Advertisement

Ueber den Einfluss erhöhter Muskelthätigkeit auf den Eiweissstoffwechsel des Menschen

  • Felix Hirschfeld
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    P. Argutinsky, Muskelarbeit und Stickstoffumsatz. Archiv für die gesammte Physiologie. Bd. 46. S. 552.Google Scholar
  2. 1).
    Inzwischen ist ein Vortrag von I. Munk (Verhandl. der Berlin. physiologischen Gesellschaft Sitzung v. 28. März 1890: Ueber Muskelarbeit und Eiweisszerfall) erschienen, worin Derselbe kritisch auf die Argutinsky'sche Arbeit eingeht und nachweist, dass die Resultate derselben dadurch bedingt wurden, dass in der Versuchszeit zu wenig Nahrung eingeführt wurde.Google Scholar
  3. 1).
    Die Kartoffeln wurden immer roh gewogen und dann abgekocht. Das Gewicht änderte sich beim Kochen wenig. Die Abfälle beim Schälen betrugen dann ungefähr 6 pCt. Es wurden also daher statt obiger 300 g=320 g immer roh abgewogen. Nach demselben Grundsatz wurde in den folgenden Versuchen verfahren.Google Scholar
  4. 1).
    An den einzelnen Tagen erfuhr die N-Einnahme der täglichen Nahrung in dieser Reihe geringe Schwankungen, indem von den einzelnen Nahrungsstoffen bald etwas mehr, bald weniger verzehrt wurde. Doch war der Einfluss hiervon auf die Versuchsresultate nicht bedeutend.Google Scholar
  5. 2).
    Vergl. den oben citirten Vortrag von I. Munk.Google Scholar
  6. 1).
    Eine genaue Beschreibung der hier zu erwähnenden Experimente, sowie ein Theil der daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen ist von mir in diesem Archiv Bd. 114 gegeben.Google Scholar
  7. 2).
    Um hierbei absolut sichere Zahlen zu gewinnen, wurde an jedem einzelnen Versuchstage die Stickstoffeinfuhr ebenso genau nach der Kjeldahl'schen Methode bestimmt, als die Stickstoffausscheidung im Urin und den Fäces.Google Scholar
  8. 3).
    100 g Muskelfleisch, die 3,4 g Stickstoff also 21,25 g Eiweiss enthalten, würden bei der Verbrennung im Organismus nur 89,125 Calorien liefern, während aus 10 g Fettgewebe, die ungefähr 8,5 g Fett enthalten, schon 79,05 Calorien entstehen.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von Georg Reimer 1890

Authors and Affiliations

  • Felix Hirschfeld
    • 1
  1. 1.städtischen Krankenhaus Moabit in BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations