Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 122, Issue 1–2, pp 88–101 | Cite as

Zur Physiologie und Pathologie der runden Mutterbänder

  • M. G. Sserdjukoff
Article

Zusammenfassung

1. Die Geschwülste der runden Mutterbänder sind in der bunten Reihe der Erkrankungen der weiblichen Genitalsphäre eine recht seltene pathologische Erscheinung. 2. Sie sind in diagnostischer Beziehung, ante operationem, in der weitaus größten Mehrzahl der Fälle recht schwierig zu fixieren. 3. Als ätiologisches Moment ist gegenwärtig ein früher embryonaler Entwicklungsfehler desWolffschen Körpers und Teile derMüllerschen Gänge und gleichfalls nachfolgender traumatischer Insulte anzunehmen. Letzterer Umstand bildet den Ausgangspunkt eines progressiven Wachstums des embryonalen Defektes. 4. Die moderne Therapie aller Neubildungen der Lig. rot. uteri muß eine chirurgische sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Krönig, Handbuch der spez. Chirurgie3. 189. Russ. Übers.Google Scholar
  2. 2).
    Weichselmann, Über Hydrocele muliebris. Arch. f. Chirurg. 1898.Google Scholar
  3. 3).
    Grammatikati, Grundzüge der Gynäkol. u. Geburtsh. 1893, S. 97. Tomsk.Google Scholar
  4. 4).
    Smith, On five cases hydrocele the femal. Brit. med. journ. 1894, Juli 28.Google Scholar
  5. 5).
    Geinatz, Weibliche Hydrocele. Vortr. in d. russ. chirurg. Ges. 1894.Google Scholar
  6. 6).
    Tipjakow, 2 Fälle von Cysten der Lig. rot. Medizin. Obosrenije 1895.Google Scholar
  7. 7).
    Pozzi, S., Handbuch der klin. und operat. Gynäkol. Russ. Übers. 1897, S. 853.Google Scholar
  8. 8).
    Bluhm, Zur Pathologie des Lig. rot. uteri. Arch. f. Gynäkol.55, 647. 1898.Google Scholar
  9. 9).
    Weber, Über Geschwülste der runden Mutterbänder. Journal Akuscherstwa i Shenskich bolesnei 1898, S. 1414.Google Scholar
  10. 10).
    Ulesko-Strogonowa, Zur Pathologie der Cysten der runden Mutterbänder. Arbeit d. Petersburger klin. Inst.2, 2. 1899. Russ.Google Scholar
  11. 11).
    Goubareff, Eine ungewöhnliche Cyste des Lig. rot. Journ. f. Gynäkol. 1898, S. 409. Russ.Google Scholar
  12. 12).
    Goubareff, Zur Anatomie der Beckenorgane des Weibes. In Snegireffs Uterusblutungen. Moskau 1900. Russ.Google Scholar
  13. 13).
    Borst, M., Die Lehre von den Geschwülsten. Wiesbaden 1902, S. 203.Google Scholar
  14. 14).
    Smolskie, Lehrbuch der gynäkol. Anatomie. Petersburg 1907, S. 8. Russ.Google Scholar
  15. 15).
    Gurwitsch, Atlas und Embryologie der Wirbeltiere und Menschen. Petersburg 1909, S. 252. Russ.Google Scholar
  16. 16).
    Michaelis, J., Entwicklungsgeschichte des Menschen. III. ärztl. Russ., Moskau 1919, S. 150.Google Scholar
  17. 17).
    Iwanoff, U. S., Die Muskeln der Mutterbänder und die Vertiefung der Muskelbündel im Uterus. Intern. Kongr. f. Gynäkol. u. Geburtsh., Petersburg 1910.Google Scholar
  18. 18).
    Schklowskie, Zur Frage der Ätiologie der quergestreiften Muskulatur in den weiblichen Genitalorganen. Journal Akuscherstwa i Shenskich bolesnei 1912, S. 50.Google Scholar
  19. 19).
    Gerschun, Zur Frage der weiblichen Hydrocele. Sbornik Kiewskowo Obs. Gynaekologii i Akuscherstwa 1914, S. 88. Russ.Google Scholar
  20. 20).
    Fehling, Franz, Lehrbuch der Frauenkrankheiten. Russ. Übers. Petersburg 1914, S. 456.Google Scholar
  21. 21).
    Hertwig, Grundzüge der Embryologie. Russ. Übers. 1914.Google Scholar
  22. 22).
    Krupennikoff, N. W., Ein Fall von Fibromyom der Lig. rotunda uteri. Journal Akuscherstwa i Shenskich bolesnei 1917, S. 386.Google Scholar
  23. 23).
    Makkewejeff, Zur Frage der Bedeutung der runden Mutterbänder. Sbornik po Akuscherstwa i gynaekologii. Moskau 1921.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1924

Authors and Affiliations

  • M. G. Sserdjukoff
    • 1
    • 2
  1. 1.Gynäkologischen Universitätsklinik in SsaratowSsaratowRußland
  2. 2.Moskau

Personalised recommendations