Advertisement

Die electrolytische Behandlung bösartiger Geschwülste

  • W. Neftel
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Zur electrolytischen Behandlung bösartiger Geschwülste. Vorläufige Mittheilung. Dieses Archiv Bd. XLVIII. S. 521.Google Scholar
  2. 1).
    Unlängst hatte Dr. Sims die Güte, mir eine Patientin (Mrs. K.) zu schicken, die sehr robust und blühend aussah, und in deren Familie noch nie ein Fall von bösartiger Geschwulst vorkam, bei der aber dessen ungeachtet die ganze rechte Brustdrüse in einen grossen ulcerirenden krebsigen Tumor degenerirt war. Derselbe entstand nach wiederholten puerperalen Mastitiden, deren letzte ein einfaches Geschwür hinterliess, das schliesslich in ein carcinomatöses sich verwandelte, wie die mikroskopische Untersuchung nachwies. Von der Möglichkeit einer solchen Metamorphose kann man sich hesonders an Magengeschwüren überzeugen.Google Scholar
  3. 1).
    Virchow, Die krankhaften Geschwülste. Berlin 1863. S. 36.Google Scholar
  4. 1).
    Willigk, Beitrag zur Pathogenese des Leberkrebses. Dieses Archiv Bd. XI. VIII. S. 524.Google Scholar
  5. 1).
    Siehe Virchow's Geschwülste. S. 45.Google Scholar
  6. 1).
    S. Stricker, Handbuch der Lehre von den Geweben. Leipzig 1871. S. 15.Google Scholar
  7. 2).
    Als Theilerscheinung der Electrolyse muss noch in Betracht genommen werden ihre gewaltige Wirkung auf das Protoplasma durch die local veränderte Temperatur und die producirten Gase etc., wie das besonders Kühne, Max Schultze und neuerdings Rossbach geschildert haben. So ist z. B. der Wasserstoff ein heftiges Gift für das Protoplasma.Google Scholar
  8. 1).
    Prof. Waldeyer, Die Entwicklung der Carcinome. Dieses Archiv Bd. 41 u. 55.Google Scholar
  9. 1).
    Medical Becord. 1869.Google Scholar
  10. 1).
    Der Patient ist unlängst an einer intercurrenten Krankheit in Washington gestorben. Ueber die Natur der letzten bin, ich noch nicht in Kenntniss gesetzt; doch theilte mir die Frau des Verstorbenen mit, dass kein Krebsrecidiv stattgefunden hat. Leider ist die Obduction nicht gemacht worden.Google Scholar
  11. 2).
    Waldeyer, Ueber den Krebs. Sammlung klinischer Vorträge. Leipzig 1872, S. 192.Google Scholar
  12. 1).
    Jaffe, Ueber den Nachweis und die quantitative Bestimmung des Indicans im Harn. Pflüger's Archiv 1870, III, 449.Google Scholar
  13. 2).
    Centralbl. f. d. med. Wissensch. 1872. No. 1, 31 u. 32. Ueber den Ursprung des Indicans in Harn.Google Scholar
  14. 1).
    v. Bruns, Galvano-Chirurgie. Tübingen 1870, S. 85.Google Scholar
  15. 2).
    P. Bruns, Die electrolytische Behandlung der Nasen-Rachenpolypen. Berl. klin. Wochenschr. 1872, No. 27 u. 28, S. 338.Google Scholar
  16. 1).
    Virchow, Die krankhaften Geschwülste. Bd. III. S. 199.Google Scholar
  17. 1).
    F. Groh, Die Electrolyse in der Chirurgie. Wien 1871. Es heisst dort (S. 11): „in practischer Beziehung ist es ziemlich gleichgültig, ob der beabsichtigte Zweck blos durch die electrolytische Kraft des Stromes oder durch die gleichzeitig erzeugte Wärme erreicht wird.”Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von Georg Reimer 1873

Authors and Affiliations

  • W. Neftel
    • 1
  1. 1.New-York

Personalised recommendations