Advertisement

Die Beeinflussung von Zell- bzw. Organfunktionen durch organische Farbstoffe

III. Mitteilung: Die Gärung von Hefezellen und Preßsäften in Gegenwart organischer Farbstoffe
  • Fr. Axmacher
Article

Zusammenfassung

Mit der manometrischen Methode von Warburg bzw. im üblichen Gärversuch wurde der Einfluß von Farbstoffen verschiedener Gruppenzugehörigkeit auf die alkoholische Gärung untersucht. Die Untersuchung dieses Prozesses wurde sowohl bei intakten Hefezellen, als auch an daraus zubereiteten Zymaselösungen (Preßsaft) durchgeführt.

Es konnte festgestellt werden, daß gewisse (basische) Farbstoffe der Diphenylaminreihe die Gärung der lebenden Oberhefezellen stark hemmen. Bierhefe verhält sich analog.

Im Gegensatz dazu waren diese Substanzen gegenüber Bierhefepreßsaft praktisch wirkungslos.

Dieser Unterschied fand sich sowohl bei Vergärung von Dextrose als auch von Lävulose.

Von einigen (sauren) Disazofarbstoffen wurden weder lebende Oberhefezellen noch Bierhefezellen in der Vergärung von Dextrose bzw. Lävulose beeinflußt.

Dieselben Stoffe erwiesen sich jedoch als starke Gifte für die Gärung von zellfreiem Preßsaft.

Eine dritte Farbstoffgruppe, basische bzw. saure Triphenylmethane, zeigte ein mehr wechselndes Wirkungsbild.

Während sich an den intakten Hefezellen ein Unterschied in der Vergärungsgeschwindigkeit von Glukose bzw. Lävulose feststellen ließ, der vielleicht auf eine Verschiedenheit der Sedimentierungsgeschwindigkeit in den genannten Zuckerlösungen beruht, wurde von Preßsaft sowohl Glukose wie Fruktose gleich schnell angegriffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Axmacher, Fr.: Arch. f. exper. Path.170, 39f. (1933).Google Scholar
  2. 2.
    Quastel, J. H. u. A. H. M. Wheatley: Biochemic. J.25, 629 (1931). Ref. in: Chem. Zbl.1931, II, 1010.Google Scholar
  3. 1.
    Quastel, J. H.: Biochemic. J.25, 898 (1931). Ref. in: Chem. Zbl.1931, II, 3619.Google Scholar
  4. 2.
    Quastel, J. H.: Ebenda26, 1685 (1932). Ref. in: Chem. Zbl.1933, I, 241.Google Scholar
  5. 3.
    Bamann, E. u. M. Schmeller: Z. physiol. Chem.194, 1 (1931).Google Scholar
  6. 4.
    Oppenheimer, C.: Lehrb. d. Enzyme 1927, S. 537.Google Scholar
  7. 5.
    Buchner, E. u. H. u. M. Hahn: Die Zymasegärung 1903.Google Scholar
  8. 1.
    Neuberg, C. u. M. Ehrlich: Biochem. Z.101, 276 (1920).Google Scholar
  9. 2.
    Warburg, O.: Stoffwechsel der Tumoren 1926.Google Scholar
  10. 1.
    Willstätter, R.: Zitiert nach C. Oppenheimer: Lehrb. d. Enzyme 1927, S. 530.Google Scholar
  11. 2.
    Euler u. Willstätter: Zitiert nach C. Oppenheimer: Lehrb. d. Enzyme 1927, S. 530.Google Scholar
  12. 1.
    E. u. H. Buchner u. M. Hahn: Die Zymasegärung 1903.Google Scholar
  13. 2.
    Kostytschew, S. u. V. Berg: Z. physiol. Chem.188, 133 (1930).Google Scholar
  14. 1.
    Michaelis, L. u. P. Rona: Physik.-chem. Praktikum 1930.Google Scholar
  15. 2.
    Myrbäck, K.: Z. physiol. Chem.177, 158 (1929).Google Scholar
  16. 3.
    Oppenheimer, C.: Lehrb. d. Enzyme 1927, S. 52.Google Scholar
  17. 1.
    Neuberg, C. u. M. Ehrlich, Biochem. Z.101, 276 (1920).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1933

Authors and Affiliations

  • Fr. Axmacher
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Medizinischen Akademie DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations