Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 179, Issue 2, pp 136–143 | Cite as

Über die Wirkung des Acetaldehydes auf die Haut. Ein Beitrag zur Frage der Pigmentbildung

  • Theodor Wense
Article
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Acetaldehyd vermag die Haut zu bräunen; dies beruht nicht auf einer Pigmentbildung, sondern auf einer Färbung der Hornschichten.

     
  2. 2.

    Versuche mit Tyrosinase bestätigen, daß auf der menschlichen Hautoberfläche Tyrosin abgeschieden wird.

     
  3. 3.

    Acetaldehyd verhält sich in vielen Belangen dem 3,4-Dioxyphenylalanin gegenüber so, wie die hypothetische „Dopaoxydase”.

     
  4. 4.

    Es wird die Vermutung ausgesprochen, daß, wenn wirklich die Pigmententstehung über das Dioxyphenylalanin geht, das Ferment dieser Melaninbildung sich des Acetaldehydes bedient oder selbst Acetaldehyd sein könnte.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Bayer, G. u.Th. Wense: Naunyn-Schmiedebergs Arch.188, 114 (1937).Wense, Th.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.191, 358 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Abderhalden, E.: Fermentforsch.14, 367 (1934);15, 24 (1936).Google Scholar
  3. 2.
    Oettel, H.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.183, 641 (1936).Google Scholar
  4. 1.
    Schmalfuß, H. u.H. Barthmeyer: Med. Klin.1931 II, 1091.Google Scholar
  5. 1.
    Bloch, B.: Das Pigment.Jadassohns Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten, I/l. Berlin: Julius Springer 1927.Google Scholar
  6. 2.
    Bayer, G. u.Th. Wense: Arch. internat. Pharmacodynamie58, 103 (1938).Google Scholar
  7. 3.
    Bloch, B. u.F. Schaaf: Biochem. Z.162, 181 (1925).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1939

Authors and Affiliations

  • Theodor Wense
    • 1
  1. 1.Institut für allgemeine und experimentelle Pathologie der Universität zu InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations