Ueber congenital abnorm weite Foramina parietalia

  • Wenzel Gruber
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    De nervis durae matris. Argent. 1772. Diss. Auf d. angehängten Tafel —Tab. 1. b. c. — (Steht mir nicht zur Verfügung, aber bei: S. Th. Sömmerring, Vom Baue des menschl. Körpers. Th. 1. Frankfurt a. M. 1800. S. 141. Note 9; F. G. Voigtel, Handb. d. pathol. Anat. Bd. 1. Halle 1804. S. 294. Note 38. J. Fr. Blumenbach, Geschichte u. Beschr. d. Knochen d. menschl. Körpers. Göttingen 1807. S. 122. Note k. Fr. Hildebrandt, Lehrb. d. Anatomie. Bd. 1. Braunschweig 1798. S. 150–151.Google Scholar
  2. 2).
    Handb. d. Anatomie d. Menschen. Bd. 1. Freiburg i. B. 1845. S. 404.Google Scholar
  3. 3).
    A Treatise of human Skeleton. Cambridge 1858. 8o. p. 243.Google Scholar
  4. 4).
    „Congenital deficiencies in the cranium” im Art.: „On some congenital deformities of the human cranium.” (Continuation). Fig. 2. — Edinburgh med. Journ. Vol. XI. Edinburgh 1846. p. 133. (Aug. 1865.)Google Scholar
  5. 5).
    „Abnorme Weite der Foramina parietalia” in: Mittheil. a. d. pathol.-anat. Institute in Prag. — Vierteljahrschr. f. praet. Heilkunde. Bd. 90. Prag 1866. S. 109.Google Scholar
  6. 6).
    Bei J. Hyrtl, Handb. d. topogr. Anatomie. Bd. 1. Wien 1860. S. 54 —werden angebliche Berichte der älteren Schriftsteller über abnorm grosse Foramina parietalia für irrige erklärt. Es heisst daselbst: „Was ältere Schriftsteller (Bartholin) von ihrer abnormen Grösse erwähnen, scheint Irrthum oder doch Verwechslung mit narbigen Schädelöffnungen veranlasste Selbsttäuschung zu sein, da ich (Hyrtl) in keinem Museum Deutschlands und Frankreichs eines Falles ansichtig wurde, welcher in seinen Dimensionen dem von Bartholin angeführten auch nur nahe käme.” — Sieht man aber nach bei:Casp. Bartholinus (pater) —Instit. anatomicae ab Thom. Bartholino (filio) Lugd. Batav. 1641. 8. Lib. IV. Cap. VI. p. 454–455; Lugd. Batav. 1645. 8o. p. 405–406; Paris 1647. 4o. p. 535; Nürnberg 1677. 4o. S. 790 —, so findet man daselbst keine Angabe über Foramina parietalia, nur die Bemerkung bei den Ossa sincipitis: „et extrinsecus foramina exigua”; „et de petits trous par dehors”; „und auswendig kleine Löchlein”; beiThom. Bartholinus (filius) — Anatome quartum renovata. Lugd. Batav. 1684. 8o. Lib. IV. Cap. VI. p. 707 et 710 —, so findet man auch keine Angabe über Foramina parietalia und wieder nur die Bemerkung bei den Ossa sincipitis: „et extrinsecus formaina exigua”; beiCasp. Bartholinus (Thom. filius) — Specimen hist. anat. Amstelodami 1701. 8o. p. 172–174 —, so findet man wohl über die Knochen im Allgemeinen wenige Bemerkungen, aber über dieselben im Speciellen, daher über die Ossa sincipitis und deren Formaina, ebenfalls kleine Angaben. Ferner werden die Foramina parietalia gar nicht erwähnt von: Alex. Benedictus (1527. Lib. IV. Cap. VII et VIII.), Andr. Vesal (1555. p. 206), Realdo Columbus (1559. p. 21), Giov. Valverde (1560. fol. 5b, 6a), Barth. Eustachi (1563.), Andr. du Laurens (1600. p. 69), Adrian Spigel (1632. p. 46), Joa. Vesling (1641. p. 107), Joa. Riolan (1648. p. 26. 1649. p. 469), Bourdon (1687. p. 321), Ph. Verheyen (1699. p. 424), Steph. Blancard (1705. p. 986), L. Heister (1723. p. 17), Tarin (1753. p. 28, 29) u. A. Dann haben die Foramina parietalia nur dem Namen nach erwähnt oder damit gewisse Löcher vielleicht gemeint; Gabr. Falloppia (1570. fol. 34b), Caspar. Bauhin (1605. p. 528)?, Dom. de Marchettis (1652. p. 104)?, W. Rolfinck (1656. p. 276)?, Isbr. de Diermerbroeck (1685. p. 530)?, J. Dracke (1727. p. 376), Lieutaud (1742. p. 26), Sabatier (1777. Tom. I. p. 39) u. A. Endlich haben mehr oder weniger ausführlichere Angaben über die Foramina parietalia geliefert, ohne von deren besonderer Grösse zu sprechen: J. Palfin (1731. p. 106), J. B. Winslow (1732. p. 25), Ch. E. Eschenbach (1750. p. 84), Bertin (1754. Tom. II. p. 20), Disdier (1767. Tom. I. p. 123), J. C. A. Mayer (1783. Bd. 1. S. 284) u. A. — Die älteren Schriftsteller (Bartholin) scheinen darnach über Foramina parietalia abnormer Grössegar nicht berichtet zu haben. Ist dem so, so konnten sie die ihnen zugemuthetenIrrthümer nicht begangen haben. Allerdings muss man von Casp. und Thom. Bartholin's u. A. „Bregma apertum” absehen, mit dem sie die „persistirende Stirnfontanelle” gemeint hatten, worüber man die Literatur, die in manchen anatomischen Lehrbüchern falsch angeführt ist, in meinem Aufsatze: „Zur Persistenz der Stirnfontanelle bei erwachsenen Menschen” — Oesterr. Zeitschr. f. pract. Heilkunde. 1865. No. 30 —richtig zusammengetragen findet.Google Scholar
  7. 7).
    Untersuch. über Wachsthum u. Bau d. menschl. Schädels. Leipzig 1862. 4o. S. 17.Google Scholar
  8. 8).
    Nervo-graphia universalis. Francof. 1690. 8o. Lib. I. Cap. II. p. 20.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von Georg Reimer 1870

Authors and Affiliations

  • Wenzel Gruber
    • 1
  1. 1.St. Petersburg

Personalised recommendations