Advertisement

Ueber die Beziehung des Keratohyalins zum Hyalin

  • Paul Ernst
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Mitgetheilt in meinem Aufsatz: Ueber Psammome. Ziegler's Beiträge. Bd. XI.Google Scholar
  2. 1).
    Mertsching, Dieses Archiv Bd. 116. S. 497.Google Scholar
  3. 2).
    Ranvier, Compt. rend. 1879. LXXXVIII. u. LXXXIX. und Arch. de phys. 1884. 3. S. T. III. No. 2.Google Scholar
  4. 3).
    So hatte sie auch Sclavunos (Würzb. Sitzber. Bd. XXIV. No. 6) in der Pars cardiaca des Magens der Ratte und Maus, in der 1. Abtheilung des Pferdemagens, im Pansen des Schafes gefunden. Aber ihre Färbbarkeit in Hämatoxylin und ihre Verbreitung im Strat. granulosum beweisen uns, dass er es mit Waldeyer's Keratohyalin und nicht mit Ranvier's Eleidin zu thun hatte. Auch Sclavunos fand Beziehungen zum Verhornungsprozess.Google Scholar
  5. 4).
    Unna will freilich den Grund nicht gelten lassen, da er nicht einsieht, warum an diesen Stellen nicht Verhornungen geringen Grades vorkommen sollen; auch Severin ist dieser Ansicht, und neuerdings ist wohl am energischsten Posner für Verhornung von Schleimhäuten eingetreten.Google Scholar
  6. 1).
    Waldeyer, Festschrift zu Henle's Jubil. 1882.Google Scholar
  7. 2).
    Blaschko, Deutsche med. Woch. XV. No. 33.Google Scholar
  8. 3).
    Suchard, Arch. de phys. 1882. No. 6.Google Scholar
  9. 4).
    Wenn Suchard das Eleidin bis weit hinauf in die Hornschicht verfolgen kann, können wir schliessen, dass er das ächte Ranvier'sche Eleidin vor Augen gehabt hat.Google Scholar
  10. 1).
    Unna's Pariser Briefe. Monatshefte f. prakt. Dermat. VII. (1888.)Google Scholar
  11. 2).
    Buzzi, Monatshefte f. pr. Derm. Bd. VII. No. 16 und ausführlicher in Bd. VIII. No. 1.Google Scholar
  12. 3).
    Unbekümmert um diese Verdauungsversuche hält sie Zander dennoch für Keratin.Google Scholar
  13. 1).
    Lewin, Berl. klin. Wochenschr. 1886. No. 2.Google Scholar
  14. 2).
    Sticker, Dissertat. Berlin 1887.Google Scholar
  15. 1).
    Santi, Monatshefte f. prakt. Dermatologie. Bd. IX. No. 4.Google Scholar
  16. 2).
    Selhorst, Inaug.-Diss. Berlin 1890.Google Scholar
  17. 1).
    Von jetzt an ist nur von Keratohyalin die Rede; ist dafür Eleidin gesetzt, so geschieht es aus Rücksicht gegen den Autor, an dessen Worten nichts geändert werden soll. Wo also weiterhin Eleidin genannt wird, ist es als Keratohyalin zu verstehen.Google Scholar
  18. 2).
    Unna, Monatshefte für prakt. Dermatologie. Bd. I. 1882.Google Scholar
  19. 3).
    Zander, Archiv für Anatomie. 1888. Heft 1.Google Scholar
  20. 4).
    Grosse, Inaug.-Dissert. Königsberg 1892.Google Scholar
  21. 1).
    Pavloff, Monatshefte für prakt. Dermatologie. Bd. IX. No. 7.Google Scholar
  22. 2).
    Pollitzer, Monatshefte für prakt. Dermatologie. Bd. IX. No. 8.Google Scholar
  23. 3).
    Schuchardt, Volkmann's klinische Vorträge. No. 257. (Chirurgie No. 80.)Google Scholar
  24. 4).
    Franke, Langenbeck's Archiv XXXIV., vergl. Figg. 6, 7, 19, 30.Google Scholar
  25. 5).
    Neuburger, Monatshefte f. prakt. Derm. Bd. XIII. No. 1.Google Scholar
  26. 6).
    Miethke, Monatshefte f. prakt. Derm. Bd. IX. No. 8.Google Scholar
  27. 7).
    James C. White, Journal of cutaneous and genito-urinary diseases. Juni 1889. Citirt nach dem Referat in den Monatsheften. Bd. IX.Google Scholar
  28. 1).
    Monatshefte. VII. 1888. No. 18. S. 900.Google Scholar
  29. 1).
    D'Urso, Giorn. nat. Nap. I. 1 u. 2.Google Scholar
  30. 2).
    Mertsching, Dieses Archiv Bd. 116. S. 484.Google Scholar
  31. 3).
    Posner, Dieses Archiv Bd. 118. S. 391.Google Scholar
  32. 1).
    Gerade in der gleichartigen Reaction dieser Tropfen, Kugeln, verhornten Centren der Krebszapfen und der oberflächlichen Hornschicht sehe ich eine Berechtigung, von wahrer Verhornung der Plattenzellenkrebse zu sprechen, die Mertsching für unerwiesen hält. Nach ihm fehlen diesen Zellen die Hauptbedingungen der Verhornung, nehmlich oberflächliche Lagerung und Austrocknung, weshalb er die sog. Verhornung der Cancroidperlen lieber als hyaline Degeneration bezeichnen möchte. Ich aber meine, man dürfte bei diesen ähnlichen Färbungsresultaten auch fürderhin von Verhornung der Plattenzellenkrebse reden und jener Substanz in Cancroidperlen lieber eine Unterkunft beim Keratin lassen, als noch mehr Unbestimmtes in die ohnehin charakterlose Gruppe des Hyalins hineinzupfropfen. Uebrigens ist es durchaus nicht ausgemacht, dass das Wesentliche der Verhornung in der Vertrocknung zu suchen sei, wogegen wohl auch Posner Verwahrung einlegen würde.Google Scholar
  33. 1).
    Posner, Dieses Archiv Bd. 118. S. 400.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von Georg Reimer 1892

Authors and Affiliations

  • Paul Ernst
    • 1
  1. 1.Heidelberg

Personalised recommendations