Advertisement

Über postmortale Milchsäurezunahme in der Gehirnsubstanz von Versuchstieren

  • M. E. Mayer
Article

Zusammenfassung

Milchsäurebestimmungen in Gehirnen bei Hund und Kalb bei verschiedenen Versuchsanordnungen ergeben eine Säuerung (nachgewiesen an der Milchsäurevermehrung), die quantitativ in der grauen Substanz stärker ist als in der weißen. In Katzengehirnen, bei denen nach vorangegangener Operation durch Unterbindung der Arteriae subclaviae bzw. carotis Anämie des Gehirnes erzeugt wurde, konnte ebenfalls vermehrte Milchsäurebildung festgestellt werden. Aus diesen Versuchen wird geschlossen, daß die graue Substanz des Gehirnes stärker chemischen Umwandlungen unterworfen ist als die weiße, vielleicht ist sie dementsprechend auch der Lieblingssitz von Hämorrhagien im menschlichen Gehirn.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lange und Simon, Über Phosphorsäureausscheidung der Netzhaut bei Belichtung. Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 1922, Bd. 120.Google Scholar
  2. 2.
    Westphal, Über die Entstehung des Schlaganfalles. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 151, Hft. 1/2.Google Scholar
  3. 3.
    Hirsch-Kauffmann, Zur Methodik der Milchsäurebestimmung in tierischen Organen. Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 1924, Bd. 140.Google Scholar
  4. 4.
    Gustav Embden, Zur Methodik der Milchsäurebestimmung in tierischen Organen, II. Mitteilung. Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 1925, Bd. 143.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1928

Authors and Affiliations

  • M. E. Mayer
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik Frankfurt a. M.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations