Die Wirkung des Morphins auf die Atmung Gesunder und Herzkranker bei Grundumsatzverhältnissen und CO2-Atmung

  • Herbert Herxheimer
  • Richard Kost
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Morphin setzte beim Gesunden unter Grundumsatzbedingungen das Atemvolumen, den Sauerstoffverbrauch und die Kohlensäureausscheidung herab. Die letzte Wirkung war am stärksten, so daß es zu einer erheblichen Retention von CO2 kam.

     
  2. 2.

    Unter den Bedingungen der CO2-Hyperventilation waren die gleichen Wirkungen des Morphins zu beobachten. Doch ist hier die Retention eine geringere.

     
  3. 3.

    Bei Kranken mit Kreislaufdekompensation war die Wirkung des Morphins im wesentlichen die gleiche. Kleinere Dosen (0,005–0,01 g) hatten weder beim Gesunden noch beim Herzkranken eine merkbare Wirkung auf den Gasstoffwechsel. Der vielfach beobachtete günstige Einfluß kleinerer Dosen bei solchen Kranken dürfte somit nicht auf der Atmungswirkung des Morphins beruhen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zeitschr. f. klin. Med. 1931, Bd. 116, S. 103.Google Scholar
  2. 2.
    Früher gelegentlich leichte Asthmabeschwerden.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1932

Authors and Affiliations

  • Herbert Herxheimer
    • 1
  • Richard Kost
    • 1
  1. 1.II. Medizinischen Klinik der CharitéBerlin

Personalised recommendations