Über ein polycystöses Teratoma diphyllicum der Sacrococcygealgegend mit fast ausschließlicher Bildung von Zentralnervensubstanz

Unter besonderer Berücksichtigung seiner formalen Genese
  • Th. Sklawunos
Article

Zusammenfassung

Bei einem drei Wochen alten männlichen Säugling findet sich dorsal vom Steißbein in der Medianlinie ein angeborenercystischer Tumor von etwa Apfelgröße, der sich bei der mikroskopischen Untersuchung als ein Teratoma diphyllicum mit fast ausschließlicher Bildung von Zentralnervensubstanz erweist.—Formalgenetisch ist er, nach meinem Dafürhalten, trotz des Befundes von Plexus chorioidei welche nach Askanazy auf eine zeitlich vor der Gastrulation gelegene Störung zu beziehen seien, als ein postgastrulogenetisches (hysterogenetisches nach Schwalbe, monogerminales) Teratom aufzufassen und mit großer Wahrscheinlichkeit auf eine frührzeitige Entwicklungsstörung im Bereich des caudalen Abschnittes des embryonalen Medullarrohres bzw. der Medullarplatte zurückzuführen. Dementsprechend ist die teratogenetische Terminationsperiode nach der Gastrulation und vor der Rückbildung des caudalen Medullarrohrabschnittes zu den “Vestiges coccygiens” (4. Mondmonat) anzunehmen. Mit anderen Worten sind wir bei unserem Falle in der glücklichen Lage nicht nur allgemein zu entscheiden, ob die Entstehungszeit vor oder nach der Gastrulation liegt, sondern dieselbe auch genauer festzulegen und sowohl geburtswärts durch den Zeitpunkt der Entstehung der “Vestiges coccygiens” als auch eiwärts durch den Zeitpunkt der Gastrulation abzugrenzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Askanazy, M., Zur Physiologie und Pathologie der Plexus chorioidei. Verhandl. d. Dtsch. pathol. Gesellsch.,17, 90. 1914; ibidem S. 491.Google Scholar
  2. 2).
    Askanazy, M., Über schwer erkennbare Neurofibromatosen. Arbeiten auf dem Gebiete d. pathl Anat. u. bakter., herausgegeben v. Baumgarten 1914, S. 163.Google Scholar
  3. 3).
    Askanazy, M., Die Teratome nach ihrem Bau, ihrem Verlauf, ihrer Genese und im Vergleich zum experimentellen Teratoid. Verhandl. d. Dtsch. pathol. Gesellsch. 1907.Google Scholar
  4. 4).
    Barfurth, Regeneration und Transplantation in der Medizin. Jena 1910, S. 12, 21 u. 42.Google Scholar
  5. 5).
    Bienenfeld, Ein Sakraltumor beim Neugeborenen. Wien. med. Wochenschr. 1919, Nr. 39.Google Scholar
  6. 6).
    Borst, M., Das pathologische Wachstum und echte Geschwülste. Lehrbuch d. path. Anat. v. Aschoff, 4. Aufl. 1919.Google Scholar
  7. 7).
    Borst, M., Über Teratome und ihre Stellung zu anderen Geschwülsten. Verhandl. d. Dtsch. pathol. Gesellsch. 1907.Google Scholar
  8. 8).
    Borst, M., Die Lehre von den Geschwülsten. Wiesbaden 1902, Bd. II.Google Scholar
  9. 9).
    Borst, M., Ein Sakraltumor von hirnartigem Bau. Beitr. z. pathol. Anat. u. z. allg. Pathol31, H. 3. 1902. Verhandl. d. Dtsch. pathol. Gesellsch. 1901.Google Scholar
  10. 10).
    Braune, Die Doppelmißbildungen und angeborenen Geschwülste der Steißbeingegend. Leipzig 1862.Google Scholar
  11. 11).
    Calbet, Contribution a l'étude de tumeurs cong. d'origine parasitaire de la région sacrococcygienne. Thèse de Paris 1893.Google Scholar
  12. 12).
    Hanser, Sakrale überzählige Darmanglage mit Respirationstraktus. Verhandl. d. Dtsch. pathol. Gesellsch. 1914, und Studien z Pathol. d. Entwicklung. Herausgeg. v. E. Schwalbe u. R. Meyer2, H. 1. 1914.Google Scholar
  13. 13).
    Heyn, Steißtumor. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gyn.73, 469. 1913.Google Scholar
  14. 14).
    Hoffmann, Ein Beitrag zu den angeborenen Sakralgeschwülsten. Diss. Leipzig 1904.Google Scholar
  15. 15).
    Hoppe, Beitrag zur Lehre von der angeborenen Kreuzsteißbeingeschwülsten. Diss. Breslau 1903.Google Scholar
  16. 16).
    Kiderlen, Die teratoiden Geschwülste der Kreuzbeingegend vom klinischen Standpunkt. Dtsch. Zeitschr. f. Chir.52. 1899.Google Scholar
  17. 17).
    Nakayama, Über kongenitale Sakraltumoren. Arch. f. Entwicklungsmech. d. Org.19. 1905.Google Scholar
  18. 18).
    Parin, Beiträge zur Kenntnis der angeborenen präsakralsitzenden Geschwülste. Dtsch. Zeitschr. f. Chir.123. 1913.Google Scholar
  19. 19).
    Prym, Ein Sakraltumor vom Bau eines reinen Neuroepithelioms. Frankfurter Zeitschr. f. Pathol.9. 1911.Google Scholar
  20. 20).
    Schwalbe, Ernst, Proterogenetische und hysterogenetische Teratome. Festschr. f. G. Schwalbe. Stuttgart 1914.Google Scholar
  21. 21).
    Sieber, Ein Teratom im vorderen Mediastinum. Virchows Archiv202. 1910.Google Scholar
  22. 22).
    Spemann, H., Experimentelle Erzeugung zweiköpfiger Embryonen. Sitzungsber. d. Phys.-Med. Gesellsch. z. Würzburg. Jahrg. 1900.Google Scholar
  23. 23).
    Steimann, Ein Fall von Sakralteratom mit besonderer Berücksichtigung seiner Beziehungen zum Primitivstreifen. Diss. Marburg 1905.Google Scholar
  24. 24).
    Tillmanns, Die Verletzungen und chirurgische Krankheiten des Beckens. Dtsch. Zeitschr. f. Chir., Lieferung 62a, 1905.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1921

Authors and Affiliations

  • Th. Sklawunos
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations