Advertisement

Ueber die Standpunkte in der wissenschaftlichen Medicin

  • Rud Virchow
Article
  • 31 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Pathol. Untersuchungen 1864.Google Scholar
  2. 1).
    Arch. f. exper. Pathologie etc. IV. S. 82.Google Scholar
  3. 2).
    Archiv f. Anatomie und Physiologie 1870.Google Scholar
  4. 3).
    Die hierauf bezüglichen älteren Literaturangaben sind in dem Werke von Liebermeister, „Ueber die Pathologie und Therapie des Fiebers” im 4. Capitel mit grosser Vollständigkeit gesammelt. Es ergiebt sich daraus, dass bei Thieren mit constanter Temperatur die Oxydationsprozesse um so lebhafter sind, je kälter das umgebende Medium ist und umgekehrt, vorausgesetzt dass ihre Temperatur annähernd constant bleibt. Wird diese letztere durch übermässig hohe oder niedrige Aussentemperatur verändert, so steigen die Oxydationsprozesse mit zunehmender Innentemperatur und sinken bei abnehmender Körperwärme.Google Scholar
  5. 4).
    Sächs. acad. Sitzgsber. Math.-phys. Classe 1867. 58–98.Google Scholar
  6. 1).
    Pflüger's Arch. XII. 4. 5. 6.Google Scholar
  7. 2).
    Pflüger's Archiv. Bd. IV.Google Scholar
  8. 3).
    Annalen der Chemie und Pharmacie. Supplementband 2. 1862.Google Scholar
  9. 1).
    Ueber das Verhältniss der Kohlensäureangaben zum Wechsel der Körperwärme. — Inaug.-Diss. 1875. Königsberg.Google Scholar
  10. 1).
    Da, wie ich mich wiederholt überzeugt habe, die Verminderung der CO2-Ausscheidung bis zum Tode anhält, resp. noch zunimmt, so handelt es sich um Zeiträume von mehreren Tagen.Google Scholar
  11. 1).
    Schultze's Archiv f. mikr. Anat. I. 1–42.Google Scholar
  12. 2).
    Wochenbl. d. Ges. der Aerzte zu Wien. 1868.Google Scholar
  13. 3).
    Centralblatt f. d. med. Wiss. 1871.Google Scholar
  14. 4).
    Ueber die Dissociation des Sauerstoffhämoglobins im lebenden Organismus, Jena 1876.Google Scholar
  15. 1).
    Sowohl in morphologischem, als ganz besonders chemischem Sinn.Google Scholar
  16. 1).
    Annalen der Chemie u. Pharm. II. Suppl.-Bd. 1862.Google Scholar
  17. 2).
    Vgl. Hoppe-Seyler (Med.-chem. Untersuchungen, Berlin 1866–1871. S. 498) „Ueberhaupt scheint aber im ganzen Organismus Fett an den Orten gebildet zu werden, wo entweder die Zufuhr von Eiweisstoffen relativ zur O-Zufuhr das Normale übersteigt oder bei normaler Eiweisszufuhr eine Verminderung der O-Zufuhr durch Hindernisse der Blutcirculation oder Respiration eingetreten ist.”Google Scholar
  18. 3).
    Zeitschrift f. Biologie Bd. VIII.Google Scholar
  19. 4).
    Dies. Archiv Bd. 67.Google Scholar
  20. 1).
    Dieses Thier bekam am Abend des 3. Tages, nachdem es aus dem Wärmekasten enfernt worden war, eine Mohrrübe und etwas Hafer zu fressen.Google Scholar
  21. 1).
    Deutsch. Archiv f. kl. Medicin Bd. VII.Google Scholar
  22. 1).
    Citirt nach Virchow und Hirsch, Jahresber. 1871. I. 2. S. 179.Google Scholar
  23. 1).
    Transact. Pathol.-Soc. London. Vol. XXIV.Google Scholar
  24. 2).
    Der Hitzschlag. Bonn 1867. S. 75.Google Scholar
  25. 1).
    Dieser Autor hebt indess ausdrücklich hervor (l. c. S. 329), dass die CO2-Ausscheidung nicht immer bei höheren Körpertemperaturen vermehrt sei, und ferner dass sie in keiner Weise der Temperaturhöhe proportional sei, oder ihr parallel gehe. Es unterscheide sich, fährt er fort, das Verhältniss der CO2-Production zur Temperatursteigerung wesentlich von dem der\(\mathop U\limits^ + \)-Production. „Während die Vermehrung des\(\mathop U\limits^ + \) im Fieber ganz oder zum grossen Theil als Folge der Temperatursteigerung aufgefasst werden kann, ist bei der CO2 an eine solche Art des Zusammenhanges gar nicht zu denken.”Google Scholar
  26. 2).
    Deutsch. Arch. f. kl. Med. Bd. VII.Google Scholar
  27. 3).
    Deutsch. Arch. f. kl. Med. Bd. XV.Google Scholar
  28. 1).
    Aus der vorhin citirten Arbeit von Roehrig und Zuntz geht hervor, dass bei einem Aufenthalt in einem Medium, dessen Temperatur ebenso hoch oder höher ist, als die des Versuchsthieres, die O-Aufnahme erheblich herabgesetzt ist; dies ist allerdings nur für kleinere Zeiträume nachgewiesen, während Sanders-Ezn bei längerem Aufenthalt (i. e. bis 3 Stunden) eine successive Steigerung der O-Aufnahme beobachtet hat. Ich verweise in dieser Beziehung auf das, was ich über die CO2-Ausscheidung unter entsprechenden Verhältnissen gesagt habe. Falls übrigens die O-Aufnahme in der ersten Zeit nach der Erwärmung vermehrt ist, so lassen sich daraus noch keine Schlüsse für die späteren Stadien ableiten.Google Scholar
  29. 2).
    L'urée dans le diabète artificiel. Diss. Berne. 1872. und Arch. f. exp. Pathol. u. Pharm. Bd. 3.Google Scholar
  30. 1).
    a. a. O. L'urée dans le diabète artificiel. Diss. Berne. 1872. und Arch. f. exp. Pathol. u. Pharm. Bd. 3.Google Scholar
  31. 2).
    Dies. Arch. Bd. 32.Google Scholar
  32. 3).
    Zeitschr. f. Biologie. VIII.Google Scholar
  33. 4).
    Dies. Arch. LIX; vgl. auch Tolmatscheff, Med. chem. Unters. Hft. 3. S. 396.Google Scholar
  34. 5).
    Samml. kl. Vortr. 100.Google Scholar
  35. 6).
    Centralbl. f. d. medic. Wiss. 1876. 26.Google Scholar
  36. 1).
    Gaz. des hôpit. 1876. 110 ff.Google Scholar
  37. 2).
    Berl. kl. Wochenschr. 1873.Google Scholar
  38. 3).
    Dies. Arch. Bd. 68.Google Scholar
  39. 4).
    Archiv der Heilkunde. 17.Google Scholar
  40. 5).
    Berl. kl. Wochenschr. 1876. 17. Verhandl. der Schles. Gesellschaft etc.Google Scholar
  41. 6).
    Vgl. auch Cohnheim und Litten. Dies. Archiv Bd. 67. S. 164.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von G. Reimer 1877

Authors and Affiliations

  • Rud Virchow

There are no affiliations available

Personalised recommendations