Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 12, Issue 1, pp 102–113 | Cite as

Die Comedonen- und Miliumbildung im Gesichte der Neugeborenen

ein neues Merkmal zur Bestimmung der Reife oder Nichtreife der Frucht
  • Otto Küstner
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Bohn, Die Mundkrankheiten der Kinder, 1866, S. 63.Google Scholar
  2. 2).
    Es ist jedoch Bohn nicht allein, der diese Comedonenbildungen übersehen hat, sondern der Vorwurf trifft fast alle Schriftsteller, welche die Haut, ihre Anatomie, die Physiologie und Pathologie der Neugeborenen zum Gegenstande ihrer Untersuchungen machten mit Ausnahme ganz weniger.Google Scholar
  3. 1).
    Journ. complém. du dictionnaire des sciences médicales 1827, Cahier de décembre. Auf diese Stelle verweist Billard, und ist mir anders woher besagte Arbeit Weber's nicht bekannt geworden.Google Scholar
  4. 2).
    Krankheiten der Neugeborenen und Säuglinge, 1829.Google Scholar
  5. 3).
    Krankheiten der Neugeborenen und Säuglinge, 1850, II, S. 118.Google Scholar
  6. 1).
    Die krankhaften Geschwülste, I, S. 218.Google Scholar
  7. 2).
    Pathologische Gewebelehre, 1871.Google Scholar
  8. 3).
    Lehrbuch der Hautkrankheiten, 1871, I.Google Scholar
  9. 1).
    E. H. Weber, a. a. O..Google Scholar
  10. 1).
    Durch die Untersuchungen von Hesse (Virchow-Hirsch, Jahresbericht 1876, I., S. 63) ist nachgewiesen, dass die Arrectores pilorum eigentlich Expressores sebi sind.Google Scholar
  11. 1).
    Erst nach Einsendung dieses Aufsatzes wird mir die Arbeit von Golizinsky: “Zur differentiellen Diagnostik der sieben- und achtmonatlichen unausgetragenen Früchte (Moskauer medicinische Zeitung 1862,27) im Referate (Petersburger medicinische Zeitschrift V, 1863) bekannt. Auch Golizinsky erwähnt diese weissen Punkte im Gesichte von unreifen Kindern, hat sie an den Siebenmonatskindern sehr zahlreich gefunden und meint, dass sie an den Achtmonatskindern schon auf dem Kinne verschwunden und nur noch auf Nase und Wangenbeinen in geringer Anzahl zu sehen gewesen seien. Für die Kinder unserer Gegenden ist das, wie aus meiner Tabelle zu sehen ist, entschieden von keiner Giltigkeit, sofern die Follicularectasieen auf der Nase bis zu und nach der Austragezeit, gerade an den Mundpartien aber relativ lange bis an den Anfang des neunten Kalendermonats heran sich halten.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von August Hirschwald 1877

Authors and Affiliations

  • Otto Küstner
    • 1
  1. 1.I. Assistenten am Entbindungsinstitute und Privatdocenten in HalleHalleDeutschland

Personalised recommendations