Die Sekretion des Pankreassaftes — ein glykolytischer Faktor im Blut

  • Ephraim B. Boldyreff
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Man beobachtet an gesunden, fastenden Tieren Schwankungen des Blutzuckerspiegels. Diese Schwankungen finden in regelmäßigen Zeitintervallen statt.

     
  2. 2.

    Während der Perioden der Sekretion des Pankreas ist der Zuckergehalt niedriger als zwischen Sekretionsperioden.

     
  3. 3.

    Nichtstattfinden oder Verhinderung der Pankreassaftsekretion oder Verlust des abgesonderten Pankreassaftes durch die Fistel hat eine Erhöhung des Blutzuckergehaltes zur Folge.

     
  4. 4.

    Pankreassaft, der in den Dünndarm abgesondert und vom Blut aufgenommen wird, ist einer der Hauptfaktoren in den Änderungen des Blutzuckergehaltes.

     
  5. 5.

    Findet starke Magensekretion statt, dann ist der Blutzuckergehalt höher als zur Zeit, da die Reaktion im Magen alkalisch ist.

     
  6. 6.

    Der Pankreassaft enthält ein glykolytisches Ferment.

     
  7. 7.

    Es gibt einen bestimmten Parallelismus zwischen dem Erscheinen einiger Fermente des Pankreassaftes im Blut und seinem Zuckergehalt.

     
  8. 8.

    Gewisse Chemikalien und Drogen, die die Pankreassaftsekretion in den Darm verursachen, haben eine Verringerung des Blutzuckergehaltes zur Folge.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1928

Authors and Affiliations

  • Ephraim B. Boldyreff
    • 1
  1. 1.Physiologischen Institut „Pawlow“ des Battle Creek Sanatariums MichiganUSA

Personalised recommendations