Zur Pathogenese der Gehirncysten

  • Konrad Fraenkel
Article

Zusammenfassung

Die Untersuchung von 8 Fällen von Gehirncysten, deren 3 dem Großhirn und 5 dem Kleinhirn angehörten, führte zu folgendem Erbebnis:

Die Entstehungsweise keiner Gehirncyste blied dunkel.

Drei Großhirn-, sowie eine Kleinhirncyste sind durch Zerfall erweichter Gliome entstanden.

Eine zweite Kleinhirncyste durch Zerfall einer erweichten Carcinommetastase.

Eine dritte Kleinhirncyste durch Erweichung einer Kleinhirngliomatose.

Die fünfte Kleinhirncyste entstand durch Erweichung im Anschluß an eine Blutung.

Die sechste und letzte endlich durch Erweichung infolge schwerster Gefäßwanderkrankung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Bergel, Beiträge zur Biologie der Lymphocyten. Berl. klin. Wochenschr. 1919, Nr. 39.Google Scholar
  2. 2).
    Bittdorf, Beiträge zur patholog. Anatomie der Gehirn- und Rückenmarksgeschwülste. Zieglers Beiträge z. allg. Path. u. pathol. Anat.35, 1904.Google Scholar
  3. 3).
    Borchardt, M., Über Operationen in der hinteren Schädelgrube. Arch. f. klin. Chir.81, 2. 1906.Google Scholar
  4. 4).
    Bruns, L., Geschwülste des Nervensystems. 1908.Google Scholar
  5. 5).
    Cassirer und Schmieden, Vortrag. Münch. med. Wochenschr. 1910, S. 2470.Google Scholar
  6. 6).
    Clarus, F., Über Kleinhirncysten. Inaug.-Diss. Würzburg 1874.Google Scholar
  7. 7).
    Fraenkel, A., und Benda, Zur Lehre von den Geschwülsten der Rückenmarkshäute. Dtsch. med. Wochenschr. 1898.Google Scholar
  8. 8).
    Hart, K., Über primäre epitheliale Geschwülste des Gehirns. Arch. f. Psych. und Nervenheilkunde47, 1911.Google Scholar
  9. 9).
    Lichtheim, Über Kleinhirncysten. Dtsch. med. Wochenschr. 1908.Google Scholar
  10. 10).
    Linck, Zur Kenntnis der ependymären Gliome des IV. Ventrikels. Zieglers Beiträge z. allg. Path. u. pathol. Anat.39, 1903.Google Scholar
  11. 11).
    Obersteiner, Anleitung beim Studium des Baues nervöser Zentralorgane. 1912.Google Scholar
  12. 12).
    Oppenheim, H., Geschwülste des Gehirns. Nothnagels spez. Pathol. u. Therap.9, 1897.Google Scholar
  13. 13).
    Saxer, Ependymepithel. Gliome und epitheliale Geschwülste des Zentralnervensystems. Zieglers Beiträge z. allg. Path. u. pathol. Anat.32, 1902.Google Scholar
  14. 14).
    Schmorl, Patholog. histolog. Untersuchungsmethoden. 1918.Google Scholar
  15. 15).
    Scholz, Über Kleinhirncysten. Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chir.16, 1906.Google Scholar
  16. 16).
    Storch, Über die pathologisch-anatomischen Vorgänge am Stützgerüst des Zentralnervensystems. Virchows Archiv157, 1899.Google Scholar
  17. 17).
    Ströbe, Über Entstehung und Bau der Gehirngliome. Zieglers Beiträge z. allg. Path. u. pathol. Anat.18, 1895.Google Scholar
  18. 18).
    Virchow, R., Die krankhaften Geschwülste. 1863.Google Scholar
  19. 19).
    Worsilow, Zur Frage über die sogenannten serösen Cysten des Kleinhirns. Neurol. Centralbl. 1913, Nr. 6.Google Scholar
  20. 20).
    Ziegler, Allgemeine Pathologie.11. Aufl. 1905.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1921

Authors and Affiliations

  • Konrad Fraenkel
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations