoglu
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations