Das Verhalten des Corpus ciliare zu Antikörpern

  • Robert Salus
Article

Zusammenfassung

1. Von den Antikörpern gehen in das unbeeinflusste Kammerwasser am leichtesten die Agglutinine und Antitoxine (bei passiver Immunisierung), etwas schwieriger die Bakteriolysine, in geringster Menge die Hämolysine über. Komplemente sind im ersten Kammerwasser nicht nachweisbar.

2. Nach Punktion der Kammer nimmt der Gehalt des Kammerwassers an Antikörpern sehr stark zu, ohne je den gleichzeitigen Gehalt des Serums zu erreichen.

3. Die Eiweisspräcipitine nehmen eine Sonderstellung ein, indem für dieselben von Seite des normalen Ciliarkörpers eine absolute Retention besteht.

4. In bezug auf den Übertritt in das nach der Punktion neu angesammelte Kammerwasser verhalten sich dagegen diese Antikörper wie alle übrigen.

5. Die Abfuhr der in das zweite Kammerwasser übergehenden Präcipitine erfolgt sehr rasch, vielleicht rascher noch, als die der andern Antikörper.

6. Da deswegen diese Retention nicht in besonderen molekularen Eigenschaften der Präcipitine begründet zu sein scheint, so ist in derselben der Ausdruck eines gewissen Scheidevermögens der transsudierenden Endothel- (und Epithel-?) Zellen zu erblicken.

7. Das Auftreten stärkerer Hämolyse im lebeuden Körper ist durch Rotfärbung des Kammerwassers, besonders des nach Punktion sich wieder ansammelnden, ausgezeichnet erkennbar.

8. In bezug auf die makroskopisch sichtbare Präcipitation verhält sich die Vorderkammer wie ein Reagenzglas, indem bei geeigneter Versuchsanordnung diese Reaktion in der Vorderkammer in charakteristischer Weise auftritt.

9. Bei gegen Eiweiss immunisierten Tieren findet ein Übergang des intravenös injizierten Antigens qualitativ in derselben Weise statt, wie bei unbehandelten, woraus der Schluss gerechtfertigt erscheint, dass durch die Antikörper des Serums das Antigen nicht in nachweisbarer Menge gebunden wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Th. Leber, Die Cirkulations- und Ernährungsverhältnisse des Auges. Graefe-Saemisch, Handbuch 1903, II. Bd. II. Abt.Google Scholar
  2. 2).
    Wessely, Der Flüssigkeits- und Stoffwechsel des Auges mit besonderer Berücksichtigung seiner Beziehungen zu allgemein physiologischen und biologischen Fragen. Ergebn. d. Physiol. Bd. IV. S. 565. 1905.Google Scholar
  3. 3).
    Lohmeyer, Beiträge zur Histologie und Ätiologie der erworbenen Linsenstare. Zeitschr. f. rat. Med. Bd. V.Google Scholar
  4. 4).
    Wessely, Experimentelle Untersuchungen über subconjunctivale Injektionen. Deutsche med. Wochenschr. 1903.Google Scholar
  5. 5).
    Marthén, Experimentelle Untersuchungen über Antisepsis bei Augenoperationen und die Bakteriologie des Conjunctivalsatzes. Beitr. z. Augenheilk. Bd. XII. 1893.Google Scholar
  6. 6).
    Bach, L., Über den Keimgehalt des Bindehautsackes, dessen natürliche und künstliche Beeinflussung, sowie über den antiseptischen Wert der Augensalben. v. Graefe's Arch. f. Ophth. Bd. XL, 3. 1894.Google Scholar
  7. 7).
    E. Metschnikoff, Immunität bei Infektionskrankheiten. S. 155.Google Scholar
  8. 8).
    Levaditi, Contribution à l'étude de l'anémie expérimentale, état de la cytase hémolytique dans le plasma des animaux normaux. Annales de l'instit. Pasteur. T. XVI. 1902.Google Scholar
  9. 9).
    Römer, Arbeiten aus dem Gebiete der sympathischen Ophthalmie. Bd. II. v. Graefe's Arch. f. Ophth. Bd. LVI. 1903.Google Scholar
  10. 10).
    —— Die Pathogenese der Cataracta senilis vom Standpunkt der Serumforschung. v. Graefe's Arch. f. Ophth. Bd. LX, 2. 1905.Google Scholar
  11. 11).
    R. Salus, Untersuchungen über die Biologie der Linse. v. Graefe's Arch. f. Ophth. Bd. LXII, 3. 1909.Google Scholar
  12. 12).
    Miyashita, Immunitätsverhältnisse in der vorderen Augenkammer. XVI. Internat. med. Kongr. in Budapest 1909, ref. in d. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Jahrg. 47. 1909. Septemberheft.Google Scholar
  13. 13).
    A. Knapp, On the occurrence of Opsonins in the aqueous humor. Arch. of Ophth. XXXVIII. Nr. 4. 1909.Google Scholar
  14. 14).
    Zur Nedden, Über die Bedeutung der Opsonine für das Auge. Zeitschr. f. Augenheilk. Bd. XIX, 4.Google Scholar
  15. 15).
    Possek, R., Über den Gehalt des Glaskörpers an normalen und immunisatorisch erzeugten Cytotoxinen. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Jahrg. 44. Bd. II. S. 500.Google Scholar
  16. 16).
    Axenfeld, Serumtherapie bei infektiösen Augenerkrankungen. Freiburg 1905.Google Scholar
  17. 17).
    A. Leber, Immunitätsverhältnisse der vorderen Augenkammer. v. Graefe's Arch. f. Ophth. Bd. LXIV. S. 413. 1906.Google Scholar
  18. 18).
    v. Jaksch, R., Klinische Diagnostik innerer Krankheiten.Google Scholar
  19. 19).
    Weil, E., Über den Mechanismus der Bakterienagglutination durch Gelatine. Zentralbl. f. Bakterion. Bd. XXXVII, 3. 1904.Google Scholar
  20. 20).
    v. Dungern, E., Die Antikörper. Jena 1903.Google Scholar
  21. 21).
    Landois, Lehrb. d. Physiol. des Menschen. 1885.Google Scholar
  22. 22).
    Bail und Tsuda, Versuche über bakteriolytische Immunkörper mit besonderer Berücksichtigung des normalen Rinderserums. Zeitschr. f. Immunitätsforsch. usw. Bd. I, Heft 4. 1909.Google Scholar
  23. 23).
    Neufeld und Andrejew, 3. Tagung der freien Vereinigung f. Mikrobiol. Wien 1909. Zentralbl. f. Bakteriol. Bd. XLIV. Beiheft. S. 115.Google Scholar
  24. 24).
    Römer, Über Immunitätsverhältnisse in der vorderen Kammer. Ber. über d. 34. Vers. der Ophth. Ges. S. 293.Google Scholar
  25. 25).
    Lehrb, d. pathol. Anatomie des Auges (Orth: Spez. path. Anat.) 1904–05.Google Scholar
  26. 26).
    Bauer, Über die Ursache der veränderten Zusammensetzung des Humor aqueus nach Entleerung der vorderen Augenkammer. Arch. f. Ophth. Bd. XLII, 3. 1896.Google Scholar
  27. 27).
    Lewandowsky, Zur Lehre von der Cerebrospinalflüssigkeit. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. XL. 1900.Google Scholar
  28. 28).
    Kafka, V., Zur Frage der Permeabilität der Meningen. Med. Klinik. Nr. 2. 1910.Google Scholar
  29. 29).
    Leber, A., Klinishes und Experimentelles zur Serodiagnostik der Augenerkrankungen. Ber. über d. 34. Vers. d. Ophth. Ges. Heidelberg 1907.Google Scholar
  30. 29a).
    --Über die biologische Diagnostik spezifischer, insonderheit syphilitischer Augenerkrankungen. Med. Klinik. Nr. 38. 1907.Google Scholar
  31. 30).
    Ulbrich, H., Zur Lehre von der intraokularen Flüssigkeitsströmung — Partielles kongenitales Colobom der Iris, verschlossen durch eine bewegliche Membran. Ber. d. Ophth. Ges. Heidelberg 1907.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Wilhelm Engelmann 1910

Authors and Affiliations

  • Robert Salus
    • 1
  1. 1.Aus dem deutschen bygienischen Institute zu PragCzechoslovakia

Personalised recommendations