Advertisement

Von den gegenseitigen Beziehungen der verschiedenen farblosen Blutzellen zu einander

  • A. Pappenheim
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ehrlich-Lazarus, Anämie I., S. 73.Google Scholar
  2. 2).
    Bettmann, Münchener medicinische Wochenschrift, 1898, S. 1231.Google Scholar
  3. 3).
    Benda, Verhandlungen der physiol. Gesellschaft, Berlin 1896, sowie Arch. f. Anatomie und Physiol.,physiol.Abtheil, 1896, S. 347.Google Scholar
  4. 1).
    Ehrlich, Anämie I, S. 49, 72. 75.Google Scholar
  5. 1).
    Ehrlich, Anämie I, S. 49, 62.Google Scholar
  6. 2).
    Vergl. d. beid. Typen in Rieder, Atl. der klin. Mikrosk. des Blutes, 1893. Tafel VIII, Fig. 31 u. 32, Tafel IX, Fig. 36.Google Scholar
  7. 1).
    Hirschlaff, Deutsches Archiv für klinische Medicin, LXII, 1899. V. und VI.Google Scholar
  8. 2).
    Ehrlich, Anämie, S. 75.Google Scholar
  9. 1).
    Hirschfeld will auch die gleiche Entstehung für pseudo-eosinophile, also Specialzellen gelten lassen. Auch die indulinophilen Zellen sind nach Ehrlich Specialzellen des Kaninchens; er sieht in der indulinophilen Körnung ein Vorstadium der eosinophilen (F. A. Unters. S. 16). Danach müssten dann α-Zellen nicht aus Lymphocyten, sondern aus Specialzellen abzuleiten sein (vgl. H. F. Müller u. Rieder).Google Scholar
  10. 1).
    Th. Cohn, Ziegler-Kahlden's Centralblatt X, 1899.Google Scholar
  11. 2).
    Klein, Zentralblatt für innere Medizin, 1899, Heft 4 und 5.Google Scholar
  12. 3).
    Spilling, Farbenanlyt. Untersuchung, S. 69.Google Scholar
  13. 1).
    Ehrlich, Deutsche medicin. Wochenschrift 1898, V. B., S. 275.Google Scholar
  14. 1).
    Querton, Journ. médic. de Bruxelles 1897. Mémoires de I'acad. royale de méd. Belge 1897.Google Scholar
  15. 2).
    Krompecher, Ziegler's Beitr. XXIV, 1898.Google Scholar
  16. 3).
    Jolly, Compt. rend. X., Ser. 5, 1898.Google Scholar
  17. 1).
    Die Vermehrung der nichtgekörnten uninucleären Leukocyten und der grossen Lymphocyten im Blut bei Malaria dürfte wohl auch kaum auf passiver Ausschwemmung, sondern mehr auf activer chemotaktischer Lymphocytose beruhen.Google Scholar
  18. 1).
    In jedem Knochenmark lassen sich Grosse Lymphocyten nachweisen, die, da sie normalerweise im Blut nicht vorkommen, nur autochthon, nicht eingeschwemmt sein können, weshalb der Ausspruch Ehrlich's (Anämie I, S. 48), dass Troje's Markzellen nichts mit dem Knochenmark zu thun hätten, sondern Grosse Lymphocyten seien, in dieser Fassung aufgegeben werden muss.Google Scholar
  19. 2).
    Unter gewöhnlichen normalen Verhältnissen dürften die gekörnten multinucleären α- und ε-Zellen (74 pCt.) aus dem Mark, die kleinen Lymphocyten (22 pCt.) aus den Lymphdrüsen, die Mononucleären und Ueber-gangszellen (4 pCt.) aus der Milz stammen.Google Scholar
  20. 3).
    Selbst die Functionen der Hb-Production bestizen bei niederen Thieren, oder besassen beim Embryo Milz und Lymphdrüsen, und wohl nur die Function der Osteoplastik scheint dem Knochenmark eigenthümlich zu sein. Selbst Riesenzellen finden sich nicht nur in der Milz (Peremeschko), sondern auch in Lymphdrüsen (Pugliese)4), entsprechend wie im Knochenmark, wo selbstverständlich die Myéloplaxes Robin's, die Osteoklasten Köllikers, die Polykaryocytes Howell's nicht nur von Langhans'schen Fremdkörper-Zellen, sondern auch von den Cellules géantes Cornil, den Giant cells oder Megakaryocytes Howell, und den Cellules à noyau bourgeonnant van Bambeke durchaus auseinanderzuhalten sind.Google Scholar
  21. 4).
    Pugliese, Fortschritte der Medicin, 1897, S. 729.Google Scholar
  22. 1).
    Rieder, Atlas der klin. Mikrosk. des Blutes, 1893, Tafel VII, Fig. 26.Google Scholar
  23. 2).
    Derselbe Rieder, Taf. IX, Fig. 36 (neutrophile, grosse Pseudo- Lymphocyten).Google Scholar
  24. 1).
    A. Fränkel, Deutsche medic. Wochenschrift, 1895, No. 39–43.Google Scholar
  25. 2).
    M. Askanazy, ibidem No, 52, und dieses Archiv, Bd. 137, 1894.Google Scholar
  26. 1).
    Ehrlich, Anämie I, S. 68, 80.Google Scholar
  27. 2).
    Derselbe Ehrlich, a. a. O., Anämie I. S. 45–48.Google Scholar
  28. 3).
    Grawitz, Klin. Pathologie d. Blutes, 1896, S.28.Google Scholar
  29. 4).
    Derselbe Grawitz, a. a. O., Klin. Pathologie d. Blutes, 1896 S. 123 und Taf. I, Fig. 2, Taf. II, Fig. 1.Google Scholar
  30. 5).
    Berliner klin. Wochenschr., 1892, No. 12.Google Scholar
  31. 6).
    Ehrlich, Anämie, S. 48.Google Scholar
  32. 7).
    Hirschfeld, dieses Archiv, Bd. 153.Google Scholar
  33. 8).
    A. Pappenheim, dieses Archiv, Bd. 157, 1899.Google Scholar
  34. 9).
    Derselbe A. Pappenheim, Zeitschr. f. klin. Medicin. 1900.Google Scholar
  35. 1).
    Congress f. innere Medic., 1897, A. Fränkel u. Benda, S. 359–82.Google Scholar
  36. 2).
    Centralblatt f. allgem. Pathol., 1892.Google Scholar
  37. 3).
    Ehrlich, Anämie I,,S. 74 u. 112.Google Scholar
  38. 1).
    Ehrlich, Anämie I, S. 49.Google Scholar
  39. 1).
    Rieder, Atlas d. klinisch. Mikrosk. des Blutes, Taf. VII, Fig. 26.Google Scholar
  40. 1).
    Da ja nun auch Megalocyten nicht nur einen schwach färbbaren Kern, sondern oft auch nur sehr wenig Hb führen, so ist es begreiflich, dass mancher bisweilen am Hämatoxylin-Präparat im Zweifel ist, ob er es mit einem Megalocyten, Myelocyten oder grossen, uninucleären Leukocyten zu thun hat. cf. Fischl, Verhandl. d. XV. Versamml. d. Ges. f. Kinderheilkunde. 1899, S. 192.Google Scholar
  41. 2).
    Vgl. Benda, Verhandl. d. physiol. Gesellsch., a. a. O, Berlin 1896 S. 32 u. 35, ferner Verhandl. des XV. Congresses f. inn. Medicin 1897, S. 376.Google Scholar
  42. 3).
    Vgl. auch Harmsen, Inaugural-Diss., Dorpat 1895 und Petersburg. medic. Wochenschr., XIX, No. 38.Google Scholar
  43. 1).
    Ausser durch Hämatoxylin, gelingt die Unterscheidung auch bei gewissen Methylenblau-Marken ziemlich leicht, z. B. bei dem jüngst von Ehrlich wegen seiner Affinität zu den nervösen Organen gegen Neuralgien empfohlenen Aethylenblau, welches als Jodzinkdoppelsalz unter dem Namen Methylenblau BN in den Handel gelangt.Google Scholar
  44. 1).
    Vergl. Rieder, Atl. d. klin. Mikroskopie d. Blutes, Taf. IX, Fig. 34, ferner Jacob, Lehmann's Handatl., XV, Taf. II, Fig. 5.Google Scholar
  45. 2).
    Vgl. dieses Archiv, Taf. VIII, Fig. 4c, sowie Hirschfeld, dieses Archiv, CXXXV, Taf. VIII, Fig. 7, 10 u. 13. Hirschlaff, Deutsches Arch. f. kl. Medic., a. a. O., Taf.; ferner C. S. Engel, Leitfaden der klinischen Untersuchung des Blutes: Taf. I; 3 c, 6 d, II; 1 g, III 2 d, 4 d.Google Scholar
  46. 1).
    A. Pappenheim, dieses Archiv, 157.Google Scholar
  47. 2).
    Vergl. Chr. Jacob Lehmann's Atl., XV, Taf. II.Google Scholar
  48. 1).
    Ueber die daraus sich ergebenden Consequenzen soll an anderer Stelle gehandelt werden.Google Scholar
  49. 1).
    A. Pappenheim, dieses Arch. CLI, 1898, S. 116.Google Scholar
  50. 2).
    Jolly, Arch. de médecine expérimentale X, 1898, S. 553 ff., 651 ff.Google Scholar
  51. 3).
    Jolly, a. a. O. Arch. de médecine expérimentale X, 1898, S. 647, wo die Differenzen eosinophiler Markzellen und Leukocyten auseinandergesetzt wurden.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von Georg Reimer 1900

Authors and Affiliations

  • A. Pappenheim
    • 1
  1. 1.Königsberg i. Pr.

Personalised recommendations