Die Theorie der Schutzimpfung

Experimentelle Untersuchung
  • Paul Grawitz
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Archiv für experimentelle Pathol. u. Pharmacol. Bd. 13. S. 284.Google Scholar
  2. 2).
    Pasteur, Sur la non-récidive de l'affection charbonneuse. Compt. rend. Bd. XC.Google Scholar
  3. 1).
    Toussaint. De l'immunité pour le charbon, acquise à la sulte des inoculations préventives. — Procédé pour la vaccination du mouton et du jeune chien. Compt. rend. de l'Acad. Tom. 91. No. 2 und No. 5.Google Scholar
  4. 2).
    Chauveau, Sur la résistance des animaux de l'espèce bovine au sang de rate et sur la préservation de ces animaux par les inoculations préventives. ib. No. 16.Google Scholar
  5. 1).
    Vergl. auch die Abbildungen in der Dissertation von A. Block. Stettin 1870.Google Scholar
  6. 1).
    Der Pilz war ein rein gezüchteter Milchschimmel (Oidium lactis), der zu diesen Versuchen besonders brauchbar war, weil bei ihm kein Uebergang zu ganz malignen Arten vorkam, so dass die Stadien einer abgeschwächten Mykose mit Sicherheit eintraten, ohne dass jemals acute Verschimmelungen, wie bei vorgeschrittener Aspergilluscultur, zu befürchten waren.Google Scholar
  7. 2).
    Vgl. über diesen Punkt meinen Vortrag “Experimentelles zur Infectionsfrage”. Berliner medicinische Gesellschaft am 23. Februar d. J. Ref. in der Berl. klin. Wochenschr. No. 14.Google Scholar
  8. 1).
    In diesem Sinne spricht sich im 78. Bd. dieses Archivs S. 83 auch Wernich aus, der sonst ein rühriger Vertheidiger der Gegengifttheorie ist; seine Analogien mit dem Lyssagifte und der Abnahme des Pockenschutzes treffen schon deswegen nicht zu, weil jene “Gifte” doch nicht einmal wahrscheinlicherweise lösliche chemische Substanzen sind.Google Scholar
  9. 1).
    Ich habe einen Fall beobachtet, in dem das Blut vor der Impfung normal war, nach derselben starke Leukocytose zeigte, die 3 Wochen anhielt, und sich nach der Infection, die übrigens absolute Immunität ergab, bis zu einem Verhältniss von etwa 6∶1 bis zum Tode steigerte. Die Milz war dabei ganz klein, das Knochenmark von gewöhnlicher graurother Farbe.Google Scholar
  10. 1).
    Sitzungsber. der Berl. med. Gesellschaft 18. Februar 1880.Google Scholar
  11. 1).
    Vergl. hierüber die Abhandlung von mir und O. Israel. Bd. 77.Google Scholar
  12. 1).
    Pasteur, Vorträge über die Choléra des poules, welche sich durch viele Sitzungen der Acad. des sciences hindurchziehen und in den Comptes rendus Bd. XC. vom 13. Sept., 27. Sept., 26. Oct. nachzusehen sind.Google Scholar
  13. 2).
    Chauveau, Des causes, qui peuvent faire varier les résultats de l'inoculation charbonneuse etc. ib. p. 1526.Google Scholar
  14. 3).
    Vgl. Virchow, Cellularpathologie.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von G. Reimer 1881

Authors and Affiliations

  • Paul Grawitz
    • 1
  1. 1.pathologischen Institut zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations