Über die Beeinflussung der Darmwirkung des Histamins durch Aminosäuren

  • Karl Credner
  • Wolfgang Schumrick
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die von Edlbacher am Meerschweinchendarm gefundene hemmende Wirkung bestimmter Aminosäuren—Histidin, Arginin, Cystein—auf die durch Histamin hervorgerufene Kontraktion ist nicht spezifisch. Sie erstreckt sich z. B. auch auf die Darmwirkung des Acetylcholins und Pilocarpins. Die von Ackermann unter Voraussetzung der Spezifität der Reaktion zur Erklärung des Zustandekommens diskutierte Blockierung hypothetischer=NH-Receptoren des Gewebes durch die Imino- bzw. SH-Gruppen der hemmenden Aminosäuren wird deshalb nicht allen Tatsachen gerecht.

     
  2. 2.

    Die Ursache der von den Aminosäuren ausgeübten Hemmungswirkung könnte, wie insbesondere Versuche am isolierten Kaninchendarm zeigen, auf der den Aminosäuren selbst zukommenden darmlähmenden Wirkung beruhen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Edlbacher, S., P. Jucker u. H. Baur: Hoppe-Seylers Z.247, 63 (1937).Google Scholar
  2. 2.
    Ackermann, D., u. H. E. Fuchs: Ebenda257, 153 (1939).Google Scholar
  3. 3.
    Ackermann, D., u. W. Wasmuth: Ebenda259, 28 (1939).Google Scholar
  4. 4.
    Holtz, P., u. K. Credner: Hoppe-Seylers Z. (im Druck).Google Scholar
  5. 5.
    Jadassohn, W., H. E. Fierz u. H. Vollenweider: Schweiz. med. Wschr.1943, S. 122.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1943

Authors and Affiliations

  • Karl Credner
    • 1
    • 2
  • Wolfgang Schumrick
    • 1
    • 2
  1. 1.Physiologisch-chemischen Institut der Universität RostockRostockDeutschland
  2. 2.Pharmakologischen Institut der Universität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations