Die Ausscheidung von Farbstoffen durch die Magenschleimhaut

Mikroskopische Untersuchungen am lebenden Tier
  • N. Henning
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Ausscheidung von Farbstoffen aus dem Blute wurde an der Schleimhaut des Froschmagens mikroskopisch in vivo beobachtet.

     
  2. 2.

    Durch Prüfung einer größeren Reihe von Farbstoffen wurde festgestellt, daß nur saure Farbstoffe im Magen zur Ausscheidung gelangen, sofern sie genügend fein dispers sind. Basische Farbstoffe werden nicht ausgeschieden.

     
  3. 3.

    Die exkretionsfähigen Farbstoffe färben zunächst die Kapillarwände an. Von hier aus gelangen sie durch das Bindegewebe der Schleimhaut in die Drüsenzellen und steigen dann mit dem Sekretstrom in den Grübchen hoch. Die Epithelien der Grübchen und Leisten werden nicht angefärbt.

     
  4. 4.

    Bei der mikroskopischen Beobachtung der Exkretion des Neutralrots konnte festgestellt werden, daß sich eine saure Reaktion erst auf dem Deckepithel findet, wogegen die Drüsenzellen alkalisch reagieren. Die Magensalzsäure wird also erst auf dem Deckepithel gebildet.

     
  5. 5.

    Die Exkretion von Farbstoffen ist eine Funktion der Fundus-(Lab-) Drüsen. In den vorliegenden Untersuchungen konnte eine Beteiligung der Antrumdrüsen nicht nachgewiesen werden.

     
  6. 6.

    Die exkretorische Funktion der Magenschleimhaut ist eng verknüpft mit der sekretorischen Funktion. Sie sistiert bei sekretorischer Ruhe und ist durch Histamin hervorzurufen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Henning und Jürgens, Münch. med. Wochenschr. 1930, Bd. 46, S. 1961.Google Scholar
  2. 2.
    Henning, Schatzki und Ornstein, Zeitschr. f. klin. Med. 1931, B. 116, S. 565.Google Scholar
  3. 3.
    Fuld, Münch. med. Wochenschr. 1908, Bd. 43, S. 908.Google Scholar
  4. 4.
    Finkelstein, Arch. f. Verdauungskrankh. 1923, Bd. 30, S. 299.Google Scholar
  5. 5.
    Kobayashi, Acta scholae med. Kyoto 1926, Bd. 8, S. 465.Google Scholar
  6. 6.
    Glaessner und Wittgenstein, Klin. Wochenschr. 1923, Bd. 2, S. 1650.Google Scholar
  7. 1.
    Henning und Norpoth, Klin. Wochenschr. 1932, Nr. 4, S. 159.Google Scholar
  8. 2.
    Glaessner und Wittgenstein, Ebenda 1923, Bd. 2, S. 1650.Google Scholar
  9. 1.
    F. P. Fischer, Arch. f. Augenheilk. 1929, Bd. 100/101 u. 1930, Bd. 103, S. 555.Google Scholar
  10. 1.
    Gaupp in Ecker-Wiedersheim, Anatomie des Frosches, Bd. 1–3.Google Scholar
  11. 2.
    F. P. Fischer, Arch. f. Augenheilk. 1929, Bd. 100/101 u. 1930, Bd. 103, S. 555.Google Scholar
  12. 3.
    Ph. Ellinger und A. Hirth, Zeitschr. f. Anat. 1929, Bd. 90, S. 791 u. 1930, Bd. 50, S. 283. Handb. d. biol. Arbeitsmeth. 1930, Abt. V, Teil 2, Bd. 2, S. 1753. Verhandl. d. pharmakol. Ges. 1929. Verhandl. d. anat. Ges. 1929.Google Scholar
  13. 1.
    Hinsichtlich Auswahl und Anwendung der Farbstoffe hat F. P. Fischer den Verfasser in entgegenkommender Weise beraten, wofür ihm auch an dieser Stelle verbindlichst gedankt sei.Google Scholar
  14. 2.
    Jodlbauer und Busck, Arch. f. internat. Pharmakol. 1906, S. 15 261.Google Scholar
  15. 1.
    Miß Greenwood, Journ. of physiol. 1885, Bd. 5, S. 195.Google Scholar
  16. 1.
    Nußbaum, Arch. f. mikrosk. Anat. 1877, Bd 13; 1878, Bd. 15; 1879, Bd. 16, 1882; Bd. 21.Google Scholar
  17. 2.
    Groebbels, Handb. d. norm. u. pathol. Physiol. Berlin 1927, Bd. 3.Google Scholar
  18. 3.
    R. Keller, Biochem. Zeitschr. 1929, Bd. 214, S. 395.Google Scholar
  19. 1.
    Bechhold,zitiert nach Fischer..Google Scholar
  20. 2.
    R. Keller, Biochem. Zeitschr. 1929, Bd. 214, S. 394.Google Scholar
  21. 3.
    Wittgenstein und Gaedertz, Arch. f. Ophthalm. 1927, Bd. 119, S. 396, 404, 751, 771.Google Scholar
  22. 4.
    Wittgenstein und Krebs, Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. 1926, Bd. 49, S. 553, 563, 587, 615.Google Scholar
  23. 5.
    F. P. Fischer, Arch. f. Augenheilk. 1929, Bd. 100/101 und 1930, Bd. 103, S. 555.Google Scholar
  24. 1.
    Karczag, Handb. d. biol. Arbeitsmeth. Berlin 1925, Abt. V, Teil 2, Hft. 8.Google Scholar
  25. 2.
    Wertheimer, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1925, Bd. 210, S. 525.Google Scholar
  26. 1.
    Hiermit in Übereinstimmung steht die Auffassung Zimmermanns (Ergebn. d. Physiol. 1925, Bd. 24, S. 281), daß die von Haupt- und Belegzellen gelieferten Produkte erst durch besondere Sekrete der Sammelröhrenzellen in Salzsäure umgewandelt werden.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1932

Authors and Affiliations

  • N. Henning
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations