Über den Wirkungsmechanismus der Sympathicomimetica

XIII. Mitteilung: Wirkungen von Sympathicomimeticis auf den sensiblen Nerven
  • Gerhard Orzechowski
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bei der Untersuchung der reversiblen Unterbrechung des Leitvermögens des sensiblen Froschnerven erwiesen sich Ephedrin, „Sympatol”, „Veritol”, Benzedrin, „Pervitin” und β-Tetrahydronaphthylamin als wirksam.

     
  2. 2.

    Die stärkstwirksamen „Benzedrin”, „Pervitin” und β-Tetrahydronaphthylamin wurden mit „Novocain” verglichen. Die Wirkungsstärke der beiden Stoffklassen stimmte größenordnungsmäßig überein.

     
  3. 3.

    Die Ergebnisse der Untersuchungen wurden als Stütze für den eingangs geschilderten Gedankengang gedeutet. In früheren Untersuchungen ließen sich Beziehungen der Lokalanaesthetica zu den Sympathicomimeticis aufdecken, die mit dem chemisch ähnlichen Aufbau erklärbar sind. Die vorliegende Mitteilung beschreibt in Umkehrung des Gedankenganges lokalanästhetische Wirkungen bekannter Sympathicomimetica.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Verh. dtsch. pharmak. Ges. 1938; Rosenmund: Inaug.-Diss. 1938, Kiel; Naunyn-Schmiedebergs Arch.196, 237, 245, 253, 260, 469, 473 (1940);197, 384, 391;198, 27 (1942).Google Scholar
  2. 2.
    Fildes u. Woods: Chem. indust.59, 133 (1940); Lancet1940, I, 955; Brit. J. exper. Path.21, 67, 74 (1940); Kuhn: Die Chemie55, 1 (1942).Google Scholar
  3. 3.
    —: Naunyn-Schmiedebergs Arch.196, 469 (1940).Google Scholar
  4. 4.
    Ebenda Fildes u. Woods: Naunyn-Schmiedeberts Arch. S. 260.Google Scholar
  5. 5.
    Schmerz usw., im Druck.Google Scholar
  6. 6.
    Schmerz usw.6, 33 (1934); vgl. auch Kochmann: Klin. Wschr.1931, I, S. 408.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1943

Authors and Affiliations

  • Gerhard Orzechowski
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität KielKielDeutschland

Personalised recommendations