Advertisement

Ein Fall von Schwangerschaft in einem rudimentären Gebärmutterhorn; Verblutungstod. Transmigratio seminis extrauterina

  • Rudolph Jaensch
Article
  • 15 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Monatsschr. f. Geburtskunde. 1860. Bd. XV. S. 176.Google Scholar
  2. 2).
    Ibidem. Monatsschr. f. Geburtskunde. 1862. Bd. XIX. S. 189.Google Scholar
  3. 3).
    Ibidem. Monatsschr. f. Geburtskunde. 1863. Bd. XXII. S. 31.Google Scholar
  4. 4).
    Ibidem. Monatsschr. f. Geburtskunde. Bd. XXX. (resp. Edinb. Med. Journ. May 1866. p. 981).Google Scholar
  5. 5).
  6. 6).
    Ibidem. Monatsschr. f. Geburtskunde. Bd. XXX. (resp. Ed. Med. Journ. May 1866. p. 971).Google Scholar
  7. 7).
    Gazette médicale de Strassbourg. 24. März 1860. No. 3. p. 33 (resp. Monatsschrift f. Geburtskunde. 1867. Bd. XXX.).Google Scholar
  8. 8).
    Schmidt's Jahrbücher. 1868. Bd. 138.Google Scholar
  9. 1).
    Der auffallende Tiefstand des Uterus, der die Einführung des Fingers in die Cervicalhöhle und darüber hinaus so sehr begünstigte, war jedenfalls bedingt durch den Druck der in die Beckenhöhle ergossenen beträchtlichen Blutmasse.Google Scholar
  10. 2).
    Hecker (Monatsschr. f. Gehurtskunde. 1859. Bd. XIII.), Beiträge zur Lehre von der Schwangerschaft ausserhalb der Gebärmutterhöhle.Google Scholar
  11. 1).
    Diese aus dem kleinen Becken über seinen Eingang hinauf ragenden festen massigen Blutcoagula erklären die nicht lange vor dem Tode der Kranken aufgetretene, die Symphyse auf Handbreite überragende Dämpfung in der uterinalen Gegend. — (Siehe Krankengeschichte) Jaensch.Google Scholar
  12. 1).
    Kussmaul l. c. S. 166: “Die Rissöffnung des geschwängerten Nebenhorns fand sich in allen Fällen in der Nähe und über der Einsenkungsstelle des Eileiters also entsprechend der Hornspitze, d. i. der Gegend, wo die Wandungen bei der ungeschwängerten einhörnigen Gebärmutter am dünnsten sind.”Google Scholar
  13. 1).
    Kussmaul l. c. S. 166 fährt in Betreff des geschwängerten Nebenhorns weiter fort: “Im Umfange der Rissstelle erschien nach der einstimmigen Angabe aller Untersucher die Wand des Fruchtsackes ausserordentlich verdünnt.”Google Scholar
  14. 2).
    Den Nexus zwischen Uterusrudiment und einhörnigen Uterus betreffend siehe Rokitansky, patholog. Anatomie. 1861. Bd. 3. S. 447.Google Scholar
  15. 3).
    Virchow, Gesammelte Abhandlungen. 1856. S. 805.Google Scholar
  16. 4).
    Ich halte es für wahrscheinlicher, dass bei interstitieller Schwangerschaft, wenn der wachsende Fruchthälter seiner Ausdehnung wegen das kleine Becken verlässt und nach oben sich erhebt, der ganze Uterus — sofern er durch Adhäsionen nicht fixirt ist — ebenso elevirt werde, als dies der Fall ist bei grossen intraparietal gelegenen Uterusmyomen oder selbst auch bei in nächster Nähe des Uterus entstandenen, mit ihm secundär eng-verwachsenen Geschwülsten, sobald dieselben eine Grösse erreicht haben, die ihr Verweilen im kleinen Becken nicht mehr gestatten.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von Georg Reimer 1873

Authors and Affiliations

  • Rudolph Jaensch
    • 1
  1. 1.Breslau

Personalised recommendations