Advertisement

Zur Kenntniss der feineren Veränderungen der Nieren bei der Hämoglobinausscheidung

  • S. A. Lebedeff
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Cf. Marchand, Ueber den Wechsel der Anschauungen in der Pathologle. 1882. Stuttgart. Anm. 9.Google Scholar
  2. 1).
    H. Bridges Adams, Hämoglobinausscheidung in der Niere. Leipzig 1880.Google Scholar
  3. 2).
    H. Ribbert, Nephritis und Albuminurie. Bonn 1881.Google Scholar
  4. 3).
    F. Marchand, Intoxication durch chlorsaure Salze. Dieses Archiv Bd. 77.Google Scholar
  5. 1).
    Cornil, Nouvelles observations histologiques sur l'état des cellules du rein dans l'albuminurie. Journal de l'anat. et de la physiol. 1879. p. 402.Google Scholar
  6. 1).
    Deutsche medicinische Wochenschrift. 1880. No. 38-40, 49.Google Scholar
  7. 2).
    Daselbst No. 40.Google Scholar
  8. 3).
    Wiener medic. Wochenschr. 1880. No. 44, 45.Google Scholar
  9. 4).
    Jahrbuch für Kinderheilkunde, N. F. XVII. S. 311.Google Scholar
  10. 5).
    Medicin. Jahrbücher. Wien 1881. S. 473.Google Scholar
  11. 6).
    Wiener medic. Blätter. 1880. No. 46.Google Scholar
  12. 1).
    Von Prof. Marchand ausgeführt.Google Scholar
  13. 1).
    cf. die Abbildung, dieses Archiv Bd. 77. Taf. 16. Fig. 2.Google Scholar
  14. 1).
    Archiv für die ges. Physiologie v. Pflüger. Bd. XI.Google Scholar
  15. 2).
    Eckhard, Beiträge zur Anatomie und Physiol. Bd. VIII.Google Scholar
  16. 3).
    l. conf. 5.Google Scholar
  17. 1).
    Beiträge zur Pharmakologie des Jod. Archiv für experiment. Pathol. 1876.Google Scholar
  18. 2).
    Experimentelle Untersuchungen über die Wlrkungen gewisser Arzneistoffe, insbesondere des Jod und Alkohols auf die Nieren. Inaugural-Dissert. Breslau 1882.Google Scholar
  19. 1).
    Dieser Fall steht in Widerspruch mit den Angaben von Schwahn, dass das Glycerin bei directer Einführung in das Blut keine Hämoglobinurie hervorruft. Da die Glycerininjectionen in das Blut von Kaninchen überhaupt schlecht ertragen wurden, so verliess ich diese Methode bald, und kann daher über diese Frage, welche meinem Thema zu fern lag, keine weiteren Mittheilungen machen.Google Scholar
  20. 1).
    Solche fanden sich auch in einem der von Marchand beschriebenen Fälle von Vergiftung durch Kali chloricum (Fall 3).Google Scholar
  21. 1).
    Vermuthlich im Zusammenhang mit einer Resorption der Flüssigkeit. M.Google Scholar
  22. 2).
    Cf. dies. Archiv Bd. 88. S. 476.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von G. Reimer 1883

Authors and Affiliations

  • S. A. Lebedeff
    • 1
    • 2
  1. 1.pathologischen Institut in GiessenGiessenDeutschland
  2. 2.inneren Klinik des Prof. Tschudnowsky in St. PetersburgSt. PetersburgRußland

Personalised recommendations