Zeitschrift für Physik A Hadrons and nuclei

, Volume 133, Issue 1–2, pp 250–260 | Cite as

Ferromagnetic properties of hexagonal iron-oxide compounds with and without a preferred orientation

  • G. W. Rathenau
  • J. Smit
  • A. L. Stuyts
Article

Zusammenfassung

Besprechung der Magnetisierung von hexagonalen Eisenoxydverbindungen als Funktion der Feldstärke.

Bei der Bildung von Bloch-Wänden müssen Unregelmäßigkeiten im Kristallbau mitspielen (B). Bei regelloser Kristallverteilung und einer Kristallgröße oberhalb der kritischen kann Demagnetisierung durch Wandverschiebung schon bei positiven Feldstärken von ungefähr 4πIs auftreten (C).

Durch Orientierung der Kristalle dieser Eisenoxydverbindungen Ferroxdure werden (BH)max-Werte von 3·106 Gß Oe erreicht. Durch Kornvergrößerung ergibt sich eine starke Verbesserung der Textur, die gedeutet wird (D).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1952

Authors and Affiliations

  • G. W. Rathenau
    • 1
  • J. Smit
    • 1
  • A. L. Stuyts
    • 1
  1. 1.Philips' Research LaboratoriesN. V. Philips' GloeilampenfabriekenEindhovenNetherlands

Personalised recommendations