Journal für Ornithologie

, Volume 87, Issue 1, pp 1–9 | Cite as

Untersuchungen über Geruchsreaktionen bei Vögeln

  • Helm Otto Wagner
Article

Zusammenfassung der Ergebnisse

Erithacus rubecula L. läßt sich auf Geruchsstoffe dressieren. Nach 4 bis 6 Versuchen verbindet der Vogel schon je einen von zwei Geruchsstoffen mit einem bestimmten Geschmack.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachmann, J. Remarks in defence of the author of the birds of America. Pag. 165–171. The Magazine of Natural History Journal. Vol.7, 1834.Google Scholar
  2. Benham, W. B. The olfactory sense in Apteryx; Nature Vol.74, 1906.Google Scholar
  3. Buddenbrock, W. v. Grundriß der vergleichenden Physiologie. 1928.Google Scholar
  4. Darwin, Ch. 1831–36.Google Scholar
  5. Frisch, K. v. Vergleichende Physiologie des Geruchs- und Geschmackssinns. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie. Bd.XI. I. 1926.Google Scholar
  6. Heinroth, O. Vögel Mitteleuropas. 1924–28.Google Scholar
  7. Nolte, W. Zum Geruchsvermögen der Enten; Zool. Anz. Bd.71, 1927.Google Scholar
  8. Rensch, B. Experimentelle Untersuchungen über den Geschmackssinn der Vögel; Journal f. Ornithologie Bd.73, 1925.Google Scholar
  9. Rensch, B. u.Neunzig, R. Experimentelle Untersuchungen über den Geschmackssinn der Vögel; Ebda.Google Scholar
  10. Stresemann, E. Handbuch der Zoologie, herausgegeben vonKükenthal undKrumbach. Bd.7. 2. Hälfte: Aves, 1927–34.Google Scholar
  11. Strong, R. M. The sense of smell in Birds; Journal of Morphology Vol.22, 1911.Google Scholar

Copyright information

© R. Friedländer & Sohn 1939

Authors and Affiliations

  • Helm Otto Wagner
    • 1
  1. 1.Mexico-Bremen

Personalised recommendations